Mit ‘Syrien’ getaggte Artikel

Syrienkrieg: Massierung von Kriegsschiffen im Mittelmeer

Mittwoch, 04. September 2013

… die Ankerplätze müssen allmählich knapp werden.

Karte der Flugzeugträger, Zerstörer, Fregatten etc. im östlichen Mittelmeer (Quelle: Souri Homsi/Syrian Perspective)

Folgende Schiffe befinden sich auf dem Weg ins östliche Mittelmeer oder sind bereits dort angelangt:

USS Mahan, Zerstörer, seit August 2013 im Mittelmeer

USS Ramage, Zerstörer, verließ am 7.8.13 für 8 Monate Norfolk, Virginia, Richtung Mittelmeer, um mit der dortigen 6. US-Flotte aufzuschließen.

Am 18. August folgte ihm vom selben Hafen der US-Zerstörer USS Stout Richtung Mittelmeer.

Die USS San Antonio passierte bereits den Suez Kanal und befindet sich jetzt ebenfalls im Östlichen Mittelmeer, sie ist mit Cruise Missiles bestückt und hat 2200 Marines an Bord.

USS Barry, Zerstörer, und

USS Gravely, Zerstörer, beide im östlichen Mittelmeer und wie alle anderen Zerstörer mit Tomahawk-Raketen bestückt. (weiterlesen…)

Hände weg von Syrien. Demo in Köln

Dienstag, 03. September 2013

Leutnann Christian Neumann am 31.8.13 in Köln auf der Kundgebung gegen einen Syrien-Krieg

Am 31.8.13 fand eine spontane Kundgebung vor dem Kölner Dom statt angesichts der sich überschlagenden und besorgniserregenden Ereignisse um die Chemiewaffen-Eskalationsspirale hin zu einem Syrien-Krieg, angesichts vorgeblicher Beweise, die von den USA aber geheimgehalten werden,
angesichts der Reise des deutschen Generalinspekteurs Volker Wieker nach Jordanien, um sich in Amman mit anderen Militärs der “Koalition der Willigen”  in Sachen Militärschlag gegen Syrien zu besprechen. (Neben US-Generalstabschef Martin Dempsey waren anwesend: seine Pendants aus Saudi-Arabien, Katar, der Türkei, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Kanada.)

Hände Weg von Syrien, Demo am 31.8.13 in Köln

In Köln beteiligten sich mehrere Gruppen, u. a. sprachen Christian Neumann, Sprecher des Darmstädter Signals, dem kritischen Forum von Soldaten der Bundeswehr und die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen (Die Linke).

Nachfolgend Auszüge der Rede Leutnant Neumanns, (den Gesamttext bitte auf der Internetpräsenz des Darmstädter Signals abrufen unter Syrien – Blaupause Irak.) (weiterlesen…)

Zwei Helden der freien Rede

Samstag, 31. August 2013

Erzengel Michael erschlägt einen Drachen mit dem Schwert. Spanische Illustration aus dem späten 14. oder frühen 15. Jahrhundert (Quelle wikimedia commons)

Wenn die Medien hysterisch um Bombardierungen betteln und psychopathische Politiker sich in ihren grotesken Kriegstänzen immer schneller drehen, dann wären dies (eigentlich) die Stunden für Georg und Michael, das Schwert der Wahrheit und Vernunft zu ziehen und den Drachen in Notwehr abzustechen.

Michael, der Nationalheilige der Deutschen, und Georg sind beides christliche Heilige, die, ganz wie Siegfried den Fafnir, den Chaos-Drachen besiegten: den Lindwurm, der Menschenschädel in seinen Krallen umklammert hält und einen üblen Pesthauch ausströmt.

Wer hätte in unserer an (wirklichen!) Helden so armen Zeit noch die Cojones, die Bestie wenigstens wieder in ihre Stankhöhle zurückzutreiben?

