DIE WELT lässt “Bomben-auf-den Iran” Artikel verschwinden

…das kann ihn jedoch nicht ungeschehen machen.

Heute ging deswegen ein Einschreiben an den Deutschen Presserat raus. Ich habe einfach keine Lust mehr, dauernd Kriegshetze erdulden zu müssen – auch nicht online!

Bonn, 4.2.2010

An den
Deutschen Presserat
Postfach 100549
10565 Berlin

per Einschreiben

Betr.: WELT-Online v. 3.2.2010
Daniel Pipes: „Barack Obama sollte den Iran bombardieren“

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Pressekodex gilt seit dem 1.1.2009 auch für Online-Medien.
Daher möchte ich Ihnen den o.g. WELT-Online-Artikel zu Kenntnis bringen, der meiner Ansicht nach in keiner Weise mit den ethischen Grundsätzen des Pressekodex vereinbar ist.
Ebenso wenig ist er mit denen des deutschen Grundgesetzes vereinbar. Der Pressekodex beruft sich in seiner Präambel ausdrücklich auf dasselbe und erklärt diese Präambel gleichzeitig zu seinem Bestandteil.

Begründung:
Der zitierte Artikel ruft zu einem Angriffskrieg auf:
„Barack Obama sollte den Iran bombardieren:“
Und: „Er muss Befehl geben, die iranischen Atomwaffen zu zerstören.“
Welt-Online stachelt somit zu einem illegalen Angriffskrieg auf.

Angriffskriege sind nach geltendem Völkerrecht illegal und sind weltweit geächtet.
Dass die WELT tatsächlich zu einem illegalen und völkerrechtswidrigen Angriffskrieg aufruft, machen nachfolgende Überschriften deutlich:

„Günstige Umstände für einen Angriff“ und
„Viele Amerikaner würden einen Angriff unterstützen.“

So wird aus dem weiteren Kontext des WELT-Online-Artikels deutlich, dass dieser Aufruf zu einem illegalen und völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Iran aus einem besonders niederen Beweggrund angeraten wird:

Durch den illegalen und völkerrechtswidrigen Angriff/ die Bombardierung des Iran sollen die Umfragewerte (!) des amerikanischen Präsidenten verbessert werden.

Zitat:
„Absturz in den Umfragen. Diese schwache Leistung hat einen nie da gewesenen Absturz in den Umfragen und den Verlust dreier wichtiger Nachwahlen verursacht, die vor zwei Wochen in einer erstaunlichen Niederlage bei den Senatorenwahlen in Massachusetts gipfelten. […] Es braucht eine dramatische Geste, um seine öffentliche Wahrnehmung als Leichtgewicht, Stümper, Ideologe zu verändern, vorzugsweise in einer Arena, wo der Einsatz hoch ist, wo er die Führung übernehmen und wo er die Erwartungen übertreffen kann. Günstige Umstände für einen Angriff. Es gibt eine solche Gelegenheit: Obama kann dem US-Militär den Befehl geben die iranischen Atomwaffen-Kapazitäten zu zerstöre.“

Darüber hinaus erfüllen allein schon die Überschrift und die Eingangspassage des angeführten Artikel den Tatbestand der Volksverhetzung nach § 130, Absatz 1 und 2 des Strafgesetzbuches.

Begründung:
•    Der WELT-online Artikel ist geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören.
•    Er fordert zu Gewaltmaßnahmen auf.
Hier: Ein „Angriff“; die „Bombardierung“
•    Darüber hinaus missachtet der WELT-Artikel die Menschenwürde der Iraner.
Hier: Angriff und Bombardierung sind besonders geeignet die Menschenwürde zu verletzten, da durch Angriffskriege und Bombardierungen Menschenleben und damit Menschenwürde in besonderem Maße in Gefahr geraten.
•    Artikel 2 von §130 (Volksverhetzung) bezieht ausdrücklich auch Personengruppen ein, die sich im Ausland befinden –
Hier: die Iraner.

