Archiv für die Kategorie ‘Bio-Logisches’

Mann hat keine Chance gegen den Stier

Sonntag, 14. Juli 2013

Gerade fand wieder die jährliche Fiesta von San Fermin in Pamplona statt: Dabei werden Stiere durch eine enge Gasse getrieben, in der schon hunderte von Männern auf sie warten.

Ein faszinierendes Spektakel – der einzigen “Stierkampf” , bei dem es einigermaßen fair zugeht, da der Stier nicht von den Picadores mit kleinen Lanzen und kurzen Spieße (banderillas) in die Nacken- und Schultermuskulatur gestochen wird, was den Stier lähmt und zum schlussendlichen Todesstich mit dem Degen des Torreros vorbereitet …

Wie so oft zeigt sich in Pamplona (Nordspanien): Mann hat kaum eine Chance gegen den Stier, außer der, rechtzeitig zu Seite zu springen. Sagte ich Mann? Seit einigen Jahren sind nämlich auch Frauen zu dem Spektakel zugelassen. Wo waren sie bloß?

Hier ein faszinierendes Video von Russia Today:

Der Mutterinstikt nimmt jede Hürde!

Samstag, 15. Juni 2013

Nachfolgend eine wunderbare Tiergeschichte: Eine Krähe adoptiert ein verwaistes Kätzchen, beginnt es zu füttern. Später versuchen die beiden auch miteinander zu spielen. Anschaun!

Ordnung

Donnerstag, 07. März 2013

Jeden Tag sind jetzt wieder die Rufe Tausender von Zugvögeln zu hören – Kraniche – die weiter nach Skandinavien ziehen. Es ist ein Schauspiel ohnegleichen, die Züge gehen manchmal im Minutentakt über das Haus.

Vor drei Tagen sammelten sich mehrere Schwärme, zogen in beeindruckenden Kreisen, zeichneten Ornamente in den Himmel, um dann, wie auf ein Zauberzeichen hin, wieder lange Kettenformationen zu bilden und in neuer Ordnung gen Norden zu ziehen.

Ich verehre Zugvögel. Weil sie so offensichtliches Zeichen höherer Ordnung sind. Alles Leben ist es, aber hier wird die Ordnung zur Demonstration.

Welch Gegensatz zu den menschlichen Chaosstrategen! Chaos in den Finanzen, der Wirtschaft, Außen- wie Innenpolitik. Mag es auch zum Teil langsam ablaufen, die vielfältigen Wirrnisse sind offenbar.

Chaosanbeter sind Lebensfeinde und für diesen kristallblauen Planeten auf Dauer  so unerträglich wie untragbar, sie sollten allesamt – noch vor Skyfall – Platzverweis und Abschiebung  auf Pluto erhalten.

Großes Klima-Paw-Paw um Indianerbanane

Sonntag, 15. Juli 2012

Frucht des Indianerbananenbaumes, der bis zu 4 m hoch werden kann

Der klimafromme Bonner Generalanzeiger wartete kürzlich mal wieder mit einer Klimaschlagzeile auf: „Bald Südfrüchte aus MeckPomm?“ Es folgte die Story einer Versuchplantage in Mecklenburg-Vorpommern der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei in Gülzow bei Rostock:

Dann kommt die bekannte Leier: Der Versuchsleiter wolle angesichts des Klimawandels neue Obstsorten anpflanzen. „Bei uns im Norden wird es zunehmend wärmer. Da haben auch die Südfrüchte zunehmend eine Chance.“ Besonders gespannt sei man auf die sog. Indianerbanane (auch Paw Paw oder Papau genannt.) Die Frucht schmeckt nach allen möglichen Früchten gleichzeitig und zergeht cremig auf der Zunge, wenn man die Kerne entfernt hat. Allerdings stinken ihre Blüten und sind daher ein ausgesprochener Bienenschreck.