Doch, Überraschung, George und Michael tauchten auf in Gestalt des unnachahmlichen Abgeordneten George Galloway, der im britischen Unterhaus vor der entscheidenden Abstimmung über die Syrienbombardierung eine funkensprühende Rede hielt. Galloway war Labour-Abgeordneter und vertritt heute eine linksgerichtete Partei, die sich aus Protest gegen den Irakkrieg von Labour abgespalten hatte.

Galloway besticht durch eine profunde Kenntnis der Situation und Geschichte des Nahen Ostens und des Islam. Sein schottischer Zungenschlag mit dem kräftig gerollten “r” ist ein Hörereignis. Nachfolgend seine Rede im britischen Unterhaus am 29.8., in der er sich vehement gegen eine Bombardierung Syriens wandte; sie dürfte zur Abstimmungsniederlage David Camerons am 30.8. beigetragen haben: (weiterlesen…)

Chemiewaffeneinsätze durch die USA – nur zur Erinnerung und nur ein Beispiel

Samstag, 31. August 2013

Agent Orange: Eine vietnameische Mutter mit ihrem schwer geistig und körperlich behinderten Kind. Die Opfer bezahlen für den Chemiewaffeneinsatz der USA 1965-71 noch heute (Quelle: wikimedia commons)

Wenn man (wie ich) einige Zeit Nachrichten und Internet fern blieb und sich dieser Tage wieder “zuschaltet”, so könnte man meinem, auf dem Planeten der Affen gelandet zu sein.

Man droht einer zeitlichen Desorientierung zum Opfer zu fallen: Fand in der Zwischenzeit ein Zeitriss, ein Fehler in der Matrix statt, wo wieder imperiale Attitude, falsche Glorie und arroganter kolonialer Kriegsgeist in London und Paris wabern? Ist neunzehntes Jahrhundert?

Oder haben wir 2003, da US-Geheimdienste mit gefälschten Beweisen den Weg für eine Koalition der Willigen frei machten, mit deren Hilfe man einen Weltbösewicht bestrafte und dabei gleich ein ganzes Land in unermessliches Unglück stürzte? Oder ist Sommer 1914, die letzten Sonnentage vor dem Weltenbrand?

Dadaistische Politik in Washington für ein mehrheitlich infantiles Publikum, die moralische Empörung über Verbrechen mimt, die keiner Beweise mehr bedürften, wird in Berlin und andernorts in Europa, diesem Nasenpopel Obamas (frei nach Gottfried Benn), mit der Feierlichkeit von Konfirmanden andächtig gefolgt. Es geht um Empörung zeigen, Zeichen setzen, schwachsinnig sein.

Leute, die in der Vergangenheit nichts dabei fanden, ganze Länder zur zerstören, mit Chemiewaffen zu vergiften, ihre Nachkommen zu verkrüppeln und ihre Kulturgüter zu vernichten, schwingen sich wieder einmal auf die Palme, um mit explosiven Bananen nach dem neuen “Menschheitsverbrecher” zu werfen, eine oberlehrerhafte “Strafaktion”, einen “Denk”- oder “Strafzettel” zu verpassen. (weiterlesen…)

Gottes Finger? Containerschiff mit US-Waffen für syrische Rebellen in zwei Teile gebrochen

Samstag, 22. Juni 2013

Die havarierte MOL Comfort; Quelle: Twitter

Ein riesiges Containerschiff namens “MOL Comfort” ist im Indischen Ozean auseinandergebrochen. Es war von Singapur aus unterwegs nach Dschidda, der Hafenstadt am Roten Meer in Saudi-Arabien. Angeblich soll das Riesenschiff 4500 Container mit Waffen für die syrische FSA geladen haben.

Vor der Küste von Oman geriet es in schweres Wetter – 5 bis 6 m hohe Wellen ließen es in der Mitte entzwei brechen, die Mannschaft konnte nach einem Notruf gerettet werden. Beide Teile treiben im Meer, einige Container sollen verloren sein.

Die beiden Schiffshälften des 2008 in Japan gebauten Frachters sollen nun mit Hilfe zweier Spezialhochseeschlepper an Land gebracht werden.

Das “Christian Forum” stellte die berechtigte Frage: “Who prayed for this – wer hat dafür gebetet?”