Der WELT-Online Artikel „Barack Obama sollte den Iran bombardieren“ verstößt somit in jeder Hinsicht gegen das Gebot auch des Pressekodex, die Menschenwürde eines jeden Menschen, unabhängig von Rasse, Religion und Nationalität zu achten.

Als Deutsche erfüllt es mich mit besonderer Scham, dass über 65 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges von deutschem Boden, sprich von einer deutschen Tageszeitung, wieder zu einem Angriffskrieg aufgerufen werden kann.
Wehret den Anfängen!
Aufgrund des besonders krassen Verstoßes sehe ich Ihren weiteren Maßnahmen mit besonderem Interesse entgegen!

Mit freundlichem Gruß!

Friederike Beck

P.S: Selbstverständlich behalte ich mir eine Anzeige gegen die WELT bzw. den Herausgeber vor.

Anlage:
1 Kopie des WELT-Online (Springer-Verlag) Artikels „Barack Obama sollte den Iran bombardieren“

— Anzeigen —



Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Tags: , , ,

24 Antworten zu “DIE WELT lässt “Bomben-auf-den Iran” Artikel verschwinden”

  1. Ist das der Artikel?- dann ist er hier mit Verfasserlink-im Netz verschwindet nichts:)

    Barack Obama sollte den Iran bombardieren

    von Daniel Pipes
    Die Welt Debatte
    3. Februar 2010

    http://de.danielpipes.org/7923/iran-bombardieren

    Englischer Originaltext: How to Save the Obama Presidency: Bomb Iran
    Übersetzung: H. Eiteneier

    Normalerweise biete ich einem Präsenten, gegen dessen Wahl ich war, dessen Ziele ich fürchte und gegen dessen Politik ich arbeite, keinen Rat an. Aber hier ist eine Idee für Barack Obama, wie er seine wackelnde Administration retten kann, indem er einen Schritt unternimmt, der die USA und ihre Verbündeten schützt.

    Wiewohl Obamas Persönlichkeit, Identität und Promistatus 2008 die Mehrheit der amerikanischen Wählerschaft gefangen nahm, erwiesen sich diese Qualitäten 2009 als kläglich mangelhaft für die Regierungsarbeit. Er scheiterte bei Arbeitslosigkeit und Gesundheitssystem, er scheiterte mit kleinen (z.B. der Vergabe der Olympischen Spiele für 2016) und großen (Beziehungen zu China und Japan) außenpolitischen Streifzügen. Seine Bilanz bei der Terrorbekämpfung besteht kaum einen Albernheitstest.

    Diese schwache Leistung hat einen nie da gewesenen Absturz in den Umfragen und den Verlust dreier wichtiger Nachwahlen verursacht, die vor zwei Wochen in einer erstaunlichen Niederlage bei der Senatorenwahl in Massachusetts gipfelte. Obamas Versuche, seine Präsidentschaft wieder auf Anfang z stellen, werden wahrscheinlich fehlschlagen, wenn er sich auf die Wirtschaft konzentriert, wo er nur ein Spieler unter vielen ist.

    Er braucht eine dramatische Geste, um seine öffentliche Wahrnehmung als Leichtgewicht, Stümper, Ideologe zu verändern, vorzugsweise in einer Arena, wo der Einsatz hoch ist, wo er die Führung übernehmen und wo er die Erwartungen übertreffen kann.

    Es gibt eine solche Gelegenheit: Obama kann dem US-Militär den Befehl geben die iranische Atomwaffen-Kapazitäten zu zerstören.

    Die Umstände sind günstig. Erstens nahmen die US-Geheimdienste ihre groteske National Intelligence Estimate von 2007 zurück; das war der Bericht, in dem mit “großer Gewissheit” behauptet wurde, Teheran habe “sein Atomwaffenprogramm gestoppt”. Niemand (außer den Herrschern im Iran und ihren Agenten) leugnet, dass das Regime darauf zustürmt ein großes Atomwaffenarsenal aufzubauen.

