Eine “New Woman for Europe” für Beschneidung und gegen das Urteil dagegen

Eigentlich schätze ich Birgit Kelle, die Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus und Mitglied von New Women for Europe; sie ist emanzipiert, wertkonservativ und standfest in Fernsehtalkshows.

Ihren Kommentar in der konservativen “Jungen Freiheit” vom 6. Juli zum Urteil des Kölner Landgerichts fand ich jedoch schade.

Da heißt es: “Doch was hier als angeblich kriminelle Handlung der Eltern an ihren eigenen Kindern bewertet wird, ist weltweit etabliert. In Amerika werden nahezu 50 % aller Jungs beschnitten …

Kaum zu glauben, aber Frau Kelle argumentiert nach dem Motto: Millionen können nicht irren.

Schlimm genug, die Zahlen aus Amerika, nicht umsonst gibt es eine starke Bewegung für eine “intaktes Amerika”. In vergangenen Jahrzehnten gab es dort nämlich massive Propaganda für den Eingriff, der mit pseudo-wissenschaftlichen Argumenten aufgepolstert werden musste – zugunsten einer Beschneidungslobby.

Alle Argumente sind bei näherem Besehen hinfällig. Das hygienische Argument: Ist Wassermangel in Amerika ein Problem? Das Phimose-Thema – es gibt völlig harmlose Methoden, um ab einem gewissen Alter der Jungen abzuhelfen. Das Aids-Thema: Das Aids-Virus konnte bekanntllich nie isoliert werden. Und der Aids-”Test” wird in Afrika nach Augenschein gemacht. Auch das WHO-Argument, diese fördere Beschneidungen, kann nicht wirklich überzeugen. Die förderte ja auch die Schweinegrippen-Hysterie …

Frau Kelle stellt Nicht-Impfen und Segelohren Anlegen als akzeptierte mögliche Körperverletzung in den Raum, der Vergleich hinkt! Ganz zu Schweigen davon, dass man das Thema Impfen auch genau andersherum sehen kann. Nicht geimpfte Kinder erfreuen sich üblicherweise robuster Gesundheit, leider gibt es keine systematischen Studien der “anerkannten” Medizin darüber. Warum?

Das Kölner Urteil stellte die rechtliche Situation von Ärzten klar, die nicht mehr aus religiösen Gründen beschneiden dürfen. Das war längst überfällig. Juden betrifft das wohl kaum, denn die haben ja ihre “Mosels” (Fachleute) dafür. Und Muslime ebenfalls. Hier assitiert neben dem oder den Beschneider(n) die ganze Verwandtschaft beim “Sünnet”.

In diese Räume werden wir sowieso schwerlich eindringen. Auch neue Ordensritter- und Ritterinnen trauen sich sowas nicht mehr. (Eigentlich schade). Daher sollte man den Einfluss, den eine aufgeklärte Rechtssprechung im eigenen Land noch haben kann, nicht auch noch öffentlich anprangern und schlecht reden.

Wo liegt das Problem? Darin das unsere männlichen Kinder ein Anrecht auf körperliche Unversehrtheit  und damit ein recht auf eine Vorhaut haben und das Recht, eine Religion oder auch den Atheismus selbst wählen zu dürfen. Aufwachen, es ist 21. Jahrhundert!

Und nein, die Beschneidung von Jungen ist auch nicht gleichzusetzen mit der weltweit zu Recht geächteten Beschneidung von Mädchen. Diese wird in einem grausamen und schmerzvollen Ritual vorgenommen.”

So, Frau Kelle, jetzt schauen wir uns einmal gemeinsam, zwei Videos an. Bitte entscheiden sie danach, ob so etwas grausam und schmerzvoll ist für den kleinen Jungen!

Der eine Aspekt ist die unmittelbare Qual für die Kinder, der andere der, dass ihre Eltern diesen Moment höchster Pein und Schmerzen auch noch ins Internet stellen. Über diese “Sünnet-Feiern” gibt es serienweise Videos, die publik gemacht werden, damit wir hier nicht von Ausnahmen ausgehen!

Unvorstellbar wie hier auf den Rechten dieser Jungen herumgetrampelt wird!

Und hier das Video über einer moderne “Plastikguillotine” für die Vorhaut, um Infektionen und Komplikationen zu vermeiden …

Warum, Frau Kelle, sich nicht mal mit der türkischen Autorin Nil Gün auseinandersetzen, die schon 2005 ein Buch gegen die Beschneidung von Jungen im Kindesalter veröffentlicht hat? Sie glaubt, dass der Eingriff für die Jungen oft ein traumatisches Erlebnis ist, das von einigen nicht verarbeitet werden kann, sodass sie zeitlebens “gezeichnet” sind. Sie plädiert dafür, diese Entscheidung erst bei Erreichen der Volljährigkeit zu treffen, wenn der junge Mann selbst entscheiden kann, ob er das möchte.

Oder frau tut sich mit Alice Schwarzer zusammen, die ebenfalls für Beschneidungen ist?

