Vogelgrippe-Seuche, Bankengrippe-Seuche, Schweinegrippe-Seuche. Teil 1 (mit Augenzwinkern)

Die Preisfrage: Wählen Sie aus den 3 oben genannten Begriffen, denjenigen aus, der ein reales, wirkliches, besorgniserregendes Problem weltweit darstellt.

Die vorletzte Seuchen-Sau, die durchs Dorf getrieben wurde, war die Vogelgrippe 2005/2006. Wir erinnern uns: Sie war dem Pentagon entlaufen und trat einen ungeheuren Siegesgalopp rund um die Welt an. Zuerst der Truthahn des griechischen Bauern Dimitris Kominaris auf der ostägäischen Insel Inousses. Und weiter ging’s im Schweinsgalopp, nicht aufzuhalten war sie: Zugvögel verirrten sich in Hühnerlegebatterien. Vermutlich aus Mitleid schaute sie bei ihren gequälten, unfreien Artgenossen vorbei – und weiter ging’s mit der Seuchensau: Mein lieber Schwan! Erinnern Sie sich noch? Notstand auf Rügen: Ein Schwan war doch tatsächlich im Winter verendet. Bitte nicht küssen! Warnstufe rot!

Millionen Hühner und Gänse fielen allerdings weniger dem behaupteten H5N1 Virus, sondern vor allem einer herzlosen, gnadenlosen, weiträumigen Vergasung zum Opfer. Sogar bei Hobbyzüchtern seltener Geflügelrassen fielen die Seuchenbekämpfer ein und schlachteten die unter Verdacht geratenen Zwerg-, Perl- und Gurrhühner vor den Augen ihrer entsetzten Besitzer des nachts an Ort und Stelle ab.

Doch dann: Das Wunder: Rechtzeitig vor Einsetzen der Fußballseuche endete die Vogelseuche! Das war knapp!

Zu den Millionen Opfern auf Seiten der vergasten Kreatur und den 61 weltweiten menschlichen Opfern dieser weltweiten, pandämonisch wütenden Pandemie kamen finanzielle Opfer auf Seiten der Steuerzahler in Millionenhöhe hinzu: Das „Anti“-Vogelgrippemittel „Tamiflu“, dessen Einnahme im Verdacht stand, genau die Symptome auszulösen, die es zu bekämpfen vorgab, musste von deutschen Städten und Kommunen tonnenweise vorbeugend eingelagert werden. Das war die traurige Seite.

Und jetzt die positive: Die Aktienkurse der Herstellerfirmen stiegen und ihre Absatzraten rockten in den Himmel. Bei Roche z. B.

Dann also die Bankenseuche. Aber das war ja gestern, oder doch nicht?
War eigentlich schon ein Anti-Seuchenmittel gefunden worden? Halt: Natürlich: Bevor Tamiflu seinen MHD erreicht hat, sollte man es allen Bankern verabreichen, auf freiwilliger Basis natürlich nur! Einfach nur um die elende Nieserei endlich abzustellen. So können doch die 25 % Rendite nicht erreicht werden, die Herren!

Und jetzt also diese Schweinerei.
Ich beschließe, mich bei BILD zu informieren. Dort weiß man mit Sicherheit am meisten über die Schweinegrip… oh, da geht gerade über den Nachrichtenticker, dass die WHO (Weltwarnorganisation) die Gefahr der weltweiten Seuche von Alarmstufe 4 (bei sechs Warnstufen innerhalb des Weltwarn- und -alarmsystems der Weltalarmorganisation) auf 5 heraufgesetzt hat. Also Alarmstufe rot. Was jetzt? Was ist bei Alarmstufe 6? Bin ich dann tot? Laut WHO-Generaldirektorin Margaret Chan (Genf), eine Hong-Kong-Chinesin, steht die weltweite Ausbreitung des mutierten Schweinegrippevirus H1N1 unmittelbar bevor. Spannungsstufe rot also.

