Die Anschläge in Oslo und auf Utoya – Informationen und mögliche Hintergründe

Am vergangenen Freitag (22.7.2011) erschütterte ein (?) schwerer Bombenanschlag Oslo. Der Name eines angeblichen Einzeltäters kursiert durch die Medien und es werden schein-logische Verbindungen von seiner angeblichen Weltanschauung und politischen Überzeugung zu seiner mutmaßlichen Tat hergestellt.

Dabei steht eines bereits fest: Die Tat kann nicht Ausdruck irgendeiner politischen Überzeugung sein, sondern nur einer Geisteskrankheit, eines mit Medikamenten induzierten Irreseins oder einer spezifischen Programmierung des Täters (oder einer Mischung daraus). Dazu passt die Einlassung des Anwalts des mutmaßlichen Attentäters Anders Behring Breivik, sein Mandant habe die Tat als “im Kopf nötig” bezeichnet. Psycho-Techniken, die einen Auftrag in den Kopf pflanzen und dessen Ausführung als “nötig” erscheinen lassen, gibt es seit langem und eine Diskussion hierüber erscheint in diesem Zusammenhang überfällig.

Die Nachrichten sprechen immer von einem Bombenanschlag, die eingestellte Nachrichtenszene (N24-Auschnitte auf YouTube) zeigt jedoch, rechts ein bereits zerstörtes Regierungsgebäude im Bild, im Hintergrund eine weitere riesige Explosion.

Nachfolgende Grafik der “Kleinen Zeitung” Österreich, verstärkt den Eindruck, das wir es hier nicht nur mit einer Bombe, sondern mit einem viel größeren Ausmaß an Schaden zu tun haben.

kleine-zeitung

Kurze Zeit später richteten ein oder zwei Täter ein Blutbad in einem Ferienlager der sozialdemokratischen Arbeiterpartei Norwegens auf der Insel Utøya an. Zu dem Zeitpunkt befanden sich eine große Anzahl Menschen (ca. 600) im Jugendcamp.

(Gmx: “Kriposprecher Einar Aas sagte der Online-Ausgabe der Zeitung ‘Verdens Gang’: ‘Wir haben mehrere übereinstimmende Zeugenaussagen, wonach es einen zweiten Täter geben soll. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, das aufzuklären.’”)

Inzwischen wurden Zeugenaussagen publik: Ca. 1,80 m groß, dunkelhaarig, “nordisches” Aussehen.

Anderthalb Stunden lang dauerte dort die Schießerei, erst drei Stunden nach den Bomben in Oslo wurde der mutmaßliche Täter verhaftet.

die herzförmige norwegische Insel Utoya

Die norwegische Insel Utoya ...

Utøya ist eine kleine herzförmige Insel. Sie liegt idyllisch in einem Fjord, ca. 200 m vom Festland entfernt. Hier kann man eine Karte anklicken, auf der zu sehen ist, dass das Eiland nicht allzuweit  (ca. 40 km) von der norwegischen Hauptstadt Oslo liegt – Luftlinie, was die Frage aufwirft, warum man nicht schneller Hubschrauber dorthin schicken konnte, statt mit dem Wagen anzureisen. Der oder die Schützen (einer in Polizeiuniform, der andere in Zivil) konnten ihrer furchtbaren “Arbeit” anderthalb Stunden nachgehen, bis Anders Behring Breivik schließlich verhaftet wurde. Helikopter aus Oslo waren angeblich nicht einsatzbereit.

Die Insel im Tyrifjord

... gelegen im Tyrifjord

Über den Täter können wir fast gar nichts wissen – die Angaben über politische Überzeugungen sind mit Vorsicht zu genießen. Denn alle diese Infos stammen aus dem Netz: Sein Profil bei Facebook scheint wie für das schreckliche Ereignis fabriziert, es wurde erst fünf Tage vor der Bluttat eingestellt. Jeder könnte so etwas tun, es muss keineswegs der Täter selbst gewesen sein.

Facebook-Version I (google cache ) vom 22.7.2011, 23:52:36 (snapshot)  hier, Facebook-Version II hier:

Plötzlich ist Religion “christlich” und Philosophie “konservativ” hinzugefügt. Am 23.7.2011 wurde das Facebook-Profil gelöscht, als Breivik schon verhaftet war. Fragen über Fragen! Ist der ganze Facebook-Eintrag vielleicht ein Fake? Oder ist es so, dass der Eintrag ursprünglich auf Englisch war und nicht auf Norwegisch und daher in letzterer Sprache nur limitierte Informationen ausgab, wie Sold Principles Blog meint? Der 32-jährige erscheint als konservativer Philosophiefreund. Er identifiziert sich mit Orwells “1984″, mit Winston Churchill und dem norwegischen Widerstandskämpfer Max Manus während der deutschen Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg.