    Zweitens: Wenn die apokalyptisch gesonnenen Führer in Teheran die Bombe bekommen, machen sie den Nahen Osten noch explosiver und gefährlicher. Sie könnten diese Waffen in der Region stationieren, was zu massivem Tod und Vernichtung führen würde. Letzten Endes könnten sie einen Angriff über elektromagnetischen Impuls auf die USA führen, mit dem das Land völlig verheert würde. Durch die Eliminierung der atomaren Bedrohung durch den Iran schützt Obama die Heimat und sendet Amerikas Freunden und Feinden eine Botschaft.

    Drittes zeigen Umfragen eine langjährige Unterstützung der Amerikaner für einen Angriff auf die iranische Atom-Infrastruktur.

    *

    Los Angeles Times/Bloomberg, Januar 2006: 57 Prozent der Amerikaner befürworten eine militärische Intervention, wenn Teheran ein Programm verfolgt, mit dem es ihm möglich wäre Atomwaffen zu bauen.
    *

    Zogby International, Oktober 2007: 52 Prozent der möglichen Wähler unterstützen einen US-Militärschlag, um zu verhindern, dass der Iran eine Atombombe baut; 29 Prozent sind gegen einen solchen Schritt.
    *

    McLaughlin & Associates, Mai 2009: Auf die Frage, ob sie unterstützen würden, “das US-Militär zu benutzen, um die Anlagen im Iran anzugreifen und zu zerstören, die für die Produktion einer Atomwaffe nötig sind”, unterstützten 58 Prozent von 600 wahrscheinlichen Wählern die Anwendung von Gewalt, 30 Prozent waren dagegen.
    *

    Fox News, September 2009: Auf die Frage “Unterstützen Sie, dass die Vereinigten Staaten militärisch handeln, um zu verhindern, dass der Iran Atomwaffen bekommt oder nicht?” antworteten 61 Prozent von 900 registrierten Wählern militärisches Handeln; 28 Prozent waren dagegen.
    *

    Pew Research Center, Oktober 2009: Auf die Frage, was wichtiger ist, “den Iran an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern, selbst wenn es militärisches Handeln bedeutet” oder “einen militärischen Konflikt mit dem Iran zu vermeiden, selbst wenn das bedeutet, dass dort Atomwaffen entwickelt werden”, sprachen sich 61 Prozent der 1.500 Befragten für die erste Antwort aus, 24 Prozent für die zweite.

    Die Atomanlage in Ghom am 26. September 2009 aus dem Weltraum, aus 680km Höhe aufgenommen – zur Verfügung gestellt von GeoEye.
    Es ist nicht nur so, dass eine stabile Mehrheit – 57, 52, 58, 61 und noch einmal 61 Prozent – die Anwendung von Gewalt schon jetzt bevorzugt; ein Angriff wird die Amerikaner sich wahrscheinlich um die Flagge scharen lassen, was diese Zahlen weit höher treiben wird.

    Viertens: Würde der US-Schlag auf die Ausschaltung der iranischen Atomanlagen begrenzt und keinen Regime Change anstreben, würde er wenig “Personal vor Ort” benötigen und relative wenige Verluste mit sich bringen, was einen Angriff politisch verdaubarer macht.

    So, wie 9/11 die Wähler das Umherirren der ersten Monate George W. Bushs vergessen ließ, würde ein Schlag gegen die iranischen Anlagen Obamas schwaches erstes Jahr in der Versenkung verschwinden lassen und die innenpolitische Szene umgestalten. Es würde die Gesundheitsreform zur Seite schieben, die Republikaner veranlassen mit den Demokraten zusammenzuarbeiten, Netroots kreischen, Unabhängige umdenken und Konservative in Verzückung geraten lassen.

    Aber die Chance Richtiges gut zu tun, ist vergänglich. So, wie die Iraner ihre Verteidigung verbessern und der Waffenherstellung näher kommen, schließt sich das Zeitfenster. Die Zeit zum Handeln ist jetzt oder die Welt wird in der Zeit, in der Obama seinen Posten bekleidet, ein weit gefährlicherer Ort werden.

    http://de.danielpipes.org/7923/iran-bombardieren

  2. Friederike Beck sagt:

    Danke nochmal — ist nur bei WELT-online weg. Hab schon neu verlinkt.

