Hopi-Prophezeiung über das Öl-Desaster im Golf von Mexiko?

Ölteppich im Golf von Mexiko; Quelle: NASA

Ölteppich im Golf von Mexiko (Quelle: NASA)

Gestern habe ich mich für zeitgeist Online ziemlich nüchtern mit dem Öldesaster im Golf von Mexiko befasst, heute mache ich es an dieser Stelle ganz emotional – und stelle mir einige Fragen, von denen vermutlich die wenigsten beantwortet werden können.

Wer, wie ich, als Kind fast jedes Buch von Karl May gelesen hat und bei Winnetous Tod heiße Tränen vergoss, weiß natürlich, dass der Weiße Mann oft mit gespaltener Zunge redet und Böses tut, der Rote Mann dagegen oft edel ist.

Beinahe jeden Morgen gehe ich denselben Weg am Fluß entlang, meine Hündin einige Meter vor mir oder hinter mir. Fast immer spüre ich schon vorher die Stelle, wo er am Flussufer sitzt und seinen Hund beobachtet. Er ist ein äußerst kleinwüchsiger, kompakter südamerikanischer Indio, unter seiner roten Baseballkappe, die auf einem Kopf wie festgewachsen erscheint, fällt hinten ein tiefschwarzer Zopf heraus. Der Mann war Musiker und ist jetzt für irgendjemanden Hundehüter, eine kleine, beeindruckende Energieknolle mit rollendem “R”.

“Man hat Mutter Erde in den Leib geschossen”, sagt er kurz und grimmig, “jetzt ist sie am Verbluten.”

Tja, so kann man das wohl sehen. Wie aber kriegt man bloß diese Blutung zum Stillstand?

“Die Erde gibt ihr Blut und ihr Wasser freiwillig. Alles, was sie noch tief unten verborgen hält, ist nicht gut für den Menschen, bringt Unheil”, sagt er noch.

Gab es da nicht eine indianische Vorhersehung?
Dann fällt mir ein, dass die Hopi eine Prophezeiung gemacht hatten:

Das “siebte Zeichen” sah, wie sich “das Meer schwarz färbt und viele Wesen deswegen sterben …”

In oben verlinktem Video spricht Chief Oren R. Lyons auf einer Konferenz zu US-amerikanischen Unternehmern und sagt: “Die Struktur der Welt als solche funktioniert nach dem Naturgesetz und das Naturgesetz ist ein mächtiger, sich erneuernder Prozess, ein Prozess des Wiederbepflanzens, des Wiederbegrünens, und er ist ohne Ende, er ist absolut endlos, falls alle dem Gesetz zustimmen und dem Gesetz folgen. Aber wenn ihr das Gesetz herausfordert, wenn ihr denkt, ihr könnte das Gesetz ändern, dann seid ihr zum Scheitern verdammt, und dann wird dieses Scheitern viel Schmerz bedeuten, denn das Naturgesetz kennt keine Gnade, es ist nur das Gesetz.”

“Hugh”, kann man da nur noch hilflos zustimmen, denn wir merken, dass wir alle in und mit diesem Problem leben. Die beiden Hauptverstöße gegen das „Naturgesetz“ sind wohl die Ideologie eines absurden Wirtschaftssystems vom  immerwährenden Wachstum als Unerlässlichkeit für die Ideologie der fortlaufend steigenden Rendite eines pervertierten Finanzsystems oder war die Ideologie des unendlichen Zinses zuerst?  Besonders diese beiden Dinge haben die gegenwärtige Situation herbeigeführt, im Ergebnis die “Notwendigkeit”, immer mehr Erdöl zu fördern bei andererseits im Verhältnis knapp gehaltenen Geldmitteln, um die Rendite nicht zu schmälern.

(Wer den Hopi-Spirit mag, kann sich hier noch mehr reinziehen, das Gesicht des “Ältesten” kommt mir irgendwie bekannt vor. Ob es aus dem Film “Der mit dem Wolf tanzt” war?)

Die nächste Frage: Hat jemand bitte Greepeace gesehen, ich meine vor Ort, unten an den Stränden des Golfs von Mexiko?
Es ist kaum zu glauben, aber ich fürchte, das Requiem auf die viel zu viele Lebewesen dieser Region, die schon ihr Leben gelassen haben oder dies wahrscheinlich noch tun werden, ist gleichzeitig auch der Abgesang auf Greenpeace. Die einst sinnvolle und kreative Umweltorganisation hat sich quasi selbstentleibt, als sie begann, nur noch ein Thema zu bedienen und sich in das CO2 “verbiss”. Kein Wunder also, dass Greenpeace den Mund nicht mehr aufkriegt – mit keiner Idee, keiner zündenden, motivierenden Aktion aufwartet.