Was der GA Bonn auf der ersten Seite als Klimasensation präsentiert, ist jedoch – leider falsch. (weiterlesen…)

Eine “New Woman for Europe” für Beschneidung und gegen das Urteil dagegen

Mittwoch, 11. Juli 2012

Eigentlich schätze ich Birgit Kelle, die Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus und Mitglied von New Women for Europe; sie ist emanzipiert, wertkonservativ und standfest in Fernsehtalkshows.

Ihren Kommentar in der konservativen “Jungen Freiheit” vom 6. Juli zum Urteil des Kölner Landgerichts fand ich jedoch schade.

Da heißt es: “Doch was hier als angeblich kriminelle Handlung der Eltern an ihren eigenen Kindern bewertet wird, ist weltweit etabliert. In Amerika werden nahezu 50 % aller Jungs beschnitten …

Kaum zu glauben, aber Frau Kelle argumentiert nach dem Motto: Millionen können nicht irren.

Schlimm genug, die Zahlen aus Amerika, nicht umsonst gibt es eine starke Bewegung für eine “intaktes Amerika”. In vergangenen Jahrzehnten gab es dort nämlich massive Propaganda für den Eingriff, der mit pseudo-wissenschaftlichen Argumenten aufgepolstert werden musste – zugunsten einer Beschneidungslobby.

Alle Argumente sind bei näherem Besehen hinfällig. Das hygienische Argument: Ist Wassermangel in Amerika ein Problem? Das Phimose-Thema – es gibt völlig harmlose Methoden, um ab einem gewissen Alter der Jungen abzuhelfen. Das Aids-Thema: Das Aids-Virus konnte bekanntllich nie isoliert werden. Und der Aids-”Test” wird in Afrika nach Augenschein gemacht. Auch das WHO-Argument, diese fördere Beschneidungen, kann nicht wirklich überzeugen. Die förderte ja auch die Schweinegrippen-Hysterie …

Frau Kelle stellt Nicht-Impfen und Segelohren Anlegen als akzeptierte mögliche Körperverletzung in den Raum, der Vergleich hinkt! Ganz zu Schweigen davon, dass man das Thema Impfen auch genau andersherum sehen kann. Nicht geimpfte Kinder erfreuen sich üblicherweise robuster Gesundheit, leider gibt es keine systematischen Studien der “anerkannten” Medizin darüber. Warum?

Das Kölner Urteil stellte die rechtliche Situation von Ärzten klar, die nicht mehr aus religiösen Gründen beschneiden dürfen. Das war längst überfällig. Juden betrifft das wohl kaum, denn die haben ja ihre “Mosels” (Fachleute) dafür. Und Muslime ebenfalls. Hier assitiert neben dem oder den Beschneider(n) die ganze Verwandtschaft beim “Sünnet”. (weiterlesen…)

Archaische Beschneidungstraditionen: Aufklärung durch Gerichtsurteil?

Freitag, 29. Juni 2012

Funktionsweise der männlichen Vorhaut: Ein Wunderwerk der Natur/ Gottes/ Allahs/ Jahwes (Erklärungen zur Grafik: gelb = Haut; rot = Schleimhaut; gestreift = Penisband, Quelle: www.circumstitions.com)

Selten hat mich ein Gerichtsurteil so gefreut, wie das des Kölner Landgerichts zum Thema Beschneidung aus religiösen Gründen!

Das Gericht urteilte, weder das Elternrecht, noch die im Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit könnten diesen Eingriff rechtfertigen. Damit stellt laut dem Bericht erstmals ein deutsches Gericht den religiösen Brauch unter Strafe.

Das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und religiöse Selbstbestimmung wiegt nun höher als Elternrechte und Traditionen.

Dies ist ein hoffnungsvolles Signal für all jene, die unserem Rechtsstaat Geltung verschaffen und archaische Regeln längst vergangener Epochen mit dem Geist der Aufklärung und der modernen wissenschaftlichen Erkenntnis illuminieren wollen.

Das Urteil fand sofort weltweit einen riesigen Widerhall und wurde als “Meilenstein” gewürdigt.

Warum erst jetzt? Alles Tradition? (weiterlesen…)

EHEC für beendet erklärt – alles gut?