Auch auf Diskussionsforen soll sich der mutmaßliche Täter engagiert eingebracht haben, dabei kann jeder anonym ein Profil anlegen und Kommentare abgeben, authentisch muss dies nicht sein. Alle Spuren im Netz können theoretisch fabriziert werden.

Breivik wird dennoch von den Medien schon einmal als “rechts”, “konservativ”, “christlich-fundamentalistisch”, “antiislamistisch”, “antimarxistisch”, gegen Globalisierung, muslimische Immigration und Multikulti eingestellt und sogar als “Israelhasser” gehandelt. (Letzteres scheint nach Lage der Dinge völlig falsch zu sein).

Breivik hatte augenscheinlich  2009 und 2010 öfters Kommentare auf einer Webseite namens Dokument.no hinterlassen, die seine politischen Ansichten dokumentierten. Der Seitenbetreiber Hans Rustad hat gleich auf der ersten Seite die mutmaßlichen Kommentare Breiviks zum Abruf bereitgestellt. Rustad ist ein zionistscher Aktivist und Publizist, erklärter Gegner eines palästinensischen Staates, mit einer deutlich linken Vergangenheit. Seine derzeitigen politischen Ansichten liegen dagegen in etwa auf der Linie von falkenhaften, neokonservativen US-Republikanern, ist aber auch vergleichbar mit der Stoßrichtung der Partei eines Geert Wilders und den “Pro-Parteien” in Deutschland, die ihre Mitglieder zum Demonstrieren vor Moscheen führen und dabei immer auch Fahnen des Nahoststaates schwenken, Islamkritik und “Kampf der Kulturen” wird auch durch Rustad persönlich in Schriften und Veranstaltungen beschworen und befördert.

Das angebliche von Breivik auf Englisch verfasste politische Manifest “2083 – A European Declaration of Independance”, das nur wenige Stunden vor dem ersten Anschlag ins Netz gestellt worden war, weist Rustad übrigens als Plagiat des Manifests des amerikanischen Una-Bombers Ted Kacynski nach, der zwischen 1978 und 1995 Bomben verschickte und ein “Manifesto” verfasste, das Breivik offensichtlich in großen Teilen 1:1 übernahm.

Breivik – so scheint es – lag, wenn wir seine Internet-Beiträge als authentisch ansehen wollen, ganz auf Hans Rustads prozionistscher, antiislamischer politischer Linie. Wenn wir uns daher die Frage stellen, warum der junge Mann ausgerechnet in einem Jugendcamp der norwegischen Arbeiterpartei wütete, so könnte dieser Hintergrund eventuell von Bedeutung sein; wenn nicht für ihn, den Junggesellen und Bauern, Finanzberater, Freimaurer, Tempelritter und Egoshooter, dann doch vielleicht für diejeneigen, die ihm das Morden als “nötig” in seinen Kopf pflanzten und ihn mit einem bereits existierenden Manifest aushalfen, um ihn als eine Art politischen Kulturkämpfer aussehen zu lassen.

Das Sommercamp auf der kleinen Insel wurde von der norwegischen Arbeiterpartei bzw. ihrer Jugendorganisation (“Arbeidernes Ungdomsfylking“) ausgetragen. Die sozialdemokratische Partei ist durchaus gemäßigt multikulturell-globalistisch eingestellt, wie man auch durch einen Besuch auf ihrer Homepage feststellen kann. Die Arbeiteiterpartei Norwegens ist eine ausgewiesene Befürworterin einer palästinensischen Staatsgründung.

Bild am Vortag des Massakers aufgenommen auf der Insel Utoya

Bild am Vortag des Massakers, aufgenommen auf der Insel Utoya mit dem norwegischen Außenminister Store

Das nebenstehende Foto entstand einen Tag vor dem Morden beim Besuch des norwegischen Außenministers Jonas Gohr Store auf Utøya, er hatte erst einige Tage zuvor Besuch von Mahmoud Abbas erhalten. Im Fernsehen sagte der Minister, Norwegen stünde bereit, um einen Palästinenserstaat anzuerkennen. Auf dem Jugend-Camp bekräftigte Store erneut: “Die Palästinenser müssen ihren eigenen Staat haben, die Besatzung muss eine Ende haben, die Mauer muss abgerissen werden und das muss jetzt passieren!” unter dem lauten Beifall der Jugendlichen.

