“Bravo” wirbt for Bw.

07. Oktober 2012

Werbekampagne der Bundeswehr bei "Bravo"

Seit die Bw die Wehrpflicht faktisch abgeschafft hat, muss sie ins Bett mit “Bravo”Kinder und Jugendliche anmachen.  Was dabei rauskommt: jugendgefährdender Schwachsinn, denglischer Debil-Jargon und Null-Aufklärung beim Aufklärerblättchen.

Liebst Du das Abenteuer? Suchst Du die Herausforderung? Bist Du top fit? Dann sind die Bw-Adventure Camps – der Mega-Event von BRAVO und treff.bundeswehr.de –  genau das Richtige für Dich! Die große Team Challenge auf Sardinien” (auf dem Luftwaffenstützpunkt) wartet mit “Beach-Events” auf und “coolen Beach-Partys”.

Falls man mit Wasser fremdelt, kann man auch den “Berg-Event” in den Alpen in einer Berghütte bei der Bundeswehr buchen und mit Hilfe der Gebirgsjäger einen Kraxelevent erleben. Weiterlesen »

Warum ich wegen Dr. Goldstein meine beste Freundin verlor

09. September 2012

Kürzlich starb “Dr. Sommer”, der Bravo-Chefaufklärer von 1969–1984, deren Kolumne er jetzt aus dem Jenseits führen muss.

Wenn in der Schule jemand mit dem Blatt erwischt wurde, schnappte es sich die Nonne und es flog in hohem Bogen in den Papierkorb, wo es dann hinterher wieder herausgeklaubt wurde.

Bravo war bei mir zwischen zehn und elf Jahren ein Thema, also in der vierten und fünften Schulklasse. Klar, man war aufgeklärt, sehr schematisch und damit wieder nicht aufgeklärt. Bravo gab’s zu Hause bei einer Freundin, und ich schmökerte eifrig, besonders Dr. Sommers Kolumne. Zwei Geschichten habe ich in Erinnerung: Ein Frage eines Mädchens, deren Bruder sexuell an ihr Interesse zeigte. Nur zu, beschwichtigte Dr. Sommer, probiert es aus, es kann auch schön sein usw. Irgendwie kam mir das komisch und schwül vor. Dann eine Bildergeschichte eines Pärchens, das von einem anderen an einen Baum gefesselt worden war. Dann verlässt mich mein Gedächtnis. Jedenfalls empfand ich das derart merkwürdig, dass ich mit meiner Mutter darüber zu reden begann. Das war das Ende von Dr. Sommer. Sie erklärte mir eindringlich, warum und weshalb so etwas nicht “normal” sei. Weiterlesen »

Der kleine Nacktprinz

02. September 2012

Queen Victoria hält ihrem Sohn das Sündenregister vor (Quelle: Wikimedia Commons)

Prinz Harry, immerhin auf dem dritten Platz der englischen Thronfolge, wurde bei wüsten Rangeleien in einem Club in Las Vegas abgelichtet, beim Nacktbillard flogen die Bälle. Während die Herzilein-Presse empört tut, kann der informiertere Zeitgenosse ob dieser vergleichsweise harmlosen Bocksprüngen nur mit den Schultern zucken – außer man hängt der angestaubt-falschen Meinung an, Blaublütige  seien stets edler, asketischer und irgendwie feiner in Sitten, Gebrächen und Gebaren als das Gros der Bürgerlichen.

Man könnte jetzt unfair werden und auf eine gewisse genetische Vorbelastung des früh zum Halbwaisen gewordenen verweisen: Urgroßonkel Edward etwa schlürfte in seinem Pariser Lieblingspuff Le Chabanais, seinem Dauerdomizil, gern Champagner aus Badewannen, in denen sich zuvor “Damen” geaalt hatten. Oder den Sex-Stuhl für den oralen Gruppensex, den sich der königliche Lustmolch eigens in Paris hatte anfertigen lassen. (Er wurde von einem britischen Reporter vor nicht allzu langer Zeit tatasächlich aufgespürt, allerdings und Gott sei Dank frisch bezogen). Die letzte Geliebte in einer nicht enden wollenden Serie von Mätressen war Alice Keppel, die Urgroßmutter einer gewissen Camilla Parker-Bowles …

Edward machte seinen Landsitz Sandringham House zum Anziehungspunkt der Auschweifung und des Glücksspiels; erstmals durften auch amerikanische Dollar-Millionäre an den Lustbarkeiten teilhaben. Weiterlesen »

Syrien. Die NYT dokumentiert einen “Selbstmordanschlag”

24. August 2012

Die New York Times veröffentlichte am 20. August eine Reportage, “Life With Syria’s Rebels in a Cold and Cunning War” (Leben mit Syriens Rebellen in einem kalten und hinterlistigen Krieg) – das Leben  mit den Rebellen der “Löwen von al Tahwid” in Aleppo. Die Überschrift ist euphemistisch, was man jedoch erst realisiert, wenn man den Beitrag bis zu Ende gelesen/angesehen hat.