  3. Jakester sagt:

    Dazu auch:
    “”§ 80a Aufstacheln zum Angriffskrieg:
    Wer im räumlichen Geltungsbereich dieses Gesetzes öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) zum Angriffskrieg (§ 80) aufstachelt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.”
    Als auch:
    “„(1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.”
    “„Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes…… vorbereitet ……wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.”

    Na kein Wunder, dass die WELT diese Sauerei entfernt hat.

    Gruss
    Jake

  4. Vincent sagt:

    Ich habe heute früh bereits Anzeige gegen die Axel Springer AG und Daniel Pipes bei der zuständigen Staatsanwaltschaft erstattet.

    Gruß Vincent

  5. Friederike Beck sagt:

    Da würde ich mich gerne anschließen – vielleicht mal über zeitgeist Kontakt aufnehmen?
    Grüße Friederike

  6. Natalie sagt:

    @Vincent

    Kannst Du freundlicherweise den Wortlaut Deiner Strafanzeige preisgeben? Ich will ebenfalls Strafanzeige erstatten, leider weiß ich nicht wie diese formuliert werden soll.

    Danke

  7. lupo cattivo sagt:

    es geht nicht um Obamas Umfargewerte, denn -frei- gewählt wird in einer “Demokratie” nach “westlichem Muster” ohnehin immer der, den die Eliten gerade als Marketingfigur gebrauchen können.

    Es geht darum, dass IRAN eines von nur noch 5 Ländern auf der Erde ist, die nicht vom Weltherrscher ROTHSCHILD kontrolliert werden.

    Zudem ist der Iran auch noch so ehrlich frech, das Unrecht der Staatsgründung des Rothschild-Staats Israel aus der Welt schaffen zu wollen.

    Dies ist der Grund, warum der Iran Rothschilds Todfeind, aber andererseits fast die einzuge Hoffung ist, die verhindern kann _in guter Zusammenarbeit mit Vladimir Putin- dass die Welt vollständig in die Hände der Rothschild-Pathokratie fällt.

  8. Friederike Beck sagt:

    Nun, ich bin sicherlich keine “Iran-Expertin”, der Iran wird vermutl.auch nicht “kontrolliert” von ausländlischen Mächten, diese haben aber immer wieder versucht, im Iran Einfluss zu nehmen, Regierungen zu destabilisieren; siehe Z.B: den Sturz der Regierung Dr. Mossadegh in den 1950ern, der die Petroliumindustrie nationalisieren wollte… Vor der Wahl Ahmenadineschads gab es allerdings einige Merkwürdigkeiten, etwa westl. Aufrufe, nicht zur Wahl zu gehen, was die Wahl des jetzigen Präsidenten begünstigte. MIr persönlich erfüllt der Mann zu stark die Rolle eines idealen Belzebubs – jetzt wieder während der Münchner Sicherheitskonferenz ordnet er an, das Uran auf 20% anzureichern. Wie wär’s mit etwas bedeckterer Aktion? fragt man sich da. Sicherlich ist es das gute Recht des Iran, die Atomenergie ebenso zivil zu nutzen, wie andere Mächte der Region, die ja sogar Atombomben haben, deren genaue Anzahl aber keinerlei Kontrolle unterwerfen. Was die Zitate des Präsidenten anbelangt, Israel ausradieren zu wollen, so kann das wohl mittlerweile als geklärt angesehen werden: Es war eine bewusste Fehlübersetzung westl. Nachrichtenmedien, über die sich z.B: auch Georg Schrramm in “Neus aus der Anstalt” (Juni 2008) lustig gemacht hat. Das Zitat war im Original so: “Du (Imam Khomeini] hast einst zu sagen geruht, dass das zionistische Regime ein Usurpations- und illegales Regime und ein Krebsgeschwür ist, das von der Seite des Zeitenlaufs verschwinden muss … Das zionistische Regime befindet sich in einer absoluten Sackgasse und Ihr Wunsch (Khomeini] wird bald Wirklichkeit und dieser Keim der Verderbnis wird verschwinden.” Das ist heftig genug, aber keine Androhung eines Atomschlags und das Ausradieren Is. von der LAndkarte.
    Zuletzt: Wenn man sich mal die Landkarte anschaut: Iran ist eingekreist, ähnlich wie seinerzeit das Deutsche Reich: “Links, oben und rechts” stehen die Amerikaner. Und: Iran hat in seiner Geschichte noch niemals ein Land angegriffen. Die Atombombe haben dagegen die USA geworfen und verschmutzen mit Urangeschossen heute die Länder, wo sie Demokratie verbreiten: (Kosovo, Irak, Afghanistan).