Oben ein Interview mit dem norwegischen Außenminister auf dem Camp in Utøya. Es geht deutlich um einen “Boykott” Israels und einen Staat für die Palästinenser, auch wenn man sonst nicht viel versteht :(.

Auch die Jugendorgansisation der norwegischen Arbeiterpartei ist bekannt dafür, dass sie fest an der Seite Palästinas steht. Ihr Vorsitzender Eskil Pederson hatte am 17.7.2011 gesagt: Er glaube, der Zeitpunkt für drastischere Maßnahmen gegen Israel sei gekommen; er wolle den Außenminister dazu bewegen, einen wirtschaftlichen Boykott gegen das Land zu verhängen. “Der Friedensprozess geht nirgendwohin und die ganze Welt erwartete von Israel, dem nachzukommen, aber sie tun es nicht. Wir in der Arbeiterjugend werden ein unilaterales Wirtschaftsembargo Israels von norwegischer Seite aus machen.” Und weiter: “Ich gebe zu , dass das eine drastische Maßnahme ist, aber ich meine, dass es ein klares Zeichen setzt, dass wir ganz einfach genug von Israels Verhalten haben.”

Boikott Israel Bewegunbg in Norwegen

Boykott-Israel-Bewegung in Norwegen

Starke Worte fand da Eskil Pederson. Das führt zu der Frage, ob Norwegens Regierung kurz vor einem Wirtschaftsboykott Israels stand, um ein Zeichen zu setzen? Die Stimmung im Land war offensichtlich durchaus dafür. Natürlich ist so etwas in Deutschland schwer vorstellbar, die Medien sorgen für ein gänzlich anderes Diskussionsniveau.

Nachfolgend noch ein Video mit Bilder nach dem Massaker. Die Gedanken gehen nach Norwegen, zu allen feige Getöteten und ihren Hinterbliebenen und besonders hin zu den mutigen jungen Menschen der norwegischen Arbeiterpartei!

— Anzeigen —



Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Tags: , ,

13 Antworten zu “Die Anschläge in Oslo und auf Utoya – Informationen und mögliche Hintergründe”

  1. das ist ein sehr interessanter beitrag, abseits des mainstreams, aber auch wohltuend anders als vieles, was es im alternativen bereich gibt. hab in diesem artikel einen link zu diesem beitrag eingebaut. http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2176
    was ich nicht verstehe, ist wie jemand im grunde noch grausamer sein kann als nazis, die in der gruppe menschen erschossen haben. gerade in norwegen werden kinder immer mit respekt behandelt, nicht anders als erwachsene. und dann erschiesst er ein zitternd am boden liegende kind nach dem anderen? von wegen einzeltäter – das kann ich mir schon vorstellen, ich gehe aber auch auf andere argumente ein: http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2175

  2. sorry, die zweite angegebene url war falsch, das ist die richtige: http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=2174

  3. Nico sagt:

    Diesem Artikel kann ich nur beipflichten. Wie immer, wird die eigentliche Wahrheit vom Konzert der gleichgeschalteten und von den Eliten kontrollierten Medien übertönt und dem Medienkonsumenten wird genau das eingetrichtet, was den letztendlichen Hintermännern so am Herzen gelegen hat.
    Mir wurde von einigen guten Bekannten weltweit berichtet, dass es immer wieder gezielte Ansprachen an Menschen gegeben hat, die sich in irgendeiner Form im Netz präsentieren, und zwar in der Art, dass man davon ausgehen kann, ein leichtes Opfer für Gehirnwäsche zu finden. Dabei ist erstaunlich, dass offenbar die Zielrichtung dieser geistig Verblendeten egal zu sein scheint, Hauptsache, man kann sie instrumentalisieren.
    Das FBI ist im Übrigen schon mehrmals übel mit den Versuchen aufgefallen, unzufriedeme Muslime direkt vor den Moscheen anzusprechen und sie für irgendwelche terroristische Operationen zu erwärmen. Da die überwältigende Mehrheit der Muslime in der Regel friedlich ist, muss man schon gezielt nachhelfen, entweder durch psychologische Beeinflussung oder durch MIND CONTROL, die technischen Möglichkeiten dafür gibt es schon lange.
    Das Gleiche passiert auf den beiden Seiten des politischen Spektrums, sowohl bei Rechtsextremisten als auch bei Linksextremisten wurden solche “Anwerbeversuche” diverser Dienste bereits beobachtet.
    Die Tat in Norwegen könnte durchaus dem kranken Gehirn eines Mitarbeiters des M. aus I. entsprungen sein. (Bevor mir die Worterkennung des E.-Systems noch diesen Beitrag findet und mir die Burschen in die Bude schickt, kürze ich es lieber ab!).
    Weiter so, liebe Friederike, nehmen Sie kein Blatt vor den Mund und legen Sie weiter die Finger in die Wunden – nur so wird es irgendwann gelingen, die deutschen Schlafschafe aufzuwecken.

