Archiv für den Monat September 2009

Wir sind Außenminister: Ein herzlicher Glückwunsch an die Atlantik-Brücke

Dienstag, 29. September 2009

Schwarz-Gelb.
Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder’s bleibt wie’s ist. Animieren wir uns und picken wir etwas im Misthaufen herum. Zunächst: Wir sehen äußerst interessanten Zeiten entgegen. Das Wahlergebnis ist gar nicht so schlecht. Denn es wird in den nächsten vier Jahren das aufregende Stück „Wie wir versuchten, den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben – eine göttliche Komödie“ auf dem Spielplan stehen. Ein besonderes Highlight wird der Versuch werden, den Staatshaushalt mit seiner horrenden Verschuldung durch immer weniger Steuereinnehmen, aber auch immer weniger Steuereinnahmen zu sanieren, ja sogar von Wirtschaftswachstum war die Rede.

Allerdings steht zu befürchten, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten eine etwas schmerzlichere Begegnung mit der Realität haben werden als bisher. Massenentlassungen, Steuererhöhungen und weitere Einschränkungen bei Sozialleistungen mussten bis nach der Wahl warten. Was von der Ankündigung der Steuersenkungen zu halten war, wurde deutlich, als Guido Westerwelle erst vier Tage vor der Wahl die Regierung dazu aufrief, „sofortigen Kassensturz“ zu machen. Die Finanzlage des Bundes müsse umgehend offen gelegt werden. Dies lehnte Merkel ganz einfach ab. (weiterlesen…)

Wahlen: Wichtiges Bekennervideo aufgetaucht

Donnerstag, 24. September 2009

Sonntag sind Wahlen: Kopfschmerz, lass nach!

Umso wichtiger ist es, das folgende Bekennervideo vor der Wahl für nach der Wahl anzuschauen.

Wahlkreise ließen verlauten, es werde allgemeinhin für absolut authentisch gehalten!

Hier klicken, Danke.

Afghanistan ist Wahlkampfthema

Mittwoch, 23. September 2009
Afghanistan: Panschir-Tal; Foto: Ann Jones

Afghanistan: Panschir-Tal; Foto: Ann Jones

Afghanistan ist doch noch zum Wahlkampfthema geworden. Der Tod von ca. 100 Afghanen hat dies bewirkt. Die genaue Anzahl der Todesopfer und der genaue Anteil der Bewaffneten, die dem Bombardement eines von Oberst Klein angeforderten amerikanischen F-15-Jagdbomers zum Opfer fielen, wird wohl momentan nicht herauszufinden sein. Denn die Fronten sind nicht nur in Afghanistan, sondern auch in der Heimat völlig verfahren.

Das deutsche Grundgesetz und das internationale Völkerrecht verbieten Angriffskriege, und die Bundeswehr darf ausdrücklich nur zu Verteidigungszwecken eingesetzt werden. So sagt Artikel 26 GG:

Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

Sofort im Anschluss an die Terroranschlägen vom September 2001 wurden ein gewisser aus Afghanistan heraus agierender Osama Bin Laden als Mastermind der abscheulichen Attacken genannt, obwohl er selbst, genau wie seine 19 Mittäter in ihrer (Mehrheit), saudische Staatsbürger sind.

Die Anschläge von 2001 waren sicherlich geeignet, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, aber war Osama Bin Laden ein Staat? Hatte sein böses Tun völkerrechtliche Relevanz? Diese Frage wurde von Amerika und der NATO ganz klar mit „Ja“ beantwortet. Die Frage kann aber mit gutem Grund genauso mit „Nein“ beantwortet werden, denn auf diesem Weg könnte in Zukunft jeder Fanatiker, egal welcher Couleur, das Land, in dem er sich angeblich gerade aufhält, zu einem Kriegsziel werden lassen. (weiterlesen…)

Rechtzeitig zur Wahl: Eine Botschaft aus dem IntelCenter oder: Vor Freude in den Rollstuhl gepupst

Montag, 21. September 2009

Ausriss General Anzeiger BN, 21.9.2009

Ausriss General Anzeiger BN, 21.9.2009

Al Kaida hat wieder zugeschlagen. Rechtzeitig zur Wahl tritt ein neuer deutscher Mastermind der mittleren Führungsebene der Terrororganisation, der angebliche Deutsch-Marokkaner Bekkay Harrach alias Al Hafiz Abu Talha, der Deutsche, vor die Öffentlichkeit, um dunkle Drohbotschaften zu murmeln. Deutschland müsse seine Truppen aus Afghanistan abziehen, sonst gebe es ein „böses Erwachen“.
Deutschland in Alarmbereitschaft: Sicherheitsbehörden sprechen „von einer neuen Qualität der Bedrohung“. Das Video sei „authentisch“. Dankenswerterweise habe die US-Firma IntelCenter
den deutschen Kollegen das neuste Video zur Verfügung gestellt. Polizei- und Sicherheitskräfte patroullieren verstärkt auf Flughäfen und Bahnhöfen, Maschinengewehre gehören allerorten zum Stadtbild.

Vergleicht man die Videobotschaft Abu Talhas vom Januar mit seiner aktuellen, so fällt auf, dass es sich wohl um dieselbe Rolle handelt, wir es aber offensichtlich mit zwei verschiedenen Schauspielern zu tun haben. Ein leicht französelnder Darsteller, der den Sch-Laut stets wie ein scharfes „ch“ ausspricht, etwas stockend redet und dick vermummt auftritt, wird abgelöst von einem Darsteller, der ein phonetisch so gut wie fehlerfreies, flüssiges Deutsch spricht und völlig anders verkleidet ist…

Laut Behörden und Terrorexperten „bietet die Bundestagswahl dabei einen besonderen Ansatz für propagandistische und operative Handlungen“ — „terroristischer Gruppierungen.“

Grund genug, diese Steilvorlage satirisch anzunehmen: Folgendes Drohvideo habe ich von einem ehemaligen Kollegen Bekkays erhalten. Ich halte die Aufzeichnung für authentisch: (weiterlesen…)