Archiv für den Monat März 2013

Immer mehr Ganztagsschulen

Mittwoch, 27. März 2013

“Die Zahl der Ganztagsschulen steigt.
[Mhmhmhmhmh.]
Im kommenden Schuljahr kommt die Ganztagsbetreuung in 18 weiteren Schulen hinzu. [Rheinland-Pfalz].
[Mhmhmmhmhmhm.]
Wie das Bildungsministerium gestern in Mainz weiter mitteilte, nehmen damit 597 Schulen  am Ausbauprogramm teil. Die Landesregierung erweitert das Ganztagsangebot damit langsam aber kontinuierlich.
[Mhmhmhmh]
Außerdem gibt es 106 Schulen mit verpflichtendem Ganztagsunterricht und mehr als 3000 Schulen mit einem eingeschränkten Nachmittagsangebot.”
(GA Bonn, 26.3.2013).

Ich versuche mir vorzustellen, wenn im Grundschulalter oder später jemand versucht hätte, mich in eine Ganztagsschule zu stecken … Mein Grausen wäre gestern wie heute dasselbe. Damals hätte ich vermutlich noch wesentlich emotionaler reagiert, als ich es mir heute noch vorstellen kann.

“Verpflichtender Ganztagsunterricht”. Gibt es in diesem Land keine Ärzte, Hirnforscher oder – wenigstens Tierschützer mehr, die den Kindern irgendwie zur Seite stehen können? Ganztägige “Beschulung” verstößt gegen alles, was Kindheit ausmacht.

Ich muss im Paradies aufgewachsen sein: Schule, nach Hause, meiner Mutter schnell über Doofheiten und Bosheiten der Mitschüler und Lehrer erzählt, Mittagessen, schnell Hausaufgaben und dann: Raus! (weiterlesen…)

Syrische Armee zu erfolgreich?

Samstag, 23. März 2013

Die hektische Betriebsamkeit, mit der westliche Politiker, allen voran Hague und Hollande, nach Waffenlieferungen für die syrischen Rebellen und Aufhebung des Waffen-Embargos rufen, ist verdächtig:

Nachfolgend ein Video über die jüngsten Operationen der syrischen Armee um Aleppo, dem wirtschaftlichen Zentrum des Landes. Es war auffällig, dass in den letzten Wochen die Propagandaschlacht in den Medien und Enthüllungsforen über angebliche oder tatsächliche Erfolge der Rebellen gänzlich letzteren überlassen wurde. Von syrischer Seite gab es keinerlei Statements. Dahinter könnte eine Taktik gesteckt haben. (weiterlesen…)

Französische Polit-Elite: Finanzvergehen a la grande (nation)?

Samstag, 23. März 2013

Sarkozy heißt Gaddafi in Paris willkommen (Screeenshot RT)

Finanzvergehen, etwas unschöner ausgedrückt: Beihilfe zur Veruntreuung, Vorteilsnahme zu Ungunsten Schwacher, Schwarzgeld-Konten, bizarre Wahlkampfspenden, Hausdurchsuchungen, Gerichtsverfahren …

Die politische Elite der Grande Nation ist angeschlagen:

Nicolas Sarkozy:
Verdacht, er ließ sich seinen Wahlkampf von Gaddafi bezahlen (vgl. “The Guardian” vom 12.3.20 12)! Auf der Suche nach Beweisen, durchsuchte die französische Polizei jetzt auch das Büro des Ex-Innenministers Claude Gueant. Die Nachrichtenagentur “Mediapart news agency” hatte behauptet, Nicolas Sarkozy habe von Muammar al-Gaddafi 2007 nicht weniger als 50 Millionen Euro für seinen Wahlkampf angenommen und auch nach seiner Wahl noch weiteres Geld akzeptiert (vgl. RT vom 1.3,2013). (weiterlesen…)

Westerwelle will Waffen liefern

Freitag, 22. März 2013

al-Imaan Moschee, Damaskus,20.3.2013

Guido Westerwelle denkt darüber nach, Waffen zu liefern. An die syrische Opposition. Dieses laute Nachdenken, sollte man sofort unterbrechen. Keine Waffen in Krisengebiete zu liefern, war bisher Konsens aller Parteien.