Bekanntlich greift Gott ja selten oder nie ein. Vermutlich möchte er uns Menschen den Vortritt lassen beim Sehen, Hören und Handeln; denn bekanntlich ist die Welt ja nicht so, wie sie ist, weil es so viele böse Menschen gibt, sondern weil so viele gute nichts tun.

Vielleicht hilft der Zwischenfall auf hoher See zumindest den Blick auf die ekelerregende strategische Allianz des Westens mit Dschihadisten, Fanatikern und Kriminellen in Syrien zu lenken. (weiterlesen…)

Belgische Islamisten: Enthauptung von Zivilisten in Syrien

Freitag, 07. Juni 2013

Warnhinweis: Bitte das nachfolgende Video nur anschauen, wenn psychisch stabil: Gewaltszenen ab 0:40 .

Terrordateien, Beobachtungen und Überwachungen von “Gefährdern”. Trotzdem können europäische Islamisten offensichtlich immer wieder ungehindert nach Syrien reisen und dort Zivilisten massakrieren. (Siehe unlängst die Meldung eines “deutschen” Fanatikers tschetschenischer Herkunft, der aus Kiel zum Dschihad nach Syrien reisen konnte, dort sein Ende fand und seine Witwe nebst vier unversorgte Kinder in Deutschland hinterlässt. Warum erhielt der Tschetschene mit russischem Pass überhaupt Asyl in Deutschland?)

Ab 0:40 des obigen Videos hört man nach Allahu-Akbar-Rufen sowohl französische als auch flämische Anweisungen, um den offensichtlich schwer gefolterten Zivilisten besser den Kopf abhacken zu können. Was wird hier gespielt?

Warum erhalten fanatische Salafisten/Takfiris nach erfolgreicher Radikalisierung in Europa freie Ausreise, um Terror zu verbreiten? Allein ca. 100 islamistische Fanatiker aus Belgien sollen in Syrien ihr Unwesen treiben, so die Schätzungen.

Und: Ist irgendjemand darauf vorbereitet, wenn diese entmenschten Fanatiker wieder nach Europa, via Türkei, einreisen, nachdem sie in Syrien perverse Mordtaten begangen haben? Interessiert sich irgendeine Staatsanwaltschaft dafür? Wird bei entsprechenden Gemeinden in Belgien nachgeforscht?

Sehenswert: Doku über die Islamisierung Brüssels.

Schindlers BND-Kiste oder: Ich kann besser Prognose!

Samstag, 01. Juni 2013

Seine Tagen waren gezählt. Es konnte sich nur noch um wenige Wochen, höchstens aber Monate handeln, oder doch Jahre?

Ob unsere Steuergelder beim deutschen Auslandsgeheimdienst wirklich so gut angelegt sind? Die Aufklärungsexperten, die auftragsgemäß immer alles zuerst wissen müssen, wussten es wieder mal zuletzt.

Jeder, der sich mit dem Thema Syrien auseinandersetzt und versucht, herauszufinden, was in dem Land vorgeht, besucht auch Seiten von Exilsyrern, die ein brennendes Interesse daran haben, zu wissen, was genau in ihrer Heimat passiert, wie es ihren Angehörigen geht und vor allem mit diesen in Kontakt stehen.

Hätte mich jemand vor Monaten gefragt, so hätte ich gesagt: Das erste Jahr lief sehr schlimm für die syrische Armee. Man war auf die Art des Stadtguerillakampfes, den die “Freie Syrische Armee” (FSA) und ähnliche Gruppen durchführten, überhaupt nicht eingerichtet. Es gab horrende Verluste. (weiterlesen…)

Syrien: EU-Staaten jetzt offiziell Kriegspartei?

Donnerstag, 30. Mai 2013

Die Aufhebung des Waffenembargos gegen Syrien durch die EU zeigt überdeutlich, was es mit der gebetsmühlenartig wiederholten Forderung “Europa muss mit einer Stimme sprechen” auf sich hat: Sie entbehrt im Zweifelsfalle jeder Grundlage. Die EU erlaubte den einzelnen Ländern nunmehr, in Sachen Waffenlieferungen wieder für sich selbst zu entscheiden, wie sie sich verhalten möchten. Dieser Erlaubnis hätte es nicht bedurft – der souveräne Nationalstaat ist und bleibt auf absehbare Zeit die entscheidende Referenzgröße.