Freitag, 05. August 2011
Die Affen fanden's gut: Gurken im Überfluss dieses Jahr...; Bildquelle unbek.

Die Affen fanden's gut: Gurken im Überfluss dieses Jahr ... (Bildquelle unbek.)

Seit Jahren sterben Zehntausende von Menschen in unserem Land an sog. Krankenhausinfektionen. Ca. 40.000 Tote sind es pro Jahr. Das ist jedoch den Medien nicht der Rede wert – es kann nicht mit einem schicken, neuen Virus- oder Bakteriumnamen verbunden werden und wird fast völlig totgeschwiegen.

Die “Welt”:Krankenhausinfektionen verursachen nicht nur viel Leid, sondern seien auch ein erheblicher Kostenfaktor.” (Klaus-Dieter Zastrow von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene). So könnte man es auch sagen. (weiterlesen…)

Die Anschläge in Oslo und auf Utoya – Informationen und mögliche Hintergründe

Montag, 25. Juli 2011

Am vergangenen Freitag (22.7.2011) erschütterte ein (?) schwerer Bombenanschlag Oslo. Der Name eines angeblichen Einzeltäters kursiert durch die Medien und es werden schein-logische Verbindungen von seiner angeblichen Weltanschauung und politischen Überzeugung zu seiner mutmaßlichen Tat hergestellt.

Dabei steht eines bereits fest: Die Tat kann nicht Ausdruck irgendeiner politischen Überzeugung sein, sondern nur einer Geisteskrankheit, eines mit Medikamenten induzierten Irreseins oder einer spezifischen Programmierung des Täters (oder einer Mischung daraus). Dazu passt die Einlassung des Anwalts des mutmaßlichen Attentäters Anders Behring Breivik, sein Mandant habe die Tat als “im Kopf nötig” bezeichnet. Psycho-Techniken, die einen Auftrag in den Kopf pflanzen und dessen Ausführung als “nötig” erscheinen lassen, gibt es seit langem und eine Diskussion hierüber erscheint in diesem Zusammenhang überfällig.

Die Nachrichten sprechen immer von einem Bombenanschlag, die eingestellte Nachrichtenszene (N24-Auschnitte auf YouTube) zeigt jedoch, rechts ein bereits zerstörtes Regierungsgebäude im Bild, im Hintergrund eine weitere riesige Explosion.

Nachfolgende Grafik der “Kleinen Zeitung” Österreich, verstärkt den Eindruck, das wir es hier nicht nur mit einer Bombe, sondern mit einem viel größeren Ausmaß an Schaden zu tun haben. (weiterlesen…)

ESM oder die bevorstehende Entkernung der Rechte des Bundestages

Mittwoch, 06. Juli 2011
Deutscher Bundestag im Reichstag (Bild: Wikimedia Commons)

Deutscher Bundestag im Reichstag (Bild: Wikimedia Commons)

Angesichts der Schuldenkrise in Europa schlug SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier dieser Tage die Ernennung eines gemeinsamen Euro-Finanzministers vor. „Die Zeit der nationalen Lösungen ist vorbei. Europa braucht eine gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik – und einen Euro-Finanzminister, der dieser Politik ein Gesicht gibt“, so Steinmeier.

An Frank-Walter fand ich bisher nur eins gut: Dass er seiner Frau eine Niere spendete. Das verdient Respekt.

Der zitierte Vorschlag zeigt, dass Steinmeier, der wandelnde „Büroschrank“, eifrig an der Agenda derer werkelt, die die Krise auslösten, um daraus maximalen Nutzen zu ziehen – statt zur Verantwortung gezogen zu werden.

Schon der Satz „Die Zeit der nationalen Lösungen ist vorbei“ ist absolut falsch, wie ein Blick auf den Atomausstieg Deutschlands deutlich macht – oder hat man irgendetwas davon gehört, dass der Atomausstieg von weiteren EU-Ländern oder auf EU-Ebene betrieben würde?