  9. Dr. Klaus Weber sagt:

    Glückwunsch zu diesem Schritt! Offensichtlich hat man in der Redaktion doch Muffensausen bekommen, denn es ist – meines Wissens – das erste Mal, dass man einen Artikel komplett zurückgezogen hat, und das, obwohl man schon mehrfach die Hetzartikel des Herrn Pipes, die nicht weniger brisant waren, hat stehenlassen.

    Während man ein Ermittlungsverfahren wahrscheinlich einstellen wird, bin ich durchaus auf das Ergebnis der Prüfung durch den Presserat gespannt. Eine Rüge dürfte für diesen Artikel von Pipes schon drin sein, denke ich.
    Ich hoffe, dass Sie uns auf Ihrer Seite über das Ergebnis informieren werden!

    Gruß,
    K. Weber

  10. Gerd sagt:

    So ist das halt. der Herrenmensch westlicher Prägung hat sie mit Hilfe seiner Wissenschaftslakaien erfunden, von einem Bömbchen zum Sinnbild der Apokalypse entwickelt, in Lenkwaffen gestopft und während des “Cold War” pro Block 40.000 fach kopiert. Die Welt psychisch erpresst, dem gemeinen Soldaten und Offizier gelehrt, dass der Krieg “nur” die Fortführung der Diplomatie mit anderen Mitteln ist auch wenn man ihn thermonuklear führt. Bunker gebaut um das eigene Leben und das der Eliten in die Postapokalypse zu gewähren. Enttäuscht erlebt, dass der rote Gegner aufgibt, damit MAD für den Allerwertesten ist, Rüstungswahn vorbei ist, das amerikanische Jahrhundert vorbei ist, Keine echten Anstrengungen unternommen weitere nukleare Abrüstung zu betreiben sondern, einen Ersatzgegner samt neuer Bedrohung gesucht, gefunden, ihn sogar selbst ausgebildet, gepennt und zugesehen wie der “Neue” mit geborgten Fliegern, Bauschutt und Bauland in Toplage produziert, das Land indem er “Rote” für Sie getötet hat bombardiert und besetzt, das Land indem er keinen Zutritt hatte, was! – ach, egal!- bombardiert und besetzt, gelogen dass sich die Balken biegen, Wirtschaftsaufschwung temporär erzeugt, seine Bevölkerung in die Schuldenfalle gelockt, rechtlich versklavt, verarmt und verblödet.

    Deshalb kann man nicht erwarten, dass Kriegstreiber und Rassisten wie Pipes aus dem Land der Träume verschwinden. Die Administration aus Falken und Gotteskriegern ist zwar vorbei, aber die Jungs im Umfeld lassen sich doch von so einem “Grinser” und möchtegern “Menschenfreund” im weißen Haus, noch dazu einer mit dem “falschen Teind”, nicht die Show stehlen.