  4. monty sagt:

    Zionismus und Freimaurerei – das passt zusammen. Allerdings gibt kein Freimaurer damit an, ein Freimaurer zu sein – das widerspricht dem Kodex. Vieles spricht dafür, dass dieser Breivik in eine Organisation hineingezogen wurde, welche ihn ausbildete, finanzierte, förderte, formte und letztlich opferte. Genauso hat man es mit Adolf Hitler – und mit angeblich sein “Mein Kampf” gemacht. Hat man erst einmal den passenden Typus gefunden, dann ist das gar nicht so schwer – siehe den “Einzeltäter” Lee Harvey Oswald und sein kommunistisch verwirrtes Weltbild. Oswald war übrigens ein großer Anhänger Hitlers. Weniger wegen dessen Ideologie, sondern vielmehr wegen Hitlers kometenhaften Aufstiegs als ganz einfacher Mensch unterer Schicht.

  5. jimjune sagt:

    hallo friedrike,

    der video-mitschnitt einer angeblichen zweiten explosion im n24-programm ist als fake entlarvt worden. die beweisführung findest du in den kommentaren zu folgendem artikel:
    http://therealstories.wordpress.com/2011/07/23/anschlag-in-oslo-videoaufnahmen-deuten-auf-2-bombenexplosion-in-gebaude-hin/

    n24 hat, soweit ich es sehen konnte, den entsprechenden beitrag aus seiner online-mediathek mittlerweile kommentarlos gelöscht.

    mit freundlichen grüßen,
    jimjune

  6. Friederike Beck sagt:

    Ich habe mir den Beitrag gerade durchgelesen. Aus meiner Sicht ist der Film-Beitrag keineswegs “widerlegt”. Es werden im Gegenteil noch mehr Fragen dadurch aufgeworfen. Äußerst merkwürdig auch, dass aus der Mediathek Beiträge gelöscht werden, falls das so ist. Die Frage bleibt: Wie kann eine einzelne Autobombe derart weiträumigen Schaden anrichten?

  7. jimjune sagt:

    das ist interessant und verblüffend, dass du den fake nicht anerkennst. damit wir nicht aneinander vorbeireden: ich spreche von der sequenz 0:03min bis 0:06min aus obigem von dir verlinkten N24-video.
    dort sieht man im hintergrund eine riesige rauchwolke inkl. feuerball.
    da im vordergrund aber schon die bekannte verwüstung der straße grubbegata zu sehen ist, liegt die vermutung nahe, dass es sich vielleicht um eine zweite explosion handelt, die mehrere hundert meter weiter entfernt nördlich von der ersten explosion stattfand.
    jedoch handelt es sich bei dieser zweiten explosion eben um einen fake.
    das ursprüngliche, unbearbeitete originalmaterial findest du hier bei 2:11min bis 2:13min:
    http://www.youtube.com/watch?v=Utu1BIGyW7w

    klicke exakt bei 2:11min auf standbild. vermutlich ein youtube-user, versiert im umgang mit videobearbeitung, hat aus diesem standbild dann ein fake-video mit gefakter explosion kreiert. dieses video findest du hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=ELI8e0A31gU&lc=Rb_9ZLEhbyNVZmkgz1sst6ZWa8BVjsiQnCBwrTmgl8o&feature=inbox

    wenn du sie vergleichst, siehst du diesselben gruppierungen von menschen im hinteren teil der straße, diesselbe anzahl und sie stehen in derselben position.
    im fake-video siehst du dann die nachträglich eingearbeitete explosion, aber die menschen bewegen sich nicht und auch der rauch im oberen rechten bildrand aus dem gebäude ist eingefroren. das wackeln des bildes is ein simpler effekt, der mit 2 mausklicks erreicht wird (wiggler-effekt).

    nun ist es vermutlich so, das irgendein schlampiger journalist dieses fake-video dann genommen und in einer tv-sendung verarbeitet hat. auf jeden fall landete das fake-video dann irgendwann in der n24 -sendung, die du oben verlinkt hast.

