Lady Gaga: “Government Hooker” (mit dt. Übersetzung) – (Teil II)

Hier soll der Text eines neuen Liedes von Lady Gaga mit einem interessanten Titel in seinen Hauptpassagen untersucht werden:

Lady GaGa – Government Hooker

I can be good, if you just wanna be bad
I can be cool, if you just wanna be mad
I can be anything
I’ll be your everything
Just touch me baby, I don’t wanna be sad

Ich kann gut sein, falls du einfach nur böse sein willst. Ich kann cool sein, falls du einfach nur verrückt sein willst, ich kann irgendwas sein. Ich werde dein Alles sein, berühr mich einfach nur Baby, ich will nicht traurig sein.

Die Rede ist von Abhängigkeit: nur eine Berührung bewirkt (wie auf Knopfdruck) alles: jede Rolle, egal ob gut oder böse.

Hooker
Hooker
Government Hooker

Nutte, Nutte, Regierungsnutte.

I could be girl, unless you want to be man.
I could be sex, unless you want to hold hands.
I could be anything, I could be everything.
I could be mom, unless you want to be dad.

Ich könnte Mädchen sein, außer du willst Mann sein. Ich könnte Sex sein, außer Du willst Händchen halten. Ich könnte irgendwas sein, alles sein. Ich könnte Mama sein, außer du willst Papa sein.

Dieser Vers redet von Beliebigkeit, von Auswechselbarkeit – sogar des Geschlechts und der Identifikation mit der Vater- bzw. Mutter-Rolle: Alles ist für die “Regierungsnutte” auf Kommando möglich.

Put your hands on me
John F. Kennedy

I’ll make you squeal baby
As long as you pay me

Leg deine Hände auf mich John F. Kennedy, ich werd’ machen, dass du quietschst, Baby, solange du mich bezahlst.

Government Hooker

Government Hooker

Hier wird offensichtlich die Beziehung bemüht, die Marilyn Monroe mit dem US-Präsidenten hatte. Das Hohe Lied der bezahlten Liebe gesungen – eine Beleidigung für Marilyn, die nach allem, was man über ihre Beziehung zu Kennedy weiß, tatsächlich in ihn verliebt war und sich nicht bezahlen ließ (auch wenn ihre Begegnung mit Kennedy durchaus arrangiert gewesen sein mag).

Love, Love
The placenta you were born
And now you strove
The sex is good, invite your mates

Liebe, Liebe, die Plazenta, in der du geboren wurdest, und jetzt mühst du dich ab. Der Sex ist gut, lad deine Kumpels ein.

Es gib jedoch auch Zwiespältigkeit über die besungene Rolle der “Regierungsnutte”:

I’m gonna drink my tears tonight
I’m gonna drink my tears and cry
‘Cause I know you love me baby

Ich drink heut’ Nacht meine Tränen, ich trink meine Tränen und weine, denn ich weiß, Du liebst mich Baby.

Government Hooker, hooker
She wrote her heart prayer
Pull the trigger off…

Regierungsnutte, …Sie schrieb ihr Herzensgebet. Drück ab (schieß).

Die Multimilliardärs-Lady Gaga hat als Zielgruppe in erster Linie Minderjährige, die sich in entsprechenden Foren für sie begeistern und sie als Vorbild und “Mother Monster” gegen jede Kritik in Schutz nehmen. Beeindruckbare, beeinflussbare Kinder bekommen eine unvorstellbare Wirrheit präsentiert, selbst männlich und weiblich, Mutter und Vater, lösen sich auf, sind Rollen, die man übernimmt, vorgeblich genauso selbstverständlich wie “Regierungs-Hure” zu sein.

Vielleicht sollte man Lady Gaga etwas ernster nehmen: Ihre Inszenierungen reißen tatsächlich jede Grenze ein, die sie ausmachen. Damit befindet sich Lady-Gaga eigentlich in völliger Übereinstimmung mit dem, was Mainstream ist. An Schulen wird seit einiger Zeit in Europa und den USA in extenso über die angebliche “Wählbarkeit” des Geschlechts diskutiert, eine Beliebigkeit vorgetäuscht und Austauschbarkeit suggeriert. Gaga skandalisiert mit Vorliebe den Sex, und zwar immer in seiner pronographischen aber auch homosexuellen Variante (und allen Abschattierungen innerhalb ihres Lieblingsgenres). Sie inszeniert sich selbst als “bisexuell”:
Von einer Interviewerin  (Barbara Walters) vom US-Sender ABC gefragt, ob sie bisexuell sei, schon einmal sexuelle Beziehungen mit eine Frau gehabt habe, druckst Lady Gaga zuerst etwas herum, sagt dann, sie sei aber immer nur in Männer veliebt gewesen, jedoch hätte sie über Frauen phantasiert, wenn sie mit ihrem Freund zusammen war; dann gibt sie sexuelle Beziehungen mit Frauen zu. Sex ohne verliebt zu sein…möglich ist’s, dass weiß jeder (Erwachsene), welche Wirkungen solche Statements und Präsentationen jedoch auf Millionen beeindruckbarer Kinder haben könnten, steht auf einem anderen Blatt.

