NATO-Gipfel: Kriegs-Veteranen geben Medaillen zurück

Gerade ging in Chicago der größte NATO-Gipfel aller Zeiten zu Ende: Was in den deutschen Medien nicht gezeigt wurde, war eine bewegende Feier von US-Veteranenorganisationen, bei der ehemalige Irak- und Afghanistan-Soldaten ihre Tapferkeitsmedaillen gegen den “global war on terror” in Richtung der Absperrung, wo die Vetreter der NATO tagten, schleuderten. Jeder hielt eine kurze, bewegende Ansprache.

Sie erinnerte an eine ähnliche Veranstaltung von Vietnam-Veteranen 1971.

Viele Soldaten entschuldigten sich bei dem irakischen und afghanischen Volk, gedachten der Kinder, die keine Eltern mehr haben, der amerikanischen Soldaten, die Selbstmord begingen, weil sie mit ihren Erinnerungen nicht mehr fertig werden, erinnerten an Bradley Manning, dem Whistleblower, dem die Todesstrafe droht und klagten die Verantwortlichen an …

“No Nato – no war”. “We don’t kill for you no more”,

Die Protestveranstaltung wurde von “Democracy Now” aufgezeichnet.

— Anzeigen —

auxmoney.com - Kredit von Privat an Privat



Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Tags: ,

3 Antworten zu “NATO-Gipfel: Kriegs-Veteranen geben Medaillen zurück”

  1. Paula Paulsondottir sagt:

    “No Nato – no war”. “We don’t kill for you no more”,

    Späte Einsicht. Aber besser so als gar nicht. Die Welt sollte begreifen, dass Krieg immer ein Verlustgeschäft ist.

    Das haben nur noch nicht alle begriffen. Z. B. die, die jeden Tag mehr über ideale Tötungstechnologien verfügen, menschenbefreit sich.

    Maschinen, wie Drohnen und andere Technik, die jeder Teenager mit dem Joystick bedienen kann. Der Leitspruch könnten also lauten: “Aus Freunde am Töten.” Aber auch völlig autonom agierende Tötungsmaschinen, die 24 Stunden am Tag ihren wichtigen Beitrag für den Frieden in der Welt leisten können. Auch Weihnachten, Ostern und am Vatertag.

    Mich würde mal interessieren, wieviel “Talente” die US-Verbrecher direkt von der Schule weg engagieren im Kampf gegen den Terror, Bürgerrechte und TBTF-Ablehnung.

    Nur, die Frage aller Fragen fragen sich nur wenige, und die Antwort hat im Moment nur eine, wenn man mal von ihren Jüngern absieht, die an den Lippen der Prophetin hängen: Warum in Gottes Namen – really? – geschieht der ganze Wahnsinn?
    Antwort: Weil wir ein eigentumsgedecktes Geldsystem haben! Und die, die fast die gesamte Welt besitzen inzwischen, werden uns alle bald wissen lassen, was das wirklich bedeuten kann, denn was nun in Griechenland, Spanien und sonst überall auf der Welt, auch im Kampf gegen den Irgendwatt, geschieht, ist gegen die Zukunft ein laues Lüftchen.

  2. Birgit sagt:

    Danke für den Hinweis. Ich setze es mal auf Facebook.

  3. Nonkonformer sagt:

    Es ist ein Skandal erster Güte, daß “unsere” Medien nicht darüber berichten oder aber gut so, damit kann man beweisen, wie verlogen sie sind, wem sie gehören, wessen Meinung sie verbreiten!

Eine Antwort hinterlassen