Bedrohlich sind diese und ähnlich lautende Forderungen jedoch deswegen, weil sie Hand legen an das Herzstück des Parlamentarismus und damit der Demokratie. Gemeint ist das Haushaltsrecht der Parlamente der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten, das den einzelnen Staaten im Zuge der Euro-Krise aus der Hand geschlagen werden soll zugunsten eines zentralen Brüsseler-EU-Finanzministeriums, in dem ein demokratisch nicht bestellter Kommissar das Sagen haben wird. (weiterlesen…)

Griechenland-Krise: die Profiteure

Samstag, 02. Juli 2011

Am 27.6.2011 erschien im „Spiegel“ ein sensationelles Interview mit  Stefan Homburg, dem Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover. Das Interview sollte man sich genau durchlesen! Darin wird Klartext über die Griechenland-Krise geredet: (weiterlesen…)

Die “Klima-Biene” – Opfer der globalen Erwärmung?

Dienstag, 28. Juni 2011

Am 11./ 12.6.2011 machte es schnipp-schnapp – ein „verdächtiger“ Artikel wurde aus der Wochenendausgabe meiner Tageszeitung ausgeschnitten. Konnte das angehen? Meine eigenen Beobachtungen sprachen dagegen. Ich ließ den Artikel liegen und war mir sicher, dass „da noch was kommen würde“. Zwei Wochen später: Na bitte – die Reaktionen ließen nicht auf sich warten.

Worum es ging? Um die Behauptung, die Honigbienen hätten dieses Jahr das Frühjahr verschlafen. „Als in diesem Jahr die ersten Blumen blühten und die Natur erwachte, fehlte ein Tier: Die Honigbiene. Sie schien ihren Frühlingsausflug verschlafen zu haben. ,Mit dem Klimawandel sehen wir zunehmend ein Auseinanderdriften zwischen Temperatur und der ersten Flugaktivität’, erklärt der Bienenexperte Jürgen Tautz von der Universität Würzburg.“ (GA Bonn, 1. Seite).

Die Meldung „Bienen verschlafen den Frühling“ fand sich vor 14 Tagen landauf, landab in allen Printmedien, auch das Fernsehen nahm sich des vermeintlichen Problems an.

Klimameldungen rufen bei mir zugegebenermaßen Arwohn hervor. Denn der angeblich menschengemachte Klimawandel wird für immer mehr Dinge verantwortlich gemacht nach dem Motto: Der Mörder ist immer das Klima. Hunger, Armut, Umweltzerstörung – früher waren einmal ein falsches, ungerechtes  Wirtschaftssystem, Kriege, der Großeinsatz von Agrarchemie dafür verantwortlich. Aber diese Zeiten sind vorbei, das Klima ist der Dauerschuldige – zumindest wollen uns das die Mainstreammedien glauben machen.

Der erwähnte Artikel berichtete von der Forschungsarbeit eines Doktoranden der TU München darüber, wie die Bienen auf angeblich höhere Frühjahrstemperaturen reagierten. Es sei „sinnvoll, Bienenvölker Jahr für Jahr in den Frühjahrsmonaten zu beobachten.“ So könne man später Rückschlüsse auf deren Verhalten im Klimawandel ziehen. Name des Projekts: „Klimabiene“. Heute (27.6.2011) dann also zwei Leserbriefe, Überschrift: „Bienen verschafen nie“, die an Klarheit nichts zu wünschen übrig lassen. (weiterlesen…)

Friede Springer gründet 3. Stiftung! Im Vorstand: Merkel-Ehemann

Donnerstag, 03. Februar 2011
Merkel-Ehemann im Kuratorium der neuen Springer-Stiftung;Quelle wikimedia commons

Merkel-Ehemann im Kuratorium der neuen Springer-Stiftung (Foto: Wikimedia Commons)

Stiftungen haben vor allem zwei Funktionen: 1. Sie sind ein Steuersparmodell. 2. Man kauft sich mit ihrer Hilfe Einfluss.

Davon gibt es im Hause Springer offensichtlich noch nicht genug, denn Friede Springer gründet zusätzlich zu den bereits bestehenden, der Herz- und der Axel-Springer-Stiftung, noch eine weitere – die Friede-Springer-Stiftung.

