Archiv für die Kategorie ‘Humor’

Induziertes Irresein: “Wir schaffen das” Gagaland

Freitag, 27. November 2015

 

Die nachfolgende Textcollage wurde im Wesentlichen aus zwei Zeitungstexten, einer aus der Werra Rundschau und einer aus der WAZ und einem Leserbrief zusammengefügt. Ergänzend dazu wurden nur einige aktuelle Losungen bzw. Lieder sowie Zitate von Angela Merkel hinzugefügt, die in der Öffentlichkeit bekannt wurden.

Das Ganze wurde zu einem Audiostück verarbeitet, das die Autorin, mit verteilten Rollen, gleich selbst liest. (weiterlesen…)

Pussy Riot for president oder for Nobel Peace Prize oder so

Mittwoch, 30. Juli 2014

Es liegt im Trend: Orden, Preise und Auszeichnungen für Gesinnungen und Meinungen zu vergeben, die irgendwie in die Richtung tendieren, welche die Preisverleiher für die angesagte Marschrichtung halten:

Hat jemand noch etwas Negatives gegen Russland vorzubringen? Ja? Es könnte preiswürdig sein. Ob schwachsinnig oder kriminell, es reicht allemal für den Hannah-Arendt-Preis der grünen Böll-Stiftung …

… der jetzt vergeben wurde an Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina – auch wenn die, im Gegensatz zu diesen beiden weiblichen „Max und Moritzen“ blitzgescheite politische Philosophin und Namensgeberin dort, wo sie jetzt ist, aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr herauskäme.

Aber hatte nicht auch Heinrich Böll weiland zusammen mit Lew Kopelew schon vor Putin gewarnt? (weiterlesen…)

Westliche Wertegemeinschaft: Aktualisierter Wertekanon 2014

Samstag, 26. Juli 2014

Quelle: Götz Wiedenroth http://www.wiedenroth-karikatur.de/index.html

Nachfolgend wird allen Mitgliedern der westlichen bzw. transatlantischen Wertegemeinschaft und allen Aspiranten auf Mitgliedschaft die aus aktuellem Anlass upgedateten geschärten Werte zur Kenntnis gebracht mit der Aufforderung, diese mithilfe der “shared values app” direkt im Gehirn downzuloaden. (weiterlesen…)

Fußball-WM 2014: Warum wir alle Versager sind!

Donnerstag, 17. Juli 2014

Die Rückkehr des "Blutkriegers", Quelle: youtube Still-Ausschnitt

Endlich ist sie vorbei, diese Fußball-WM! Wir sind Weltmeister?! Bin ich jetzt Weltmeister? Nö. Und das ist gut so.

Der aktuelle Ausbruch von schlimmstem Nationalismus auf der Fanmeile am Brandenburger Tor übertraf alle Befürchtungen und Klischees, die man über den notorischen Männer-Sport Fußball haben kann:

Angeblich harmlose Fans feierten „ihre“ Mannschaft, “ihre” „Fußballgötter“, aber wer da Augen hatte zu sehen, konnte unschwer erkennen, dass hier weniger der Ball rollte, sondern der alte, hässliche Nationalismus, verkleidet als moderner, weltoffener Patriotismus, aus seiner Stankhöhle kroch.

Und gerade weil dieser angeblich neue, unverkrampfte Patriotismus nett und unpolitisch daherkommt, sollte er umso mehr Anlass zur Wachsamkeit geben, damit deutlichen Anfängen gewehrt werden kann! (weiterlesen…)

Oh ihr Heuchler und Pharisäer!

Montag, 14. Oktober 2013

(L)Ego Limburg: Eine tolle Idee zur finanziellen Entlastung des Bischöflichen Stuhls - der Verkauf sollte baldmöglichst anlaufen!

Das Reh ist bereits waidwund, da schwillt das Gebell und Gezetere der Meute an, der Speichel trieft nur so, die wilde Jagd wittert Blut und setzt zum finalen Riss des Wildes an …

Ein Bischof war nicht demütig, geprunkt und geprotzt hat er, hat den Menschen nicht Sparsamkeit und  Armut vorgelebt, hat sich wie ein Pop-Star, wie ein fürstbischöflicher Herrscher von Gottes Gnaden aufgeführt.

Ja, so war sie und so ist sie, die Katholische Kirche – von Gottes Gnaden!

Seit es sie gibt, hat sie geprunkt und geprotzt! Statt einfach nur ein Zelt aufzuschlagen und einen Stuhl reinzustellen und an eine der Zeltplanen “Hier Gotteshaus” dranzuschreiben und an den Stuhl ein Schild “Stuhl Petri” zu kleben, klotzte sie von Anfang an: Prachtvolle Basiliken, Kirchen, Münster, Kathedralen, Dome und Kirchenpaläste zeugen von ihrer Verschwendungssucht. (weiterlesen…)

Umstrittene, nicht-authorisierte Werbung: Darf man das?