Doch wir erleben in Deutschland, wie bei der EU, dass so Vieles, was einmal geschriebenes oder ungeschriebenes Gesetz war, nur noch dazu dient, es zu brechen.

Dabei ist die syrische Opposition nicht vorzeigbar. Was spräche eine beredtere Sprache als die Tatsache, dass man auf einen Texaner, einen US-Staatsbürger mit kurdisch-syrischen Wurzeln für das Amt des “legitimen” Vertreters des syrischen Volkes, alias Übergangspremier, zurückreifen musste, der seit  dreißig Jahren nicht mehr in seiner ehemaligen Heimat war?

Glaubt irgendjemand im Ernst, dass dieser den Syrern völlig unbekannte Mr. Hitto einen potenziellen  Hexenkessel nach dem (seit zwei Jahren angekündigten) Sturz Assads “regieren” kann? (weiterlesen…)

10 Jahre 2. Irakkrieg, 23 Jahre 1. Irakkrieg – unheimliche Parallelen zu 2013

Donnerstag, 21. März 2013

Dieser Tage “begehen” wir den 10. Jahrestag des 2. Irakkriegs 2003. Und der 1. Irakkrieg? Es drängen sich beunruhigende Parallelen zur aktuellen angespannten “Vorkriegslage” auf.

1990 entbrannte ein Streit zwischen dem Irak und Kuwait. Saddam Hussein klagte das Nachbarland an, in seine Ölfelder hineingebohrt zu haben, eine Angabe, die sich im Prinzip später als richtig erwies. Saddam marschierte in Kuwait ein.

Präsident Bush (Vater) wollte dies nicht dulden, die amerikanische Öffentlichkeit war jedoch nicht für einen Krieg um das unbekannte Kuwait zu begeistern.

So kam es zu einer Zeugenaussage einer 15-jährigen Kuwaiterin im US-Kongress, die historisch  wurde: Das folgende Video zeigt nach ein paar Momenten die Schlüsselszene. (weiterlesen…)

Patriots umsonst in der Türkei – Granatangriff selbst gemacht?

Mittwoch, 20. März 2013

Eine Kurzmeldung in der Zeitschrift „Der Soldat“, die als Sprachrohr des österreichischen Verteidigungsministeriums gilt, lässt im wahrsten Sinn des Wortes eine Bombe platzen: NATO-Staaten bzw. die mit ihnen im syrischen Bürgerkrieg verbündeten Kräfte haben offensichtlich selbst jenen mörderischen Feuerüberfall im Oktober 2012 inszeniert, der als Begründung für die Stationierung von deutschen, US-amerikanischen und holländischen Patriot-Raketen in der Türkei an der Grenze zu Syrien diente.

Am Mittwoch, 3. Oktober 2012 schlägt eine aus Syrien abgeschossene Granate im türkischen Grenzdorf Akcakale ein und tötet fünf Menschen, eine Mutter und ihre vier Kinder. Diese Granate tritt unmittelbar eine Lawine an politischen Ereignissen los: Sofort beschuldigt die türkische Regierung die syrische Regierung, sie habe diese Granate abgefeuert. “Die Türkei wird solche Provokationen des syrischen Regimes, die unsere nationale Sicherheit bedrohen, niemals ungestraft lassen”, erklärt Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan noch am Mittwochabend in Ankara (1). Unmittelbar danach beschießt die türkische Artillerie Stellungen der syrischen Armee und tötet dabei – nach Angaben von Al-Jazeera – 34 Menschen.

  • Einen Tag später beschließt das türkische Parlament in einer Hauruck-Aktion eine Kriegsermächtigung für die Regierung. Ab sofort können türkische Soldaten Militäroperationen auch jenseits der Grenze in Syrien durchführen, „deren Rahmen, Zahl und Zeit von der Regierung festgelegt werden“. (weiterlesen…)

Papstrede: Wer sind “die Herodes, die Pläne des Todes schmieden”?