Was als respektvolles Porträt einer Gruppe der FSA (Free Syrian Army) gedacht war, gerät unversehen zur Dokumentation eines moralischen Abgrundes und Beantwortung der Frage: Wie kommt es zu “Selbstmordanschlägen”? Weiterlesen »

Syrien-Analyse: Die Schande des Westens

21. August 2012

Am 18. August 2012 erschien bei „Open Democracy“ ein Artikel des jordanischen Freelance-Journalisten und Schriftstellers Ahmad Barqawi aus Amman. Nicht nur der Inhalt seiner Syrien-Analyse, sondern auch die Tatsache, dass Open Democracy seinen Artikel veröffentlicht, ist sensationell.

Ist er doch eine schonungslose Abrechnung mit der bisherigen Syrienpolitik der westlichen Staaten und der Politik der Medien. Die Tatsache, dass Open Democracy Barqawis bitterer Lageanalyse bringt, ist ein Alarmzeichen. Es zeigt wie ernst die Lage in Syrien wirklich ist. Es ist ein Beweis mehr, wie sehr die bisherige westliche Linie das Land zugrunde gerichtet hat in einem Ausmaß, das jeder Beschreibung spottet. Weiterlesen »

Können die Pussy Riots Putin stürzen? Ein etwas größeres Bild der Affaire.

20. August 2012

Können die Pussy Riots Putin stürzen?

Pussy Riot – das Urteil zu zwei Jahren Straflager – ist für sich genommen, isoliert betrachtet,  eine Überreaktion des russischen „Regimes“ gegen drei völlig harmlose, spontane Mädchen. Nunmehr seien die Meinungsfreiheit, die Versammlungsfreiheit, ja die Freiheit überhaupt in Russland mal wieder in Gefahr.

Die „Musikerinnen“ hatten die Ambo der Christ-Erlöser-Kirche in Moskau besprungen, den erhöhten Ort, von dem aus der orthodoxe Priester das Evangelium verkündet. Männer dürfen ihn ohne explizite Einladung nicht betreten, Frauen sind nur während der Eheschließung zugelassen.

Putin höchstselbst regte ein mildes Urteil für die drei BösewichterInnen an, nicht ohne jedoch spöttisch darauf hingewiesen zu haben, man möge sich einmal vorstellen, was mit den Mädels in ähnlicher Situation in Israel in einer Synagoge oder im Kaukasus in einer Moschee passiert wäre – die Sicherheitskräfte hätten gar nicht schnell genug herbeieilen können – verfehlte aber dann, wie von westlichen Medien erwartet, als Diktator zu handeln, indem er nicht in das Gerichtsverfahren eingriff.

Eine Welle an Solidaritätsbekundungen im Pussy-Riot-Stil sprießen wie Unkraut aus dem Boden:
Eine Nackte sägte in der Ukraine auf einem Platz in Kiew ein großes Holzkreuz mit dem Erlöser kurz über dem Boden mit einer Motorsäge ab und flüchtete dann.

Aktionen wie die der drei Punk-Schlampen werden weltweit geistlos-äffisch kopiert und als „revolutionärer“ Akt verkauft. Auch 121 deutsche Parlamentarier wollten da mittun und auch solidarisch sein. Weiterlesen »

Die Rolle der Medien im Syrienkonflikt

18. August 2012

Am 3. Juli veranstaltete die Deutsch-Syrische Gesellschaft (DSG) in der ehemaligen syrischen Botschaft in Bonn eine Veranstaltung mit diesem Titel. Eingeladen waren neben meiner Wenigkeit, Olaf Kretschmann und Christoph Hörstel.

Olaf Kretschmann hatte Aufsehen erregt mit einer detaillierten Analyse und Kritik an der ARD-Reportage “Heimlich in Homs”, wofür er einen eigenen Blog einrichtete. Die Analyse und streckenweise Entlarvung der “Exklusivreportage” des 1. deutschen Fernsehens ist hochspannend und ein echter Realkrimi. Mein Beitrag widmete sich schwerpunktmäßig neuen Erkenntnissen über die Rolle von AVAAZ in Syrien (Über Avaaz hatte ich schon im April dieses Jahres eine ausführliche Recherche auf dem Hauptportal von zeitgeist Online veröffentlicht).