Wäre da nicht der Friedensnobelpreis, den sich die EU unlängst zuerkannte … Da wirkt das französische und britische Drängen auf Waffenlieferungen an die syrischen Rebellen schon wie blanker Hohn. Und weckt unliebsame Erinnerungen an die koloniale Vergangenheit beider Staaten in der Region: (weiterlesen…)

Angelina Jolie: Nimm zwei … Brüste ab

Sonntag, 26. Mai 2013

Angelina Jolie - Mitglied und Sponsorin des Council on Foreign Relations (Quelle: Homepage CFR, Ausschnitt)

Die US-Schauspielerin Angelina Jolie hat sich kürzlich zwei Symbole ihrer Weiblichkeit entfernen lassen – ihre Brüste. Aus Angst vor Krebs. „Mutig“, „heldenhaft“ nennen das allenthalben die Medien und Promi-Kollegen.

Die Lobeshymnen wirken zunächst spontan und aufrichtig. Doch hinterlassen sie und fast alles, was die Schauspielerin öffentlich tut, ein schales Gefühl. Verdacht von Doppelbödigkeit, nah an Propaganda, im Dienste von etwas? So ähnlich sind die Assoziationen.

Jolie hält jetzt mit ihrem Mastektomie-Coming-Out (in der “New York Times”) den Medien zufolge den Begriff des Heroischen besetzt, ja, sie hat ihn sogar neu definiert. Da scheint Vorsicht geboten; versuchen wir, das schlechte Bauchgefühl, das so gut wie alle Nachrichten, die Angelina oder „Brangelina“ betrifft, genauer zu umreißen. Worin besteht das Unechte, das “Daneben-Liegen”, das Gefühl, es mit einer üblen Agenda und dem sprichwörtlichen vergifteten Apfel zu tun zu haben?
(weiterlesen…)

Westerwelle will Waffen liefern

Freitag, 22. März 2013

al-Imaan Moschee, Damaskus,20.3.2013

Guido Westerwelle denkt darüber nach, Waffen zu liefern. An die syrische Opposition. Dieses laute Nachdenken, sollte man sofort unterbrechen. Keine Waffen in Krisengebiete zu liefern, war bisher Konsens aller Parteien.

Doch wir erleben in Deutschland, wie bei der EU, dass so Vieles, was einmal geschriebenes oder ungeschriebenes Gesetz war, nur noch dazu dient, es zu brechen.

Dabei ist die syrische Opposition nicht vorzeigbar. Was spräche eine beredtere Sprache als die Tatsache, dass man auf einen Texaner, einen US-Staatsbürger mit kurdisch-syrischen Wurzeln für das Amt des “legitimen” Vertreters des syrischen Volkes, alias Übergangspremier, zurückreifen musste, der seit  dreißig Jahren nicht mehr in seiner ehemaligen Heimat war?

Glaubt irgendjemand im Ernst, dass dieser den Syrern völlig unbekannte Mr. Hitto einen potenziellen  Hexenkessel nach dem (seit zwei Jahren angekündigten) Sturz Assads “regieren” kann? (weiterlesen…)

10 Jahre 2. Irakkrieg, 23 Jahre 1. Irakkrieg – unheimliche Parallelen zu 2013

Donnerstag, 21. März 2013

Dieser Tage “begehen” wir den 10. Jahrestag des 2. Irakkriegs 2003. Und der 1. Irakkrieg? Es drängen sich beunruhigende Parallelen zur aktuellen angespannten “Vorkriegslage” auf.

1990 entbrannte ein Streit zwischen dem Irak und Kuwait. Saddam Hussein klagte das Nachbarland an, in seine Ölfelder hineingebohrt zu haben, eine Angabe, die sich im Prinzip später als richtig erwies. Saddam marschierte in Kuwait ein.