Hier wäre eine:
Ein Gräberfeld errichten auf einer grünen Wiese, mit Fotos aller Lebewesen, die weinend (Delphine, denn sie sind Säuger) oder auch völlig lautlos gestorben sind. Das wäre ein sinnvoller Beitrag für alle Menschen, die noch nicht wissen, dass der Golf von Mexiko z. B. die letzten ohnehin vom Aussterben bedrohten Schildkröten beherbergt oder die Kinderstube für Tunfische ist. Sicherlich wären viele über die Artenvielfalt überrascht. So kritisierte der britische Guardian am Freitag, dass vom Aussterben bedrohte Schildkröten und andere gefährdete Meerestiere von BP bei Ölabfackelaktionen auf einer Fläche von 500 Quadratmeilen eingesperrt und lebendig gegrillt würden. Bei Windstille fackelt BP mehrmals täglich solche mit feuerfesten Barrieren eingezäunte Meeresflächen ab, 425 Schildkröten wurden bisher tot angetrieben. Die Tragik ist, dass der Algentang und Ölschlick zusammengehen, die Algen aber gleichzeitig das Futter vor allem für junge Schildkröten sind. Wenn sie auftauchen, um zu atmen, bekommen sie automatisch das giftige Gebräu in den Mund. Derweil bedecken immer größere Mengen Öl den Golf und töten Muscheln, Krabben und Quallen, die für viele Spezies Futter darstellen. Verzweifelte Tierschütze erwägen, ca. 1000 Schildkrötennester auszugraben und 100.000 Eier zu retten und an einen sicheren Ort zu transferieren, da man die vielen Schildkrötenarten ansonsten schon verloren gibt. Denn: “Dies ist die Wiege der Seeschildkrötenvermehrung für die gesamte westliche Hemisphäre”, so der Direktor des “Sea Turtle Conservancy”.

Immerhin, Greenpeace unterstütze am 25.6. eine Menschenkette „an allen Stränden der Welt“ gegen Tiefseebohrungen nach Öl „Hands Across the Sand“. Da werden sich die Ölkonzerne aber erschrocken haben! Greenpeace beteiligt sich im Grunde an der Verschleierung des wahren Problems: Es gibt genügend Öl in unproblemtischen Regionen der Erde, wo es viel leichter zu fördern ist. Die USA wollten jedoch ihre Ölimporte aus der arabischen Welt reduzieren und wagten sich deshalb in den sensiblen, schwer einzuschätzenden und tektonisch aktiven Golf von Mexiko.

Der langjährige (33 J.) BP-Mitarbeiter Mark Kovac warnt ( im Gespräch mit dem Sender WDSU.com) vor einer Zeitbombe in Alaska und erhebt heftige Vorwürfe wegen mangelnder Sicherheit (und beleuchtet damit ein Problem, das generell zu beklagen ist). Die Alaska-Ölfelder hätten Sicherheitsmängel, Explosionen und Leckagen, Ausrüstungen würden nicht repariert, sondern meist bis zu ihrem Versagen heruntergenutzt, um Zeit und Geld zu sparen.

Und als wenn das noch nicht alles wäre: Experten sagen für dieses Jahr eine sehr lebhafte Hurricansaison vorraus.
Man erwarte diesen Sommer zwischen 14 und 23 Stürmen und 14 Hurricans; normalerweise sind es ca. 11 Stürme pro Saison. Derweil nähert sich Tropensturm “Alex” dem Golf von Mexiko von der Westkaribik her kommend mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 65 kmh. Wenn der Sturm über die Halbinsel Yucatan fegte … wenn er jedoch über den Golf von Mexiko geht, werden wir schon bald wissen, was die Folgen waren. Vermutlich wird die Ölpest noch mehr verteilt und/oder in eine bestimmte Richtung gedrückt.

Hier das Satellitenvideo vom heraufziehenden Hurrican

Hier der Link für eine NASA-Schau von Luftbildern des Golfs.