Dienstag, 03. September 2013

Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg haben ein povokantes Werbevideo gedreht. Achtung: Es hat nichts mit Mercedes-Benz zu tun, dem Auto, das Gefahren erkennt, bevor sie entstehen … Es ist nicht-authorisiert!

Der klein Adolf wird folgerichtig überfahren und liegt am Ende tot in Form eines …

Auf youtube ist der Clip noch abrufbar, andere Medien haben ihn schon zensiert:

Machete und Spitzhacke: Neue Einsatzwerkzeuge der Polizeispezialeinsatzkräfte?

Samstag, 06. April 2013

Screenshot: Video Geiselnahme Kita Köln-Chorweiler

In Köln-Chorweiler, einem sozialen Brennpunkt, Hotspot mit 41% Ausländeranteil, vielen sozialen Beratungsstellen, Berufsvorbereitungs-, Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten überfiel ein 47-jähriger Türke eine Kindertagesstätte mit einem Messer, nahm den Kita-Leiter als Geisel und fügte ihm verschiedene Schnitt- und Stichverletzungen zu.

Der Geiselnehmer hatte Geld und ein Fluchtauto gefordert.

Nach 11 Stunden konnte das Nervendrama mit einer Blendgranate und einem gezielten Schuss in die Schulter des Türken beendet werden.

Ein riesiges Aufgebot martialisch bewehrter Spezialeinsatzkräfte, Strumpfmasken und Kopfpoller, weiträumige Absperrung – das Ganze Drum und Dran …

Da sollte man die schlichte Frage stellen dürfen: Warum hat man dem Geiselnehmer nicht nach angemessener Zeit, sagen wir ca. nach  1 Stunde,  seinen Wunsch erfüllt? (weiterlesen…)

Papstrede: Wer sind “die Herodes, die Pläne des Todes schmieden”?

Mittwoch, 20. März 2013

Der neue Papst Franciscus, hat eine bemerkenswerte Antrittsrede gehalten. Auch ohne katholisch zu sein, kann man Vieles in ihr bedenkenswert und sympathisch finden:

“Seid Hüter der Gaben Gottes!

Und wenn der Mensch dieser Verantwortung nicht nachkommt, wenn wir uns nicht um die Schöpfung und um die Mitmenschen kümmern, dann gewinnt die Zerstörung Raum, und das Herz verdorrt. In jeder Epoche der Geschichte gibt es leider solche ‘Herodes’, die Pläne des Todes schmieden, das Gesicht des Menschen zerstören und entstellen.

Alle Verantwortungsträger auf wirtschaftlichem, politischem und sozialem Gebiet, alle Männer und Frauen guten Willens möchte ich herzlich bitten: Lasst uns ‘Hüter’ der Schöpfung, des in die Natur hineingelegten Planes Gottes sein, Hüter des anderen, der Umwelt; lassen wir nicht zu, dass Zeichen der Zerstörung und des Todes den Weg dieser unserer Welt begleiten! Doch um zu ‘behüten’, müssen wir auch auf uns selber Acht geben! Erinnern wir uns daran, dass Hass, Neid und Hochmut das Leben verunreinigen! …”

Tatsächlich: Wir sollten es nicht zulassen!

Hier ein längerer Auszug aus der Rede und noch etwas zum Schmunzeln:

Bemerkenswerte Ähnlichkeit…:-))

Bonn-Bad Godesberg sagt Syrienbenefiz der Salafisten ab

Mittwoch, 20. März 2013

Am Ostersonntag sollte es in der Stadthalle Bonn-Bad-Godesberg eine Benefizveranstaltung der Salafisten zugunsten Syriens geben, bei der u. a. so bekannte Gestalten wie die Prediger und Koranverteiler Ibrahim Abu Nagie, Abu Dujana und Ex-Boxer Pierre Vogel erwartet wurden. Der Pächter der Halle hatte der islamkritischen Partei Pro-NRW 2010 einen Mietvertrag verweigert, den Islam-Fundamentalisten jedoch die Halle vermietet.

Das führte zu Unmut, jedoch nicht nur bei der Partei, deren Vorsitzender unlängst von Fanatikern für einen Anschlag ausgewählt worden war, sondern auch bei der örtlichen Bevölkerung, die nach der gewalttätigen Demo letztes Jahr in Lannesdorf nahe der King-Fahd-Akademie erst einmal die Nase voll hatte von religiösem Remmidemmi. (weiterlesen…)

Seine wilden Jahre – absolut langweilig!