Mittwoch, 20. März 2013

Der neue Papst Franciscus, hat eine bemerkenswerte Antrittsrede gehalten. Auch ohne katholisch zu sein, kann man Vieles in ihr bedenkenswert und sympathisch finden:

“Seid Hüter der Gaben Gottes!

Und wenn der Mensch dieser Verantwortung nicht nachkommt, wenn wir uns nicht um die Schöpfung und um die Mitmenschen kümmern, dann gewinnt die Zerstörung Raum, und das Herz verdorrt. In jeder Epoche der Geschichte gibt es leider solche ‘Herodes’, die Pläne des Todes schmieden, das Gesicht des Menschen zerstören und entstellen.

Alle Verantwortungsträger auf wirtschaftlichem, politischem und sozialem Gebiet, alle Männer und Frauen guten Willens möchte ich herzlich bitten: Lasst uns ‘Hüter’ der Schöpfung, des in die Natur hineingelegten Planes Gottes sein, Hüter des anderen, der Umwelt; lassen wir nicht zu, dass Zeichen der Zerstörung und des Todes den Weg dieser unserer Welt begleiten! Doch um zu ‘behüten’, müssen wir auch auf uns selber Acht geben! Erinnern wir uns daran, dass Hass, Neid und Hochmut das Leben verunreinigen! …”

Tatsächlich: Wir sollten es nicht zulassen!

Hier ein längerer Auszug aus der Rede und noch etwas zum Schmunzeln:

Bemerkenswerte Ähnlichkeit…:-))

Bonn-Bad Godesberg sagt Syrienbenefiz der Salafisten ab

Mittwoch, 20. März 2013

Am Ostersonntag sollte es in der Stadthalle Bonn-Bad-Godesberg eine Benefizveranstaltung der Salafisten zugunsten Syriens geben, bei der u. a. so bekannte Gestalten wie die Prediger und Koranverteiler Ibrahim Abu Nagie, Abu Dujana und Ex-Boxer Pierre Vogel erwartet wurden. Der Pächter der Halle hatte der islamkritischen Partei Pro-NRW 2010 einen Mietvertrag verweigert, den Islam-Fundamentalisten jedoch die Halle vermietet.

Das führte zu Unmut, jedoch nicht nur bei der Partei, deren Vorsitzender unlängst von Fanatikern für einen Anschlag ausgewählt worden war, sondern auch bei der örtlichen Bevölkerung, die nach der gewalttätigen Demo letztes Jahr in Lannesdorf nahe der King-Fahd-Akademie erst einmal die Nase voll hatte von religiösem Remmidemmi. (weiterlesen…)

“Ohnmächtige EU”?

Mittwoch, 13. März 2013

“Europa sieht der Katastrophe in Syrien tatenlos zu”. So lautete die Überschrift im GA Bonn. Wirklich? Die EU hilf- und tatenlos?

“Der elementare Menschenverstand ist nicht mehr imstande zu sagen, warum diese Brutalitäten in Syrien noch weitergehen müssen”, sagte Luxemburgs Außenminister Asselborn.

Sicher, der elementare Menschenverstand ist ungleich verteilt, dennoch sollten Politiker über bessere Informationsmöglichkeiten verfügen als Durchschnittsbürger und vor allem über mehr Zeit, ihren elementaren Menschenverstand mit elementaren Fakten zu versorgen. (weiterlesen…)

Seine wilden Jahre – absolut langweilig!

Mittwoch, 13. März 2013

Seine wilden Jahre sind vorbei. Heiner Lauterbach raucht und trinkt nicht mehr und geht nicht mehr fremd. “Das ist vielleicht spießig”, sagt der 59-jährige Schauspieler der “Bild am Sonntag”. “Wobei das für mich kein Schimpfwort ist”: Seine Frau findet es zum Beispiel “absolut spannend”, dass er treu sei. Er selbst habe zumindest “spießige Ansätze” (GA Bonn, 12.3.2012).

Als Heiner noch rauchte, trank und fremdging, war seine Frau absolut gelangweilt. Sie fühlte einen unwiderstehlichen Drang zu gähnen, wenn er sich eine Zigarette anzündete, soff oder mal wieder abends nicht nach Hause kam, am nächsten Tag, nach einer anderen Frau miefend, sich ins Haus schlich. Frau Lauterbach fand’s stinklangweilig. (weiterlesen…)

Syrien: Gibt es ein “Geheimes Zusatzprotokoll” zwischen Russland und den USA?