    erstaunlich ist, dass n24 seit freitag abend und auch noch am samstag-nachmittag in endlossschleifen diesen fake zeigte, ohne dass ihnen der fake aufgefallen ist und ohne dass sie auf die idee kamen, zu fragen, was das denn für eine zweite riesige exposion da im hintergrund ist und ob das nicht vielleicht eine zweite bombe sein könnte. das wäre ein äußerst wichtiger hinweis. stattdessen lamentierten die moderatoren über alles mögliche, während im hintergrund ständig diese mächtige explosion zu sehen war (das erinnert sehr an die BBC und WTC 7).
    aber auch die anderen sender, experten und ermittlungsbehörden haben sich nicht sofort auf diese vermeitnlich zweite bombe gestürzt. sehr merkwürdig. ist die verwendung des fake-materials nun bloße schlamperei oder absicht, um verwirrung zu stiften? soll man wirklich glauben, dass ein tv-journalist ein video auf youtube findet mit einer vermeintlich zweiten explosion und dieses video dann nicht vorher genauestens untersucht wird auf echtheit, wo man doch weiss, dass es gut gemachte fake-videos auf youtube wie sand am meer gibt? das erscheint mir so unglaublich, das ich auch eine andere absicht dahinter nicht ganz auzuschliessen vermag, zumal die situation um den angeblichen faker sich ebenfalls recht undurchsichtig gestaltet.

  8. Friederike Beck sagt:

    Deine letzten Sätze: darauf bezog sich mein Stirnrunzeln. Danke für die ausführliche Beschreibung. Es müsste also einen sehr rasch agierenden Faker gegeben haben, auf den dann einige Sender hreingefallen sind. Auf CNN war auch von einer zweiten Explosion die REDE, keine Bilder. Insgesamt kam mir die Skizzen, die aus der norwegischen Pesse übernommen ware, merkwürdig vor, da sie ein weit größeres Ausmaß an Zerstörung markierten als durch eine einzigen Autobombe hervorgrufen werden kann…

  9. Martin sagt:

    Danke Frau Beck, danke.
    Ich verstehe nicht viel von Sprengstoff, aber wie eine 500 kg-Bombe “nur” einen Wagen verbeult, aber keinen Krater in der Straße hinterläßt, und zudem (da stimme ich Ihnen zu) eine einzige Bombe eine derartige Zerstörung anrichtet, ist mir ein Rätsel.

    Bei allem Chaos, was am Freitag nachmittag in Oslo geherrscht haben muß, ist es schon verwunderlich, wieso es Journalisten wohl eher gelungen ist, einen Hubschrauber aufzutreiben, um dieses Foto zu machen, welches Herrn Breivik inmitten von Opfern am Ufer zeigt, als der Polizei.

    Und wieso sich Herr Breivik Augenzeugen-Berichten zufolge einmal (im Taxi) als aufgeschlossen und äußerst redselig gezeigt hat, während er auf der Fähre abwesend und zurückhaltend gesehen wurde, bleibt auch ein Rätsel.

    Last, not least: Cui bono? Wer hat ein Interesse an so einer Tat? Denn ich bin davon überzeugt: Ebenso wenig, wie Osama aus einer Höhle die beste Luftabwehr der Welt stundenlang genarrt hat, ebensowenig hat Herr Breivik alleine gehandelt. Geschossen vielleicht, aber nicht von sich aus. Ich fühle mich auf fatale Weise an Steinhäuser und Kretschmar erinnert, die auch post mortem als “wirre Killer” dargestellt wurden.

  10. Tine sagt:

    Sehr geehrte Frau Beck, vielen Dank für den mal wieder sehr lesenswerten Artikel. Was das NTV-Video mit der zweiten Explosion angeht, bin ich bei youtube auf folgendes gestoßen:

    http://tinyurl.com/3mdf6oz

    Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, was es mir sagen soll – das NTV-Video wurde ja immer als Beweis einer zweiten Explosion (und als Hinweis auf eine Mehrtäterschaft) herangezogen, und wenn es gefälscht sein sollte stützt das ja eigentlich die These des verrückten Einzeltäters.
    (Auch wenn man sich natürlich die Frage stellen muss, warum es gefäscht wurde.)

  11. wolfgang sagt:

    alle achtung frau beck! sehr gut recherchiert. die sache auf den punkt gebracht. eine zweite explosion – n24video hin oder her – wurde auch von mainstreamjournalisten vor ort live in die nachrichtenagenturen gemeldet. herzliche grüße aus münchen

  12. Friederike Beck sagt:

    dieses lob aus berufenem munde freut mich doch besonders :-)))

  13. Linnie sagt:

    Wonderful, what a blog it is! This web site presents helpful information to us, keep it up.

Eine Antwort hinterlassen