In Mexiko also angeblich schon 100 Tote. Auf 110.000.000 (Hundertzehnmillionen) Menschen an Bevölkerung. Tausende sterben jährlich an Krankenhausinfektionen. 20 Kinder von 1000 erblicken zwar das Licht der Welt, aber das ist dann auch schon das Ende. Nur um uns das ganze Ausmaß der Schweinegrippe vor Augen halten zu können, die ganze Dimension dieser Seuche! In Deutschland sind immerhin schon 3 (drei) betroffen. Zum Vergleich: Seit Jahrzehnten sterben bei uns jährlich einige tausend Menschen an Krankenhausinfektionen …

Aber erstmal lesen:

ANSTECKUNGVORDEMAUSBRUCHMÖGLICHSCHWEINEGRIPPEIMPFENHILFTGEGENEINEPANDEMIESCHWEINE
GRIPPESCHWEINEFARMALSURSPRUNGDESVIRUS?SCHWEINEGRIPPEDAWN&IAIN:ANGESTECKTAUFHOCHZEITS
REISESCHWEINEGRIPPEANGSTINEUROPAIMMERGRÖßERSCHWEINEGRIPPE!DREIVERDACHTSFÄLLEINDEUTSCH
LANDSCHWEINEGRIPPEKREATIVGEGENDENKILLERVIRUSSCHWEINEGRIPPEBEHÄLTERMITVIRENINZUGEXPLO
DIERTSCHWEINEGRIPPEZAHLDERTOTENSTEIGTSCHWEINEGRIPPEULLASCHMIDT:„WIRSINDGUTVORBEREITET!“
SCHWEINEGRIPPEKOMMTDASTODES-VIRUSBALDZUUNS?TROTZDEMURLAUB?SCHWEINEGRIPPE–INFOS
RUNDUMDENFLUGHAFENSCHWEINEGRIPPEKILLER-VIRUSERGREIFTDIEWELTSCHWEINEGRIPPE
DEUTSCHLANDSICHERTSEINEFLUGHÄFENSCHWEINEGRIPPENOTFALLPLANDERBUNDESREGIERUNG SCHWEINEGRIPPEIMPFSTOFF-VORRATINLÄNDERNKNAPPSCHWEINEGRIPPEZWEIVERDACHTSFÄLLEAUF
MALLORCASCHWEINEGRIPPEENTWARNUNGFÜRBIELEFELDERVERDACHTSFÄLLESCHWEINEGRIPPEERSTER
FALLINEUROPASCHWEINEGRIPPEEINREISEKONTROLLENJETZTAUCHINDEUTSCHLANDSCHWEINEGRIPPEDIE
WELTKÄMPFTGEGENDENKILLER-VIRUSSCHWEINEGRIPPEWIEVIELEMENSCHENTÖTETDIESERVIRUS
NOCH?POSTVONWAGNERTÖDLICHESCHWEINEGRIPPE,SCHWEINEGRIPPEALARM!WIEKANNICHMICHSCHÜTZEN?
SCHWEINEGRIPPEIMPFENHILFTGEGENEINEPANDEMIESCHWEINEGRIPPE-ALARMMUNDSCHUTZGIBT’S
IMBAUMARKTTODESVIRUSSOKANNESNACHGEWIESENWERDENSCHWEINEGRIPPEWARUMKANNSICHJEDER
ANSTECKEN?SCHWEINEFLEISCHDARFICHESJETZTNOCHESSEN?SCHWEINEFLEISCHDARFICHESJETZTNOCHESSEN?
SCHWEINEGRIPPE(H1N1)WASHATDASSCHWEINMITGRIPPEZUTUN?NEUERERREGERESGIBTNOCHKEINENIMPF
STOFFFAKTENWASSTSCHWEINEGRIPPE?NOSTRADAMUSHATERDIESEUCHEVORAUSGESEHEN?VIREN-TÖTER
DASGESCHÄFTMITDERANGSTSCHWEINEGRIPPEKLEINKINDSTIRBTINDENUSAAMSCHWEINE-VIRUSALLEZAHLEN.

Zwangsimpfung gegen Schweinegrippe?

Zwangsimpfung gegen Schweinegrippe?

Also auch ich? BILD stellt die „Kontrollfrage“: „Haben Sie Angst vor der Schweinegrippe?“ Ich antworte mit „Nein“. Hab ich jetzt was falsch gemacht?, hab ich die Schweinegrippe vielleicht gar schon?, bin ich vielleicht schon ein Schwein?

Ich fühle mich auf einmal so, oh, schwindelig, ohwehhhhhh. Es wird doch nicht schon die Schweinegrip…?
Virologe Prof. Dr. Michael Roggendorf (62), Uni Essen: „Die aktuelle Grippe beginnt plötzlich, fast anfallartig. Mit Schlappheit, Gliederschmerzen, hohem Fieber, Husten, Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen.“ (BILD, 29.4.09) Also, das ist ganz was Neues, solche Symptome hatte ich ja noch nie!!! Bisher hätte ich immer gedacht, ich hätte die „Menschengrippe“.