Samstag, 09. März 2013

Die arabische Liga stellte ihren Mitgliedern kürzlich frei, militärische Hilfe an die syrischen Rebellen zu liefern. Im Prinzip jetzt also eine offene Kriegserklärung an Syrien.

Vor drei Tagen die “Eroberung” der nord-mittel-syrischen Stadt ar-Raqqah. Sie wird von der syrischen Regierung  mit der Niederlage der Rebellen in Damaskus und Aleppo erklärt. Unter den Flüchtlingen aus der Gegend von Aleppo und Idlib hätten sich unbemerkt Militante gemischt. In der Tat scheint die Bevölkerung durch die Flüchtlinge dort um mehrere Hunderttausend angeschwollen zu sein (auf 800.000; andere Quellen nennen Zahlen von 1,5 Millionen Menschen). Außerdem kam es unter den für die Sicherheit der Stadt Verantwortlichen teilweise zu Verrat, so syrische Quellen.

Schon erreichen uns die “gewohnten” widerlichen Bilder: Gefangengenommene junge Männer werden in Massenhinrichtungen von den Fanatikern unter schrillen Alahuakbar-Rufen niedergemäht. (weiterlesen…)

Energiewende brutal

Donnerstag, 07. März 2013

Heute in Meckenheim gewesen, auf ‘nem Demeterhof. Mich traf fast der (optische) Schlag: Ringsum nichts als gigantische, brutale Hochspannungsmasten, die neue Trasse offensichtlich, dazu jede Menge kleinere Masten, ein riesiges Umspannwerk …

Das soll also die Zukunft sein? Man fühlt sich eher in ein Zeitalter überproportionierter Dinosaurier versetzt, denn in den High-tech-Standort Deutschland der sog. Energiewende.

Ich weigere mich zu glauben, dass ein gängiger Trend der galoppierenden technischen Entwicklung, dass alles Technische immer kleiner, feiner und miniaturhafter wird (z. B. auch die digitalen Speichermöglichkeiten), nur bei der Energietechnik als einziger Ausnahme nicht zutrifft. Hier herrscht Gigantomanie statt elegante Hochtechnologie. Wo ist die kleine aber feine Energiespeichertechnologie?

Man sollte auf die Notbremse treten und diese Technologie forcieren und enthüllen, warum es ausgerechnet dort nicht vorangeht, während fast alle* anderen Technologiebereiche rasend schnell evolutionieren.

*ach ja, außer unseren heißgeliebten “Furzkisten”, die im Prinzip mit ihren Vebrennungsmotoren auch noch im Überholten verharren.

Ordnung

Donnerstag, 07. März 2013

Jeden Tag sind jetzt wieder die Rufe Tausender von Zugvögeln zu hören – Kraniche – die weiter nach Skandinavien ziehen. Es ist ein Schauspiel ohnegleichen, die Züge gehen manchmal im Minutentakt über das Haus.

Vor drei Tagen sammelten sich mehrere Schwärme, zogen in beeindruckenden Kreisen, zeichneten Ornamente in den Himmel, um dann, wie auf ein Zauberzeichen hin, wieder lange Kettenformationen zu bilden und in neuer Ordnung gen Norden zu ziehen.

Ich verehre Zugvögel. Weil sie so offensichtliches Zeichen höherer Ordnung sind. Alles Leben ist es, aber hier wird die Ordnung zur Demonstration.

Welch Gegensatz zu den menschlichen Chaosstrategen! Chaos in den Finanzen, der Wirtschaft, Außen- wie Innenpolitik. Mag es auch zum Teil langsam ablaufen, die vielfältigen Wirrnisse sind offenbar.

Chaosanbeter sind Lebensfeinde und für diesen kristallblauen Planeten auf Dauer  so unerträglich wie untragbar, sie sollten allesamt – noch vor Skyfall – Platzverweis und Abschiebung  auf Pluto erhalten.