Gegen Ende des Interviews, sagt Lady Gaga, dass sie danach strebe, ein Lehrer für ihre jungen Fans zu sein und es ihr immer nur um Liebe und Kunst gegangen sei. Die Dame weiß, chamäleonhaft, fraglos perfekt jeder Rolle einzunehmen und ihre Wirkung genau zu kalkulieren.

Das folgende Video zeigt, warum wir die Lady in ihrer Rolle als “Government Hooker” ernst nehmen sollten: Ihr Auftritt für die Rechte von homosexuellen SoldatENund INNEN ist ein Traum für jede Regierung! Die Szene spricht für sich und braucht eigentlich nicht mehr kommentiert zu werden. Lang vorbei scheinen die Zeiten, als Künstler vielerlei Couleur es sich zur Pflicht machten, mit ihrer Musik dazu beizutragen, gegen die US-Regierung und ihren Krieg und Vietnam zu protestieren und “Bring ‘em home” zu rufen!

Lady Gaga brüllt dagegen mit sich überschlagender Stimme: Lasst auch die Schwulen und Lesben an der Waffen für Amerika kämpfen! Sie will alle Politiker, die nicht glauben, dass auch Homosexuelle “engagierte Soldaten der Vereinigten Staaten und exzellente Kämpfer sind” nach Hause schicken  (“Go home!”) – nicht die amerikanischen Soldaten aus dem Irak, aus Afghanistan, Pakistan, dem Jemen und Libyen nach Hause holen, auch die homosexuellen unter ihnen nicht … Stattdessen soll nur das “Vorurteil nach Hause geschickt werden“.

— Anzeigen —



Tags: , , ,

6 Antworten zu “Lady Gaga: “Government Hooker” (mit dt. Übersetzung) – (Teil II)”

  1. Eostre sagt:

    Da hat sich aber eine auf die Stefani eingeschossen. Sie wollen unbedingt beweisen, dass dieses augenscheinliche Schlafschäfchen eine böse NWO Agentin sei. Noch nie etwas von Rollenspielen gehört? Wenn ich mich in sie verlieben würde (keine Sorge), wäre ich in ihren Augen dann auch so ein “Traum für jede Regierung”? Oder hätte ich einfach Geschmack bewiesen und die Fixierung auf seelische Attraktivität? Wenn ich dann auch noch sein treu wollte, wäre ich effektiv homosexuell – also von der NWO gehirngewaschen worden oder abartig zur Welt gekommen. Ein bisschen erotischer Spass unter Frauen andererseits ist auch böse. Es muss immer die “Liebe” sein. Bitte sehr:

    “Ich könnte Mädchen sein, außer du willst Mann sein. Ich könnte Sex sein, außer Du willst Händchen halten. Ich könnte irgendwas sein, alles sein. Ich könnte Mama sein, außer du willst Papa sein.
    Dieser Vers redet von Beliebigkeit, von Auswechselbarkeit – sogar des Geschlechts und der Identifikation mit der Vater- bzw. Mutter-Rolle: Alles ist für die “Regierungsnutte” auf Kommando möglich.”

    Wo denn? Sie bleibt immer weiblich. Sie ist Mädchen (Kind), es sei denn er will Erwachsener (Mann) sein. Sonst wär´s auch grenzpädophil, nicht? Sie ist Sex, es sei denn, er will -nur romantisch- Händchen halten; sie könnte alles sein -was er möchte-, sie kann die Fürsorgliche sein (Mama), es sei denn, er will lieber Papa sein. Eine abwechslungsreiche Beziehung… So etwas tut man aus Liebe. Dem anderen die Wünsche erfüllen, ihn glücklich machen. Weil man a) meint, dass er es verdient habe, und b) um sicherzustellen, dass die Beziehung für ihn reizvoll und interessant ist – um diese aufrecht zu erhalten.

    Da sie nicht mal normale sexuelle und romantische Anspielungen verstehen, gehen sie doch einfach ins Kloster. Da versteht frau sie und achtet ihre reaktionäre Prüderie. Aber bloss nicht homo werden! :-)

    PS: Interessante Stimme! Danke für´s Antworten.