Die Fluggesellschaften seien jetzt dazu aufgefordert worden, an Bord auf mögliche Anzeichen der Krankheit zu achten. Mexiko-Reisende, bei denen der Verdacht auf Schweinegrippe besteht, würden etwa am Frankfurter Flughafen von Ärzten des Gesundheitsamtes und der Flughafenklinik Frankfurt noch im Flugzeug untersucht und gegebenenfalls in die Frankfurter Universitätsklinik zur weiteren Untersuchung gebracht, wie das hessische Sozialministerium mitteilte.

Es wird berichtet, dass bei Verdacht (Niesen, Husten etc.) während des Fluges die Passagiere nach der Landung im Flieger festgehalten werden und sich erst einmal von Ärzten gründlich untersuchen lassen müssen, bevor sie das Flugzeug verlassen dürfen. „Fraport“-Pressesprecher Klaus J. Busch: „Der Crew waren zwei Passagiere aufgefallen, die während des Fluges gehustet hatten. Zwei Ärzte untersuchten die beiden gründlich. Um 16.50 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Beide Passagiere haben definitiv keine Grippesymptome. Alle Passagiere durften daraufhin das Flugzeug verlassen.“

Ist das etwas eine Zwangsuntersuchung? Ist das nicht Freiheitsberaubung? Ich sehe schon die neue BILD-Schlagzeile: ERSTICKUNGSTOD AN BORD EINES AIRBUS: TOURISTIN TRAUTE SICH NICHT, WÄHREND DES FLUGES ZU HUSTEN UND ERSTICKTE KLÄGLICH. NACH DER LANDUNG KONNTE NUR NOCH DER TOD FESTGESTELLT WERDEN. DIE AIRLINE SPRACH DEN ANGEHÖRIGEN …

In Berlin dürfen Flugzeuge mit Patienten an Bord, bei denen Verdacht auf eine Schweinegrippe-Infektion besteht, ab sofort nicht mehr landen. (BILD 29.4.09)
Ist schon klar, aber muss ich jetzt einen Flugzeugabsturz wegen Kerosinsmangels befürchten, weil mein Flieger nicht mehr landen darf, weil an Bord einer geniest hat? Fragen über Fragen.

BILD weiter:
Sollte es in Deutschland tatsächlich zu einer Epidemie kommen, werde die Bevölkerung zweimal durchgeimpft, so die Ministerin. [Ulla Schmidt] Ein Serum für die Impfung gebe es bisher jedoch noch nicht: Das müsse erst noch entwickelt werden.

Wie lange wird das dauern?
„Die Experten rechnen mit drei Monaten“, so Jörg Hacker, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die Vorbereitungen seien bereits angelaufen.

Die Gesundheitsministerin sagte weiter, dass sich Deutschland „sehr früh und sehr umsichtig vorbereitet“ habe. Das Informations- und Kommunikationsnetz sei spätestens seit Ausbruch der Vogelgrippe aufgebaut. Mittel wie Tamiflu wirkten, so Ulla Schmidt. „Das bedeutet nicht, dass man die Grippe auf die leichte Schulter nehmen sollte.“

Seien wir realistisch: Die Frage, ob es in Deutschland zu einer Epidemie kommt, haben die Bürger nicht zu entscheiden. Das entscheiden die Medien und die Gesundheitsbehörden bzw. die WHO. Die Vogelgrippe war also das „Warmlaufen“ der Behörden in Deutschland. Müssen wir demnächst alle zur Zwangsbehandlung- bzw. Impfung antreten, womöglich mit dem umstrittenen Tamiflu, dessen Gabe besonders bei Babys, Kleinkindern, Alten und Schwachen bereits Todesopfer forderte? Fragen über Fragen. Wie kann ich mich gegen Seuchenverdacht wehren? Darf ich einen Schnupfen überhaupt noch selbst behandeln oder sollte ich beim ersten Niesen die Gesundheitsbehörden informieren? Gehört mein Arm noch mir? Wie geht es jetzt weiter?