    Die Ausführungen aus “New American Century” werden von den Leuten wie Pipes und den anderen Falken auf Gedeih und Verderb weiter verfolgt. Auch wenn die Sprachrohre in Deutschland sind. Es gibt doch sowieso kein Land welches seine Hacken deftiger zusammenschlägt wenn Washington am Telefon ist. Die kurze Schandperiode mit dem Typen aus Hannover ist zum Glück vorbei. Jetzt mit unserem Topmodel im Kanzleramt, kann sich das weiße Haus sicher sein, dass wir beim nächsten Scharmützel auf jeden Fall dabei sind, und wieso eigentlich nicht gegen die Perser?

    P.S:Ernst, kann man die ganze Schmierenkomödie in der globalen Politik doch nicht mehr nehmen!

  11. Martin sagt:

    Der Artikel war in der Tat mehr als nur frech…

    Ich war schockiert. Auch wenn man längst davon ausgehen kann, dass ein Angriff auf den Iran geplant ist und stattfinden wird.

    Es ist mehr als bedauerlich wie man langsam wieder das Volk scharf macht und schon wieder in den Krieg ziehen möchte.

    Wieso nicht einfach mal raushalten?

    Stellt Euch vor es ist Krieg und niemand geht hin!

    Respekt vor dem Mut und dem Verantwortungsbewußtsein die Eingabe an den Presserat in die Wege zu leiten und Anzeige zu erstatten!

    Liebe Grüße an Euch alle!

  12. Bravo! sagt:

    Danke! Auch Ihr Guttenberg-Dosier ist ein wahrer Lichtblick am Horizont. Weiter so!

  13. A.Bundy sagt:

    Bevor sie hier weiter die pseudoempörte Pazifistin mimen und im Verein mit Gleichgesinnten die WELT und Daniel Pipes am liebsten nach Den Haag schicken würden, schauen sie mal lieber nach, wer sich da in ihrem Kommentarbereich so produziert. Der durchgeknallte “Lupo Cattivo” hat eine ausgesprochen unrühmliche, wenn auch kurze Karriere bei Zeit-Online hinter sich, in deren Verlauf er die übelsten antisemitischen Verschwörungstheorien absonderte, die dort jemals zu lesen waren. Allein die inflationäre Nennung des Namens ‘Rothschild’ hätte bei ihnen umgehend die Alarmglocken läuten lassen müssen, wenn ihre so eifrig-rechtschaffende Arbeit für den Weltfrieden im allgemeinen und das so schnöde bedrohte Mullahregime im besonderen sie nicht völlig in Anspruch genommen hätte. Vielleicht googeln sie ja bei Gelegenheit den Namen besagten Kommentators in Bezug auf Zeit-Online. Denn das Internet vergisst tatsächlich nichts, kleiner judenhassender Kläffer.
    PS. “Was die Zitate des Präsidenten anbelangt, Israel ausradieren zu wollen, so kann das wohl mittlerweile als geklärt angesehen werden: Es war eine bewusste Fehlübersetzung westl. Nachrichtenmedien,…”
    Ähm nein, als erstes tauchte dieser markige Spruch beim englischen Portal von ISNA auf und wurde dann von Reuter übernommen. Daraus wurde auch die deutsche Übersetzung generiert. Die iranische Propaganda benutzt diesen Slogan heute übrigens immer noch auf Transparenten und Plakaten als beliebte Shooting für westliche Korrespondenten. Die Kampagne für eine “korrekte Übersetzung” wurde vor hauptsächlich von Neumann und Fickentscher von der “Arbeiterfotografie” vorangetrieben, die damit eine Umdeutung von Adolfdhimmischnatterepäng vom Antisemten zum “Antizionisten” erreichen wollten. Das hat ihnen der gute Mahmud mit seinen folgenden Sprüchen gründlich versaut. Und wieso das “Verschwinden von der Seite des Zeitenlauf/aus den Seiten der Geschichte” besser sein sollte, als das “Ausradieren von der Landkarte” bleibt wohl ihr Geheimnis, Frau Beck. Und das vom gar lustigen Georg Schramm. Schliesslich war das ja auch das eigentliche Endziel der Nazis, nach dem industriellen Mord an den Juden. Nämlich sie aus dem Gedächtnis der Menschheit/Seiten des Zeitenlaufes/der Geschichte zu löschen, als ob sie nie existiert hätten. Und das hätten sie ja beinahe auch geschafft. Ob es den Mullahs gelingt? Mit ihrer und ihresgleichen Hilfe?
    Ach und “zionistisches Regime, illegales Gebilde, Krebsgeschwür” sind alles Codes für Israel und nicht für die jeweilige Regierung. Aber das wissen sie ja bereits.