(WELT vom 29.1.2011): “Berlin (dpa) – Verlegerin Friede Springer hat eine Stiftung zur Förderung von Wissenschaft, Kunst, Kultur und Bildung gegründet. Das Startkapital der Friede Springer Stiftung betrage 80 Millionen Euro, wie die Organisation am Montag mitteilte. Das Geld stamme aus dem Privatvermögen der Witwe von Axel Springer. Vorstandsvorsitzende der Stiftung mit Sitz in Berlin ist Friede Springer selbst. Im Kuratorium sitzen neben ihr auch der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler sowie die derzeitige Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen, Marianne Birthler. Die neue Stiftung ist unabhängig von der Friede Springer Herz Stiftung und der Axel Springer Stiftung.”

“Welt am Sonntag: Wie wird die neue Stiftung strukturiert sein? Und wer entscheidet?

Friede Springer: Es gibt ein Kuratorium, dem sechs Persönlichkeiten angehören: Marianne Birthler, der Mediziner Manfred Gahr aus Dresden, der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler, Christoph Markschies, Joachim Sauer (hervorg. F. B.) und Eric Schweitzer vom Vorstand der ALBA Group. Sie sehen: ein breites Spektrum, ein wirklich hochkompetentes Kuratorium. Es wird die Anträge beraten. Die letzte Entscheidungsmacht behalte aber ich mir vor, das Kuratorium hat eine beratende Funktion. Die Stiftung wird ganz klar vom Verlag getrennt sein, sie wird keine Unternehmensstiftung sein. Sie ist allein mein persönliches Projekt und völlig unabhängig vom Verlag. Das Kapital der Stiftung stammt allein aus meinem Vermögen.

Welt am Sonntag: Wie hoch ist das Startkapital Ihrer Stiftung?

Friede Springer: Es beträgt 80 Millionen Euro. Da Stiftungen ja nur mit den Erträgen operieren dürfen, werden jährlich vermutlich zwei Millionen Euro zur Vergabe zur Verfügung stehen.”

Somit ist klar, dass Angela Merkels Ehemann, Prof. Dr. Joachim Sauer, im Vorstand der Stiftung sitzt. (weiterlesen…)

“Klima” als Orwellscher Begriff

Dienstag, 07. Dezember 2010
Mangroven; Quelle: Wikimedia Commons

Mangroven (Quelle: Wikimedia Commons)

“Klima” ist zu einem Orwellschen Begriff geworden. Mit dem Stichwort “Klima”, “Klimaerwärmung” oder “Klimawandel” werden Sachverhalte verunklart, verfälscht und in irreführende Zusammenhänge gestellt.

Die Welt war schon immer ein recht unsicheres, keinesfalls stilles Örtchen. Auch das Klima war vielfältigsten Schwankungen unterworfen. Wenn man antike Schöpfungsmythen rekapituliert, so berichten diese von furchterregenden Götterkriegen, Einsturz des Firmamentes, Bersten der Himmel, mehreren Sonnen, Sintfluten. Im Vergleich mit derartigen Fährnissen klimamythologischer Zeiten geht es uns wohl noch insgesamt gesehen ausgezeichnet.

Natürlich waren und sind einige Gegenden (egal ob A-, B-, oder CO2)  unsicherer als andere. Schon immer. Zu den unsichereren Orten zähl(t)en z. B. immer und überall auf der Welt Gebiete in Meernähe. Das ist heute anders: Heute heißt das Klima.

Auch ist kaum noch die Rede von Abholzung der Wälder, von Raubbau und Umweltzerstörungen aller Art, oder gar von Hunger, Armut und einer ungerechten globalen Wirtschaftsordnung – nein, immer und zuverlässig stellt sich der zunehmende Klimawandel als alleinge Ursachen aller Wirkungen heraus.

In einschlägigen Reportagen vorwiegend aus fernen Länder gibt man sich infolgedessen kaum noch die Mühe, Faktoren sorgfältig zu analysieren und zu benennen, damit hält man sich nicht mehr auf: (weiterlesen…)

Seiten: 1 2 Nächste