Den Drachen töten

Die russich-orthodoxe Kirche des Heiligen Simeon vom wunderbaren Berge zu Dresden. Quelle: wikimedia commons.

Die Kirche scheint wie aus Raum und Zeit herausgefallen, eine Insel von Bäumen gesäumt. Ringsherum nichts als Plattenbauten. Die russisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Simeon vom Wunderbaren Berge zu Dresden steht einsam und liebreizend mit ihren fünf himmelblauen, glänzenden Kuppeln, die Christus und die vier Evangelisten symbolisieren, die Zwiebelkuppeln von Goldkreuzen gekrönt, die auf einer goldenen Mondsichel zu ruhen scheinen und von vier Goldketten gehalten.

Die rundlichen Türme wiederholen sich in den tropfenartigen Ziergiebeln, den Kokoschniki. Ich betrete die Kirche: Ein angenehmes Dunkel bringt das Gold der lebensgroßen Ikonen, die den Kirchenraum vom Allerheiligsten trennen, zum Leuchten. Ich ziehe die warme Luft der Bienenwachskerzen ein. Der Heilige Michael hat es mir besonders angetan: Mit mächtigen dunklen Schwingen und einem Schwert fest in der rechten Hand steht er da wie ein Versprechen: Einzugreifen – im entscheidenden Moment gegen den Drachen der Lüge, der Verwirrung, des Chaos. Ich fühle mich er-baut.

Die Ikonen malte der Engländer James Marshall in der 1872 von dem deutschen Architekten v. Bosse geschaffenen Kirche, der auch die deutsche Kirche in St. Petersburg erbaute. Rachmaninow, Turgenjew, Bakunin besuchten sie, Dostojewksi ließ seine Tochter hier taufen.

Im Feuersturm des Februar 1945 verwandelte sich die Umgebung der Kirche in eine Trümmerwüste, einzig die Kirche überlebte die Apokalypse, zusammen mit 200 Menschen, die sich dorthin geflüchtet hatten. Ein wahrhaft besonderer Ort!

— Anzeigen —

auxmoney.com - Kredit von Privat an Privat



Diesen Beitrag mit Anderen teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Technorati
  • MySpace
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Tags: , ,

3 Antworten zu “Den Drachen töten”

  1. Ein schöner Beitrag! Diese Kirche ist mir (dank Schienenersatzverkehr) auf der Durchreise zwischen Prag und Berlin (vom Bus aus) aufgefallen. Die Sinnlichkeit der Kirchen lädt zum Glauben ein, während das Wunder von 1945 ein Beweis sein könnte.

  2. Mutter sagt:

    Entschuldigung, was für ein Wunder?
    IN Dresden wurden durch die Bombenmassaker der Briten und US- Amerikaner mehrer 100000send Menschen zerfetzt und zu Asche verbrannt.
    Wer überlebte, wurde von den Tieffliegern der USA wie auf dem Schiessplatz abgeschossen.
    An diesen Tagen waren ca. 600000 Flüchtline aus Schlesien in der Stadt, zusätzlich zu den ebenfalls ca. 600000 Dresdnern.
    Die offiziell von den Menschenverwirrern genannten 25000 Toten istnichts als eine zynische Lüge.
    Wo also ist das Wunder?

  3. Friederike Beck sagt:

    Nun, dass die Menschen in der Kirche überlebten, während um sie herum alles in Schutt und Asche fiel.

Eine Antwort hinterlassen