  14. Friederike Beck sagt:

    zu A. Bundy:
    Danke für Ihren ausführlichen Beitrag. Ich freue mich auch über Widerspruch! Was die Leserbeiträge anbelangt, sehe ich mich außerstande, vor Genehmigung der jeweiligen Beiträge umfangreiche Recherchen über den Absender anzustellen. Natürlich war der von Ihnen kritisierte Kommentar stark polemisch. Aber: Was wir hier begrüßen ist eine Diskussion und daher muss man auch mal Grenzwertiges aushalten können. Man kann Einspruch erheben, was Sie ja auch taten. Ich möchte Zensur wirklich nur als allerletztes Mittel bei Leserbeiträgen anwenden. Was das Thema der korrekten Übersetzung des berühmten Ahmenadinedschad-Zitates anbelangt, so scheint mir doch Konsens darüber zu bestehen, dass der in der Dauerkritik stehende Präsident sich mit seiner Rede jedenfalls gegen das iraelische “zionistische Regime” wandte und nicht gegen den Staat oder gegen das Volk. Was er möchte, ist letztlich ein regime change; darf man den denn nur für arabische/muslimische Länder fordern bzw. gar aktiv herbeiführen?

  15. Cache sagt:

    Herr Bundy,

    der Welt.de-Artikel war allerdings sehr viel Wasser auf die Muehlen solcher Leute. Da muss man sich nicht wundern, wenn sie dann zu rattern anfangen. Solche Zusammenhaenge sind halbwegs intelligenten Menschen ganz sicher bekannt. Zudem aendert das Echo aus der rechten Ecke wenig an der strafrechtlichen Relevanz.

    MfG,
    Cache.

  16. [...] Die Welt Springer Presse empfiehlt Obama ganz offen Angriff auf den Iran – so könnte der US-President ordentlich punkten meint Daniel Pipes bei der Welt. Anschließend lässt die Redaktion den Artikel dann schnell verschwinden – Blogger beschweren sich zu Recht klick, [...]

  17. Human_xy sagt:

    Ich will mit euch kämpfen, Brüder und Schwestern! Bitte zeigt mir wie!!!!

  18. Bert Steffens sagt:

    Sehr geehrte Frau Beck,

    ich bitte um Mitteilung einer funktionabeln E-Mail-Adresse. Ihre
    > altratofede(at)telefonica.net < aus Ihrem Impressum funktioniert nicht.

    Mit freundlichem Gruß

    Bert Steffens
    Andernach

  19. Friederike Beck sagt:

    hm, sollte eigentlich funktionieren. hier eine andere: FriederikeBeck@gmx.net

  20. casus sagt:

    Hallo Friederike Beck,
    mag sein, dass ich aus dem eiersuchalter raus bin, aber ich finde die avisierten Fortsetzungen zum Guttenberg-Dossier nicht; nur Teil 1 und 2.
    Geht es bis Teil 5 irgendwo nachlesbar weiter?
    Danke
    casus

  21. Friederike Beck sagt:

    bitte diesen Monat öfter mal bei Zeitgeist-online schauen…

  22. Andreas Geiger sagt:

    Hallo,

    habt Ihr den folgenden Artikel gelesen:

    http://www.ftd.de/politik/international/:iran-hilfe-fuer-israel/60125948.html

    Ich meinerseits habe Strafanzeige bei der Polizeidirektion in Biberach, Abteilung Staatsschutz, aufgrund des Verdachts auf Volksverhetzung und Beihilfe zur Vorbereitung eines Angriffskrieges gestellt.

    Gruß,

    Andreas Geiger

Eine Antwort hinterlassen