  2. Friederike Beck sagt:

    Sind sie ein Kind? Vermutlich eher nicht, Sie gehören also auch nicht zur Zielgruppe der Multimlilliardärslady. Ihr grundsätzliches Missverständnis hier: Es geht um käuflichen Sex, für Geld schlüpft die “Hooker” in jede Rolle, alles klar? Mit “Liebe” hat das absolut nichts zu tun. Dass es Rollenspielchen gibt, den Kamasutra usw. – wen interessiert das an dieser Stelle?, wir sind Erwachsene und können in unserem Schlafzimmer machen, was wir wollen, solange es einvernehmlich ist. Äußerst kritikwürdig ist dagegen, käuflichen Sex, Perversionen usw. einem minderjährigen Millionenpublikum gegenüber als erstrebenswert und Standard darzustellen. Das werde ich auch weiterhin kritisieren. Ich habe noch von keinem Lehrer in einer Schule gehört, der z. B. mal im Englischunterricht, diese Dinge mit den Schülern analysieren würde. Die Erwachsenenwelt ignoriert weitgehend, was die Jugendlichen sich das so reinziehen. Mein wichtigster Punkt war aber ein ganz anderer: Die Tragik, die darin liegt, dass sich Gaga mit ihrer ungeheuren Popularität und ihre finanziellen Ressourcen nicht darum bemüht, die US-Soldaten endlich nach Hause zu holen, nein, Homosexuelle sollen auch in den Krieg und genauso “für Amerika” kämpfen können, wie all die anderen. What a shame!

  3. @ Eostre & Friederike Beck

    Ich stimme Friederike grundsätzlich zu, lasse das mit der NWO-Agentin erstmal beiseite.

    Mich stört generell die Verherrlichung und gar (mitunter sogar mehr als das!) Gleichstellung der Homo- mit der Heterosexualität: Erstere ist unfruchtbar, auf letzterer fußt unser Leben.

    Der Schullehrer, den Du, werte Friederike, hier ansprichst, der das mal in der Schule behandelte, bekäme heutzutage sehr leicht ein Disziplinarverfahren an den Hals.

    Und spräche er gar aus, was ich eben gesagt habe, diese blanke Tatsache nach dem Doppelpunkt nur, so wäre für ihn womöglich sehr schnell die ganze Gender- und Idiotenhölle los.

    Andererseits: Ich bin genau wie Du der Meinung, dass die US-Kriege beendet gehören und Lady Gaga da – vornehm ausgedrückt – nicht eben hilfreich wirkt.

    Werden sie aber geführt, so habe ich nichts dagegen, wenn auch Lesben und Schwule sich in irgendwelchen Sandländern in die Luft sprengen lassen wollen.

    Dummheit, Verblendung, Perversion, Verbrechertum sind keine Hetero-Privilegien.

    LG

  4. Andrew sagt:

    Jaja furchtbare Zeiten brechen über uns herein weil die böse, reiche und mächtige Lady Gaga, die mit einem Telefon auf den Schädel gegen Beyoncé antanzt und in einem Fleischkostüm zur Preisverleihung geht zu viel einfluss auf unsere Jugend hat.
    Vergessen wir “fick deine Mutter” Rapper Bushido doch einmal und verdrängen wir den purple Pills nehmenden Eminem der in jedem Song seine Mutter töten möchte…
    Aber habt ihr euch mal in die Lage versetzt was diese Frau getan hat? Ich persönlich bin von der Abart homosexuell zu sein “befallen” und ich bin ihr dankbar. Klar sie ist exzentrisch, ist sie nicht die Erste. Klar spielt ein gewisser Grad an Kommerz in die Sache, ist sie nicht die Erste.
    Aber sie ist die Erste, der es gelungen ist unsere Rechte zu vertreten und sie tut dies ,ob ihr es wollt oder nicht, zuletzt für die Regierung.
    Ich verstehe diesen Text eher als einen sehr Sarkastischen halte ihn jedoch für recht unbedenklich was die Entwicklung einer Kinderpsyche angeht, da haben ganz andere Einflüsse vorrang… Und auch Lena was taken by a stranger, auslegen lässt sich viel.
    Auch ich bin gegen Krieg, klar… Es ist also nich alles durchdacht was sie tut aber auch hier geht es vielmehr um Gleichberechtigung. Ich habe es mir schließlich nicht ausgesucht… I was born this way!

  5. Andrew sagt:

    *Aber sie ist die Erste, der es gelungen ist unsere Rechte zu vertreten

    muss das korrigieren, will sagen: sie ist die Erste der modernen Zeit, die es durch ihre Popularität geschafft hat, wirklich effektiv die Rechte für Homosexuelle zu vertreten!

  6. D. sagt:

    ich finde, es ist nicht lady gaga, die einfluss auf irgendwelche kinder hat, sie kann doch tun und lassen, was sie will, da sollten wohl eher die eltern auf ihre kinder aufpassen. “Meinungsfreiheit”

Eine Antwort hinterlassen