Mit ‘Sanktionen’ getaggte Artikel

Russland-Sanktionen: Kalkulierter Crash und Hochverrat?

Montag, 11. August 2014

Die außenpolitisch richtungsgebende US-Denkfabrik “Council on Foreign Relations” (CFR) beschäftigte sich schon vor einigen Monaten mit den Folgen härterer Russland-Sanktionen auf die globale Wirtschaft, Sanktionen die sich seit Juli 2014 nunmehr tatsächlich gegen die russische Energie-, Finanz- und Rüstungsindustrie richten.

Ein CFR-Artikel vom 4.5.2014, Titel: “Global Ecomomics Monthly: May 2014. Russia Contagion: Local or Global” von Robert Kahn (Steven A. Tananbaum Senior Fellow for International Economics) diskutiert die Annahme, dass ausgeweitete Sanktionen gegen Russland vergleichsweise wenig Auswirkungen auf die restliche Welt hätten.

Interessanterweise wurde dies von “Goldman Sachs Research” behauptet; demnach sei Russland einfach nicht wichtig genug für den Weltmarkt trotz seiner  bedeutenden Energieexporte. Es sei nur begrenzt in die weltweiten Produktionsketten und internationale Märkte integriert. Kahn zitiert Goldman Sachs’ Fazit: “Auswirkungen auf die Weltwirtschaft aufgrund der aktuellen Spannungen könnten relativ klein sein.” Mit anderen Worten ermuntert Goldman Sachs mit dieser Einschätzung geradezu zu Sanktionen.

Der CFR-Autor bezweifelt diese lockere Expertise. So seien bisher noch nie Sanktionen gegen ein derart großes und komplexes Land verhängt worden, Einschätzungen daher sehr kompliziert. Für die Debatte über die Frage der Krisenansteckungsmöglichkeit sei wichtig, dass der russische Markt eben gerade zu verwoben mit der Welt sei, als dass man ihn ignorieren könne.

Intensivierte Sanktionen könnten in Russland zu einem plötzlichen Stopp des Kapitalflusses führen, also einer Art herzinfarktähnlichem Geschehen.

Die Sanktionen sollen für Russland “ein Schock” sein, für den Rest der Welt aber kaum fühlbar? (weiterlesen…)

Russland-Sanktionen: Deutschlands willige Vollstrecker in der Wirtschaft

Donnerstag, 07. August 2014

Dysfunktional: Ostausschuss der deutschen Wirtschaft

Unter „Über uns“ erklärt der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft seine Daseinsberechtigung so:

Er „repräsentiert die Interessen der deutschen Wirtschaft“ seit 1952 in heute 21 Ländern des (süd)östlichen Europas, darunter auch Russland. Der Ostausschuss versteht sich als Brücke: „Mit den Instrumenten der Wirtschaftsdiplomatie richtet er in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung Gesprächsrunden zwischen osteuropäischen Regierungsmitgliedern und deutschen Unternehmen aus“. Er organisiert an große Anzahl einschlägiger Veranstaltungen und vernetzte jung Fachleute aus den beteiligten Ländern. U. a. führt er auch die Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden durch.

Zu den Zielen des Ostausschusses gehören u. a. die „ die Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen mit den betreuten Ländern“, „Verbesserung der Handels- und Investitionsbedingungen für deutsche Unternehmen“. Der Ausschuss bietet zudem sein „Netz an Kontakten zu Regierungsstellen und Wirtschaftsvertretungen“.

Er kann die crème de la crème der deutsche Wirtschaft zu seinen Mitgliedern zählen: U. a. sind die fünf Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft (Bundesverband der Deutschen Industrie, Bankenverband, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels und Zentralverband des Deutschen Handwerks) Träger der Vereinigung. Darüber hinaus gehören aktuell „über 200 Mitgliedsunternehmen“ dazu „vom Mittelständler bis zum DAX-Unternehmen (Stand: Juli 2014)

Der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft wäre mit seinen jahrelang gefestigten, guten Kontakten nach Osten dazu prädestiniert gewesen, im aktuellen Ukraine-Konflikt als ehrlicher Makler und Vermittler zwischen den Konfliktparteien aufzutreten. Leider war davon rein gar nichts zu spüren – ein totales Versagen, wo ein „Netz von Kontakten“ hätte auffangen können und sollen. (weiterlesen…)

Iran: Baubeginn der Gaspipeline nach Syrien und zum Mittelmeer

Freitag, 23. November 2012

Medienberichten zufolge hat der Iran mit dem Bau seiner Gaspipeline nach Syrien begonnen – ein 10-Milliarden-Dollar-Projekt. Der erste Bauabschnitt erstreckt sich über 225 km und kostet 3 Milliarden Dollar. Das Gesamtprojekt soll in der zweiten Jahreshälfte 2013 fertig sein. Der Gaspipeline-Deal wurde im Juli letzten Jahres zwischen Iran, Irak und Syrien vereinbart.

Das Unternehmen spricht eine andere Sprache als die westlichen Waffenlieferung an fanatische Rebellen und als die auch von Deutschland unterstützte Strangulationspolitik gegenüber Syrien, das als letztes Land der Region noch religiöse Toleranz und das Miteinander der Kulturen pflegt.

Die iranische Ankündigung lässt Sorgen aufkommen, dass sich eine energiestrategische Dimension im westlichen Vorgehen gegen die beteiligten Länder verstärken könnte, da das Projekt in direkter Konkurrenz zu Nabucco steht und überdies dem Iran über Syrien einen direkten Absatzmarkt in Europa eröffnen würde. (Sie hierzu auch mein vorangehender Beitrag). (weiterlesen…)