Das Thema am 3.7.12 war: „Informationskrieg um Syrien? Die Rolle einer internationalen Kampagnen- und Spendenorganisation AVAAZ.“ Weiterlesen »

CFR-Chef Haass: USA vor Militärschlag in Syrien wegen angeblicher Chemiewaffen?

20. Juli 2012

Nach dem verhehrenden Bombenanschlag im syrischen Geheimdiensthauptquartier in Damaskus am 18.7.2012, rief der bekannte US-Interviewer Charlie Rose am selben Tag (!) mehrere Personen zum Talk zusammen, darunter insbesondere interessant: Richard Nathan Haass, seit 2003 Chef des wichtigen Council on Foreign Relations (CFR), der faktisch die amerikanische Außenpolitik ausrichtet.

Haass gab in der Runde den Ton an, seine Prognose für Syrien war, am wahrscheinlichsten, eine Irak-ähnliche Situation des Zerfalls in Sektierertum. Hier seine wichtigsten Aussagen und Prognosen: Weiterlesen »

Sorge um Westerwelle: Ein gebrochener Mann? Oder: Der Libyen-Faktor in Syrien

19. Juli 2012

Weggetreten: Westerwelle. Daneben Clinton und der frz. Außenminister Fabius, der fragend zu Westerwelle schaut (Quelle: Keystone)

Guido Westerwelle war nie ein Kind von Traurigkeit. Sein triumphaler Optimismus auf FDP-Parteitagen, sein breites Lachen, sind legendär und wurden regelmäßig von politischen Kabarettisten aufs Korn genommen.
Unter dem Vorsitz von Westerwelle erreichte die FDP bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 mit historischen 14,6 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis.

In den letzten Wochen und Monaten scheint es jedoch mit ihm bergab zu gehen: Aktuelle Bilder des Außenministers an der Seite der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton zeigen ihn als Häufchen Elend. Er wirkt mehr und mehr in sich zusammengesunken, der Blick leer.

Auf der Konferenz der „Freunde des Syrischen Volke“ Anfang Juli in Paris gab Hillary Clinton den Ton an. In verbal äußerst aggressiver und bedrohlicher Art und Weise kündigte sie gegenüber Russland und China Konsequenzen an: „They will pay“. Die beiden Länder, die Paris gemieden und wiederholt eine Resolution im UNO-Sicherheitsrat gegen Syrien nach dem Modell Libyens verhindert hatten, zogen sich die uneingeschränkte Abneigung der US-Außenministerin zu. Weiterlesen »

ESM/Fiskalpakt: Zahl der Kläger mehr als verdoppelt!

16. Juli 2012

Gib ESM keine Chance. Den Aufkleber kann man im Internet bestellen.

Während die Medien noch unverdrossen von rund 12.000 Bürgern sprechen, die sich zusammen mit “Mehr Demokratie” der Verfassungsklage gegen ESM und Fiskalpakt anschließen, hat sich binnen zwei Wochen die tatsächliche Zahl der Kläger mehr als verdoppelt!

Laut Zähler bei “Mehr Demokratie” sind es jetzt 28.098 Bürger! Täglich gehen hunderte von Vollmachten bei dem Verein ein. Bis zum 5. August kann man sich noch anschließen.

Auch das Aktionsbündnis Direkte Demokratie will klagen. Ein Mitglied hat bereits Strafanzeige gegen die Bundesregierung, gegen Mitglieder des Bundestages und den Bundesrat wegen Hochverrats und Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens gemäß §81 – §83 StGB gestellt. Weiterlesen »

Westliche Wertegemeinschaft: Stichwort Jens Söring

16. Juli 2012

Buch: Nicht schuldig (2012)

“Wir brauchen nicht mehr zu reden über die gemeinsamen Werte, die wir teilen.” So oder ähnlich lauten die Beschwörungsformeln der transatlantischen bzw. westlichen Wertegemeinschaft über das wortlose Glück der “shared values”.

Leider ist die Wohlfühlformel jedoch nicht belastbar und dient nur als Soft-Droge, welche die Ratio benebelt und Diskussionen behindert.