Befragen wir wieder BILD, das sich als Seuchen(warn)organ einen unangefochtenen Namen gemacht hat (30.4.09):
Die Gefahr durch die Schweinegrippe wächst – aber wer wird bei einer Pandemie in Deutschland zuerst mit virenhemmenden Medikamenten (z. B. Tamiflu) versorgt oder geimpft?
Die Notfallpläne von Bund und Ländern für den „Tag X“ liegen in den Schubladen.
Laut Nationalem Pandemieplan werden erst Medizinpersonal, Polizei und alle Mitarbeiter von Krisenstäben geimpft – danach ist die Bevölkerung dran. In dem Papier heißt es: „Die Bevölkerung wird grundsätzlich nach Altersjahrgängen geimpft. Die Reihenfolge der Jahrgänge wird so gewählt, dass eine möglichst geringe Krankheitslast und Sterblichkeit zu erwarten ist.“
Was das genau heißt, darüber streiten sich die Wissenschaftler. Wenn nach der größten Ansteckungsgefahr geimpft würde, wären Kindergarten- und Schulkinder zuerst dran. Wenn es um die wirtschaftlichen Folgen geht, müssten Arbeitnehmer vorgehen.

Noch schnell eine Bitte an BILD: TAMIFLU sofort an alle BILD-Redakteure, ganz wichtig, lieber Kai Dieckmann, nicht vergessen!

BILD weiter: Gibt es genug Grippemittel für alle?
Der nationale Pandemie-Plan sagt, dass jedes Bundesland anitvirale Medikamente für 20 Prozent der Bevölkerung vorrätig haben soll. Bernhard Ruf, Deutsche Gesellschaft für Infektiologie: „Aufgrund der uns vorliegenden Daten haben sechs der 16 Bundesländer nur für elf bis 14 Prozent ihrer Bevölkerung antivirale Medikamente eingelagert.“

Das geht nicht! Hier muss doch was passieren! Und richtig:
„Tamiflu-Bestellboom bei Roche“.

In Asien agiert man besonders konsequent: Ankommende Flugpassagiere müssen Temperaturscanner passieren, auf denen ihre Temperatur angezeigt wird. Liegt ihre Temperatur über 37 °C, geht automatisch ein schrilles Warnsignal los, ein rotes Alarmsignal blinkt in der gesamten Ankunftshalle und die automatische Berieselungsanlage wird aktiviert und duscht die angekommenen Passagiere erst einmal unterschiedslos mit Desinfektionsmittel ab. Anschließend werden die betroffenen Personen von bereitstehenden Notärzten aus der Halle geführt, in einen Notarztwagen geleitet und an eine Tamifluinfusion gehängt. Gleichzeitig wird ihnen eine Impfung verabreicht. Passagiere, die sich weigern, werden auf einer Liege festgeschnallt und mit einem Beruhigungsmittel sediert. Ein Mitarbeiter der örtlichen Gesundheitsbehörde nimmt alle Verweigerer in eine spezielle Datei auf und …

Wir wollen diesen Abschnitt jedoch positiv beenden: Seien wir ehrlich: Ist die Schweinegrippe nicht der lang ersehnte Befreiungsschlag aus der Weltwirtschaftskrise und dem Jammertal der Rendite? Die 25 % erscheinen uns plötzlich nicht mehr unerreichbar! Uns allen sollte unser Wirtschaftswachstum doch ein gewisses persönliches Opfer wert sein. Auch wenn es Schweinegrippe heißt. Der Zweck hat noch immer das (Gegen-)Mittel geheiligt. Im Schweinsgalopp aus der Krise?

P. S. 1: Für alle diejenigen, die sich aktiv an der Ankurbelung unserer darniederliegenden Wirtschaft beteiligen wollen, noch ein Tipp:

• Tamiflu einlagern: Jetzt per Mausklick in der Großpackung bestellen!
• Gleichzeitig: Mundschutz besorgen: Einmalmundschutz, Mundschutzmitgummiband, Coldexmundschutz14 und Atemschutzmaskeohneventil kaufen.

Danke.

P. S. 2: Fast hätte ich’s vergessen: Zum Schluss noch die Warnung vor einer ganz wichtigen, immer wieder unterschätzten Seuche, an der alle 5 Sekunden ein Kind auf der Welt stirbt: Der Hunger! Hätten Sie’s gewusst?

— Anzeigen —



Tags: , , , , , ,

Eine Antwort zu “Vogelgrippe-Seuche, Bankengrippe-Seuche, Schweinegrippe-Seuche. Teil 1 (mit Augenzwinkern)”

  1. lalaaalaaa sagt:

    na wenigstens einer der mal den mund aufmacht…denke auch das, dass totaler schwachsinn ist…mit so einem scheiß machen sie nur die ganze menschheit verrückt und falls irgendwann mal wirklich was ernsteres drohen sollte nimmt es keiner mehr ernst…

Eine Antwort hinterlassen