Mittwoch, 13. März 2013

Seine wilden Jahre sind vorbei. Heiner Lauterbach raucht und trinkt nicht mehr und geht nicht mehr fremd. “Das ist vielleicht spießig”, sagt der 59-jährige Schauspieler der “Bild am Sonntag”. “Wobei das für mich kein Schimpfwort ist”: Seine Frau findet es zum Beispiel “absolut spannend”, dass er treu sei. Er selbst habe zumindest “spießige Ansätze” (GA Bonn, 12.3.2012).

Als Heiner noch rauchte, trank und fremdging, war seine Frau absolut gelangweilt. Sie fühlte einen unwiderstehlichen Drang zu gähnen, wenn er sich eine Zigarette anzündete, soff oder mal wieder abends nicht nach Hause kam, am nächsten Tag, nach einer anderen Frau miefend, sich ins Haus schlich. Frau Lauterbach fand’s stinklangweilig. (weiterlesen…)

Macht Politik alt?

Dienstag, 11. Dezember 2012

Wenn man sich so die Fotos einiger unserer Politiker anschaut, könnte man ins Grübeln kommen: Wie im Zeitraffer spielt sich das immer Gleiche ab; die anfangs jugendlichen Gesichter verfallen zusehends, dass jede Kosmetikerin verzweifeln und jeder Schönheitschirurg die Ärmel aufrollen würde.

Ist’s der Stress, das viele Reisen, das viele Sitzen, das zu viele Essen und Trinken, zu viele Reden, zu wenig Schlaf, die Last der Verantwortung?

Rätsel über Rätsel.  Einige Beispiele des Zerstörungswerkes:

Peer Steinbrück vor ca. 25 Jahren (Quelle: Landtag NRW)

 

Peer Steinbrück vor ca. 25 Jahren im Landtag NRW. Abgesehen davon, dass damals noch mehr Haare sprossen: Man sieht einen Mund, dessen Mundwinkel nach oben zeigen, Ansätze einer Oberlippe sind vorhanden, die Unterlippe ist normal bis voll, insgesamt ein optimistischer Gesichtsausdruck.

 

 

 

 

 

Bild unten: Steinbrück heute. Die Lippen sind verschwunden, die Standardmundform bei ihm: ein umgedrehtes “U”, die Mundwinkel zeigen steil nach unten. Optisch vom Optimisten zum Problem-Peer. (weiterlesen…)

Lob der Stille

Dienstag, 11. Dezember 2012

Gnadenlose Weihnachtsszeit

Bereits im Herbst
bricht’s über uns herein:

Es bellt und dschingelt,
säuselt und singelt,
wummert und schummert,
schimmert und wimmert,
röhrt und gongt,
schnulzt und songt,
flötet und trötet,
klingelt und glöckelt,
glitzert und blitzert,
rieselt und nieselt,
glänzt, blinkt, bimmelt, süßelt und kitscht:

Oh Mensch halt ein:
Herr, lass Stille sein!

Gauck: “Guten Abend, guten Abend, wir winken Euch zu” oder: Der Besuch der alten Dame

Donnerstag, 29. November 2012

Gauck besuchte den Ruhrpott oder besser gesagt, das, was davon übrig geblieben ist: eine Zechensiedlung, ein Energiesparhaus in Bottrop und die “Integrationsschmiede” Immendal in Hochfeld, wo 86 % der Kinder einen “Migrationshintergrund” haben, ihm aber ein Ständchen bringen konnten: “Guten Abend, guten Abend” …

Wo sind die Kinder” rief, der Präsident, als er dem Auto zum Antritt des sorgfältig geplanten Ereignisses entstieg, Polizeitross und Journalistenkameras umringten ihn. (weiterlesen…)

Kölscher Klüngel wie er leibt und lebt: Arsch huh Zäng ussenander…

Sonntag, 11. November 2012

Köln, Arsch Huh Konzert 2012

“Arsch hoch und Zähne auseinander” – propagandistische Übertreibung schlägt zuweilen ins Surrealistische um. Da waren sie wieder, 20 Jahre danach: die Kölschrocker mit türkischen Bands und Figuren der Kölner Politprominenz vereint am 9.11.2012 in Köln beim Konzert gegen “Neonazis und Rassismus” und, das ist neu: “gegen Ausgrenzung”.

Das Gespenst einer vermeintlich relevanten Neonazi-Gefahr und einer behaupteten Fremdenfeindlichkeit in Köln unter einer irgendwie bedeutsamen Mehrheit der Bevölkerung musste wieder einmal als Werbeplattform und Marketingidee  für verschiedene Rockgruppen und Künstler herhalten, die meisten mittlerweile in die Jahre gekommene geistige Alt-68iger mit einer 6 vor dem Komma. Athrose und Schlaganfall sind dort bereits ein Thema aber frisch und ungebrochen der Wille, “rechtes” Gedankengut, die “braunen Horden” zu bekämpfen, “den Arsch hoch zu kriegen, bevor es zu spät ist”, (zitter). (weiterlesen…)

Seiten: 1 2 3 Nächste