Denn es besteht sehr wohl Redebedarf:

Seit 1985 sitzt ein deutscher Staatsangehöriger in US-Gefängnissen, ohne dass sich die Politik eine feuchten Kehricht um ihn schert:

Jens Söring, der deutsche Diplomatensohn, der aus jugendlicher Dummheit und falsch verstandener Ritterlichkeit ein Geständnis für zwei Morde ablegte, die er nicht beging. Nicht Helmut Kohl, nicht Schröder, nicht Merkel und auch nicht die dazugehörigen Außenminister kümmerten sich. Weiterlesen »

Großes Klima-Paw-Paw um Indianerbanane

15. Juli 2012

Frucht des Indianerbananenbaumes, der bis zu 4 m hoch werden kann

Der klimafromme Bonner Generalanzeiger wartete kürzlich mal wieder mit einer Klimaschlagzeile auf: „Bald Südfrüchte aus MeckPomm?“ Es folgte die Story einer Versuchplantage in Mecklenburg-Vorpommern der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei in Gülzow bei Rostock:

Dann kommt die bekannte Leier: Der Versuchsleiter wolle angesichts des Klimawandels neue Obstsorten anpflanzen. „Bei uns im Norden wird es zunehmend wärmer. Da haben auch die Südfrüchte zunehmend eine Chance.“ Besonders gespannt sei man auf die sog. Indianerbanane (auch Paw Paw oder Papau genannt.) Die Frucht schmeckt nach allen möglichen Früchten gleichzeitig und zergeht cremig auf der Zunge, wenn man die Kerne entfernt hat. Allerdings stinken ihre Blüten und sind daher ein ausgesprochener Bienenschreck.

Was der GA Bonn auf der ersten Seite als Klimasensation präsentiert, ist jedoch – leider falsch. Weiterlesen »

Eine “New Woman for Europe” für Beschneidung und gegen das Urteil dagegen

11. Juli 2012

Eigentlich schätze ich Birgit Kelle, die Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus und Mitglied von New Women for Europe; sie ist emanzipiert, wertkonservativ und standfest in Fernsehtalkshows.

Ihren Kommentar in der konservativen “Jungen Freiheit” vom 6. Juli zum Urteil des Kölner Landgerichts fand ich jedoch schade.

Da heißt es: “Doch was hier als angeblich kriminelle Handlung der Eltern an ihren eigenen Kindern bewertet wird, ist weltweit etabliert. In Amerika werden nahezu 50 % aller Jungs beschnitten …

Kaum zu glauben, aber Frau Kelle argumentiert nach dem Motto: Millionen können nicht irren.

Schlimm genug, die Zahlen aus Amerika, nicht umsonst gibt es eine starke Bewegung für eine “intaktes Amerika”. In vergangenen Jahrzehnten gab es dort nämlich massive Propaganda für den Eingriff, der mit pseudo-wissenschaftlichen Argumenten aufgepolstert werden musste – zugunsten einer Beschneidungslobby.

Alle Argumente sind bei näherem Besehen hinfällig. Das hygienische Argument: Ist Wassermangel in Amerika ein Problem? Das Phimose-Thema – es gibt völlig harmlose Methoden, um ab einem gewissen Alter der Jungen abzuhelfen. Das Aids-Thema: Das Aids-Virus konnte bekanntllich nie isoliert werden. Und der Aids-”Test” wird in Afrika nach Augenschein gemacht. Auch das WHO-Argument, diese fördere Beschneidungen, kann nicht wirklich überzeugen. Die förderte ja auch die Schweinegrippen-Hysterie …

Frau Kelle stellt Nicht-Impfen und Segelohren Anlegen als akzeptierte mögliche Körperverletzung in den Raum, der Vergleich hinkt! Ganz zu Schweigen davon, dass man das Thema Impfen auch genau andersherum sehen kann. Nicht geimpfte Kinder erfreuen sich üblicherweise robuster Gesundheit, leider gibt es keine systematischen Studien der “anerkannten” Medizin darüber. Warum?

Das Kölner Urteil stellte die rechtliche Situation von Ärzten klar, die nicht mehr aus religiösen Gründen beschneiden dürfen. Das war längst überfällig. Juden betrifft das wohl kaum, denn die haben ja ihre “Mosels” (Fachleute) dafür. Und Muslime ebenfalls. Hier assitiert neben dem oder den Beschneider(n) die ganze Verwandtschaft beim “Sünnet”. Weiterlesen »

Seiten: Vorherige 1 2 3 ... 6 7 8 9 10 ... 24 25 26 Nächste