***

Eigentlich glaube ich nicht an Prophezeiungen, denn jeder neue Tag macht die Zukunft anders: neue Entscheidungen, Änderungen, Wandlungen sind möglich. Aber dennoch – manchmal ist der Trend wirklich nicht zu übersehen … Die Hopis sagten, wir sollten wieder “in den heiligen Kreis zurückkehren” – was immer das bedeuten kann. Der Kreis ist das Gegenteil von endlich oder linear, aber leider, so fürchte ich, ist auf genau diesem linearen Denken unsere gesamte Zivilisation aufgebaut …

— Anzeigen —

auxmoney.com - Kredit von Privat an Privat



Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Tags: , ,

7 Antworten zu “Hopi-Prophezeiung über das Öl-Desaster im Golf von Mexiko?”

  1. Toto Tatanka sagt:

    Hau mi Kola ( Hallo mein Freund )
    Der Mann im Video ist Floyd Westerman richtig erkannt aus den Film der mit dem Wolf Tanzt und div andere Filme eigentlich war er ein Country Sänger und Mitbegründer der AIM ( American Indian Movement )er war ein 100% Nativer Lakota ( Red Crow starb im Dezember 2007 es war ein trauriger Tag für die ganze Nation den er war ein sehr weiser Mann bis 2004 hatte ich mehrfach das Vergnügen mir wegweisende persönliche Worte für die Zukunft von ihn zuholen ob in Nebraska Montana oder South Dakota oder er war auch sehr oft hier in Deutschland seine Lesungen und Weisungen bleiben bei allen Anwesenden unvergessen
    Anpetu waste yuha po (habe ein schönen Tag!)

  2. Lichtgedanke sagt:

    Man hat Mutter Erde in den Leib geschossen”, sagt er kurz und grimmig, “jetzt ist sie am Verbluten.”

    Tja, so kann man das wohl sehen. Wie aber kriegt man bloß diese Blutung zum Stillstand?

    Mutter Erde darum bitten !°
    Aber nicht nur diejenigen unzählige wo nichts ändern können!
    Vor allem diejenigen welche das geneunelft haben.

  3. Karen Hinterleitner sagt:

    Weissagung der Cree: “…….werden wir sehen, daß man Geld nicht essen kann!”

  4. wartenauf sagt:

    es ist wie es ist.es ist nicht gut jedoch es ist so.
    ich kann die frage beantworten zu den weissagungen der hopis.
    der heilige kreis den die hopis meinen ist das erlangen des einheitsbewußtseins. das meint: zu erkennen das wir mit allem verbunden sind.wir leben in der dualität und dies ist in den letzten zügen. wenn auch du die zweite sonne siehst dann wisse: der schöpfer kehrt zurück am 21.12.2012 und er wird dann richten über die lebenden über die toten hat er gerichtet.
    erkenne was wirklich wichig ist und wert hat: die LIEBE
    die LIEBE ist DER SCHLÜSSEL , wer in der UNENDLICHKEITSLIEBE ist , in der ALLEINEN LIEBE der wird das erwachen der überlebenden menschheit mitmachen können.
    alles wird untergehn und nur afrika wird aus den fluten herausragen da es sich um 2km erheben wird.
    ich sende dir licht und liebe aus meinem sein es wird deinen weg erhellen und dein herz öffnen.

  5. Günter Wohlmuth sagt:

    SPRUCH DES HERRN:

    Hört, ihr Menschenkinder, was ICH, der jetzt am Ende der Tage nach 2000-jähriger Abwesenheit wie versprochen wiedergekehrte MESSIAS, euch sage: Im nächsten Jahr werde ICH gemeinsam mit MEINEN HIMMLISCHEN HEERSCHAREN das große Weltgericht auf diesem Planeten vollziehen, da nun ein kosmischer Zyklus zu Ende geht! (Der Maya-Kalender hat diesbezüglich schon Recht, nur ist das wahre Enddatum nicht der 21. Dezember 2012, sondern der 28. Oktober 2011 – menschliche Fehlinterpretation!)

    Zuerst wird es zu einem weltweiten totalen Wirtschaftszusammenbruch und Bürgerkriegen kommen! Danach wird der 3. Weltkrieg stattfinden, und es wird zu gewaltigen Naturkatastrophen kommen! Es wird welche geben, die von UNS mit UNSEREN Raumschiffen in dieser Zeit der Drangsal von der Erde evakuiert und in Sicherheit gebracht werden, und es wird welche geben, die zurückbleiben müssen!