Die seltsamsten Koalitionen formieren sich … Von einer vierfachen Mutter hätte ich jedenfalls mehr Sensibilität gegenüber den Schutzwürdigsten in unserer Gesellschaft erwartet!

— Anzeigen —



Tags: , , , ,

6 Antworten zu “Eine “New Woman for Europe” für Beschneidung und gegen das Urteil dagegen”

  1. Föhnix sagt:

    Das ist ja sehr aufschlussreich. Anhand solcher polarisierender Themen kristallisiert sich eben oft heraus, wes Geistes Kind die Leute sind.

  2. Birgit Kelle sagt:

    Liebe Friederike,
    Sie können sicher davon ausgehen, dass ich mich sowohl mit den Pro als auch mit den Contra-Positionen auseinander gesetzt habe. Ich habe sogar Verständnis für viele Argumente der Gegner von Beschneidung. Dass ich mit meiner Position mit der guten Alice übereinstimme, habe ich gar nicht gewusst, insofern danke für den Hinweis. Es dürfte eine der wenigen Gemeinsamkeiten bleiben.

    Ich bin nicht sicher ob Sie auch meinen etwas ausführlicheren Kommentar zur Beschneidung bei The European gelesen haben, ich hänge den Link hier an:
    http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/11577-beschneidung-und-kinderrechte
    Er wurde im Kommentarbereich ausführlich und kontrovers diskutiert.
    Ich stimme mit Ihnen überein, dass solche Videos im Netz nichts zu suchen haben und ich auch aus Elternsicht nicht nachvollziehen kann, warum so etwas a. aufgezeichnet b. veröffentlicht wird.

    In meinem Text geht es mir im wesentlichen um zwei Dinge:
    1. Solche Urteile verbannen die Beschneidungen, die ohne Zweifel auch weiterhin stattfinden werden, in die Hinterhöfe zu Scharlatanen, damit ist keinem Kind geholfen, ganz im Gegenteil. Die Videos die Sie eingestellt haben, sind ja genau solche Prozeduren. Ich würde es gerne zwingend bei Ärzten vornehmen lassen.

    2. Das Urteil ist selektiv hinsichtlich der vermuteten Kindesmisshandlung. Wie Sie meinem Artikel entnehmen können, gibt es unzählige Varianten, wie Eltern ihren Kindern nachhaltig und in großem Ausmaß völlig legal schaden können. All dies nimmt unsere Gesellschaft einfach hin, aber bei Beschneidung aus religiösen Gründen ist plötzlich Volksaufstand. Da ist ein Mißverhältnis. Entweder man regeln alles, oder gar nichts, so ist es inkonsequent. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass usnere Gerichte hier Handlungsbedarf sehen, bei so vielen schlimmen Fällen von echter Kindesmißhandlung jedoch untätig bleiben. Nicht zuletzt stellt sich mir die Frage, wie wir eigentlich Abtreibung noch rechtfertigen können. Ein Eingriff, bei dem die Eltern sogar über das Leben ihres Kindes entscheiden, da ist die Vorhaut in der Tat nur noch eine Lappalie. Wird hingenommen.

    In diesem Kontext muss ich hinsichtlich Beschneidung bei meiner Meinung bleiben. Nicht zuletzt wird meine Position auch in der Rechtsprechung vielfältig gestützt. Der Arzt in Köln wurde genau deswegen ja auch nicht verurteilt.

  3. EuroTanic sagt:

    Wo bleiben die Artikel und die Entrüstung darüber, dass jeden Tag 40.000 Kinder wegen Hunger und vermeidbaren Krankheiten sterben? Wieso ist niemand gegen Ohrstecherei, Piercings, bei Kindern, Nasen OP und Brustvergrösserungen bei Jugendlichen, oder die permanente Vergiftung mit Industrienahrung und Trinkwasser mit Chlor, Aluminium, Flour, Uan ect.???

  4. Friederike Beck sagt:

    Hallo: Sind Ohren und Nasen Geschlechtsorgane? Doch eher sekundär oder tertiär, nicht wahr? Ganz sicher zählen sie nicht zu den “private parts” und ihre “Verstümmelung” durch übereifrige ohrenanlegende Eltern oder Ohrstickerstechereien beeinflussen wenig bis kaum eine lustvolle Sexualität in der Partnerschaft oder auch mit sich selbst wie es Beschneidung tut. Ein Piercing kann wieder verheilen. Eine amputierte Vorhaut nicht mehr.

  5. [...] Becklog: Eine “New Woman for Europe” für Beschneidung und gegen das Urteil dagegen [...]

  6. Heinz sagt:

    @Birgit Kelle
    Mal rein Exemplarisch zu 1.:

    Nur weil es sonst heimlich gemacht wird soll man es erlauben…
    Sie wissen, dass man das selbe auch über Mädchenbeschneidung und viele andere Verbrechen sagen kann?

Eine Antwort hinterlassen