* Erläuterung Klog

Mit Klog ist nicht, entgegen verschiedener Annahmen, der Holzschuh der Autorin gemeint (den schreibt man nämlich vorne mit „C“). Es handelt sich vielmehr um einen weiteren Abkömmling des Wortes „Logbuch“ (was ja Tagebuch bedeutet), wie auch ein Blog es ist.

Nun erscheint die Begriffsbildung beim Blog reichlich seltsam: Beim Kombinieren von Logbuch mit Web wurde von letzterem lediglich das „b“ entliehen (warum auch immer) und der Neuschöpfung vorne angehängt.

In logischer Folge, und zur Überzeichnung der Sache, erlauben wir uns daher, das Wort Klog in die deutsche Sprache einzuführen. Es leitet sich zum einen von Drucklog ab, dem Print-Pendant von Weblog.

Zum anderen wollte es der Zufall, dass der Nachname der Autorin mit einem „K“ endet – und geboren war der BECKlog, die gleichnamige Kolumne im ZeitGeist-Heft …

(Idee: Thomas Röttcher)