    Wisset, dass dies alles geschehen muss, weil dieser Planet und mit ihm die gesamte Menschheit sich jetzt einer notwendigen Reinigung unterziehen muss! Wahrlich, ICH sage euch: ICH selbst bin wie vorausgesagt zurückgekommen, um das bevorstehende große Strafgericht über die Dunkelmächte (Freimaurer & Co und ihre außerirdischen Anführer) zu vollstrecken! Und so wird es auch geschehen – HERR DER HERREN UND KÖNIG DER KÖNIGE ist MEIN Name!

    ICH kann euch jetzt und hier nur so viel sagen: Rechnet mit dem Beginn des Weltgerichts im Juli/August 2011 und seid vorbereitet, denn ICH werde kommen wie ein Dieb in der Nacht – den genauen Tag und die genaue Stunde aber kennt nur der HERR, und ICH BIN DER HERR DES NEUEN HIMMELS UND DER NEUEN ERDE, gekommen, um MEIN heiliges Erbe anzutreten!

    Diejenigen, die alles überleben werden, werden zu Recht heilig genannt werden! Und MIR zur Ehre wird es unter ihnen dann nur noch einen Gruß geben: Gelobt sei JESUS CHRISTUS!

    Zu guter Letzt noch eine Warnung: Da die Dunkelmächte in ihren Logen in aller Welt seit MEINER Selbstoffenbarung im Jahre 2006 wissen, dass ICH DER BIN DER ICH BIN, haben sie unzählige falsche Messiasse ausgeschickt, um die MEINEN zu täuschen und zu verwirren! Seid daher stets auf der Hut! Prüft alles – das Wahre und Gute behaltet!

    ICH habe euch schon vor 2000 Jahren prophezeit, dass in der Endzeit viele falsche Messiasse auftauchen werden – und so ist es auch gekommen! Doch wisset: Von sich selbst aus können sie gar nichts tun – was sie tun, können sie nur deshalb tun, weil WIR es bis zum Tag des Jüngsten Gerichts zulassen, um eure Standhaftigkeit im Glauben an MICH, DEN HERRN, zu prüfen!

    Und wenn im nächsten Jahr endgültig die Spreu vom Weizen und die Schafe von den Böcken getrennt werden, dann wird ja klar und deutlich offenbar werden, wer von euch aus der Lüge ist und wer aus der Wahrheit! Und dementsprechend werden auch die Früchte sein, die ihr empfangen werdet!

    ICH, DER HERR, HABE GESPROCHEN.

  6. Melissa sagt:

    @Günther
    … wenn du schon die Mayas zitierst dann bitte richtig, denn die Mayas selbst sprechen von einer neuen Sonne die jedesmal dann aufgeht wenn das planetare Bewußtsein sich erweitert…. das bedeutet die Energieschwingung erhöht sich und nur die Menschen die gelernt haben aus dem Herzen zu leben , die Natur die Tier und ihre Brüder und Schwester zu respektieren werden überleben einfach deshalb weil ihr Körper die Energie sonst nicht aushält. Den Mayas und den Hopis zufolge wird dem ein magnetischer Polsprung vorausgehen.

    Ein genaues Datum gibt es nicht, denn der Mayakalender (Kalender der Langen Zählung) ist auf Bewußtseinszyklen gegründet und nicht auf Zeit deshalb lehnen die auch jegliche Übertragung auf den gregorianischen Kalender ab . Allerdings haben die Mayas fast die gleichen Prophezeiungen wie die Hopis , deshalb rechnen sie mit dem Polsprung bis spätestens in 20 Jahren.

    Wer sich näher informieren will Don Alejandro googeln. Das ist der Maya-Älteste aller ca 400 Mayastämme und wer sich weiter mit positiven Visionen für unsere Zukunft beschäftigen möchte ist beim “Tribe of Many Colors genau richtig.

    Jesus Christus war nur einer der vielen weisen Männer und Frauen die uns die Liebe zum Leben vermitteln wollten. ER wollte keine dogmatische Religion im Herzen sind wir alle eins.

  7. [...] “Die Erde gibt ihr Blut und ihr Wasser freiwillig. Alles, was sie noch tief unten verborgen hält, ist nicht gut für den Menschen, bringt Unheil”, sagt er noch. Gab es da nicht eine indianische Vorhersehung? Dann fällt mir ein, dass die Hopi eine Prophezeiung gemacht hatten: Das “siebte Zeichen” sah, wie sich “das Meer schwarz färbt und viele Wesen deswegen sterben …” Weiterlesen… [...]

Eine Antwort hinterlassen