Präsident Bush (Vater) wollte dies nicht dulden, die amerikanische Öffentlichkeit war jedoch nicht für einen Krieg um das unbekannte Kuwait zu begeistern.

So kam es zu einer Zeugenaussage einer 15-jährigen Kuwaiterin im US-Kongress, die historisch  wurde: Das folgende Video zeigt nach ein paar Momenten die Schlüsselszene. (weiterlesen…)

Patriots umsonst in der Türkei – Granatangriff selbst gemacht?

Mittwoch, 20. März 2013

Eine Kurzmeldung in der Zeitschrift „Der Soldat“, die als Sprachrohr des österreichischen Verteidigungsministeriums gilt, lässt im wahrsten Sinn des Wortes eine Bombe platzen: NATO-Staaten bzw. die mit ihnen im syrischen Bürgerkrieg verbündeten Kräfte haben offensichtlich selbst jenen mörderischen Feuerüberfall im Oktober 2012 inszeniert, der als Begründung für die Stationierung von deutschen, US-amerikanischen und holländischen Patriot-Raketen in der Türkei an der Grenze zu Syrien diente.

Am Mittwoch, 3. Oktober 2012 schlägt eine aus Syrien abgeschossene Granate im türkischen Grenzdorf Akcakale ein und tötet fünf Menschen, eine Mutter und ihre vier Kinder. Diese Granate tritt unmittelbar eine Lawine an politischen Ereignissen los: Sofort beschuldigt die türkische Regierung die syrische Regierung, sie habe diese Granate abgefeuert. “Die Türkei wird solche Provokationen des syrischen Regimes, die unsere nationale Sicherheit bedrohen, niemals ungestraft lassen”, erklärt Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan noch am Mittwochabend in Ankara (1). Unmittelbar danach beschießt die türkische Artillerie Stellungen der syrischen Armee und tötet dabei – nach Angaben von Al-Jazeera – 34 Menschen.

  • Einen Tag später beschließt das türkische Parlament in einer Hauruck-Aktion eine Kriegsermächtigung für die Regierung. Ab sofort können türkische Soldaten Militäroperationen auch jenseits der Grenze in Syrien durchführen, „deren Rahmen, Zahl und Zeit von der Regierung festgelegt werden“. (weiterlesen…)

Bonn-Bad Godesberg sagt Syrienbenefiz der Salafisten ab

Mittwoch, 20. März 2013

Am Ostersonntag sollte es in der Stadthalle Bonn-Bad-Godesberg eine Benefizveranstaltung der Salafisten zugunsten Syriens geben, bei der u. a. so bekannte Gestalten wie die Prediger und Koranverteiler Ibrahim Abu Nagie, Abu Dujana und Ex-Boxer Pierre Vogel erwartet wurden. Der Pächter der Halle hatte der islamkritischen Partei Pro-NRW 2010 einen Mietvertrag verweigert, den Islam-Fundamentalisten jedoch die Halle vermietet.

Das führte zu Unmut, jedoch nicht nur bei der Partei, deren Vorsitzender unlängst von Fanatikern für einen Anschlag ausgewählt worden war, sondern auch bei der örtlichen Bevölkerung, die nach der gewalttätigen Demo letztes Jahr in Lannesdorf nahe der King-Fahd-Akademie erst einmal die Nase voll hatte von religiösem Remmidemmi. (weiterlesen…)

“Ohnmächtige EU”?

Mittwoch, 13. März 2013

“Europa sieht der Katastrophe in Syrien tatenlos zu”. So lautete die Überschrift im GA Bonn. Wirklich? Die EU hilf- und tatenlos?

“Der elementare Menschenverstand ist nicht mehr imstande zu sagen, warum diese Brutalitäten in Syrien noch weitergehen müssen”, sagte Luxemburgs Außenminister Asselborn.

Sicher, der elementare Menschenverstand ist ungleich verteilt, dennoch sollten Politiker über bessere Informationsmöglichkeiten verfügen als Durchschnittsbürger und vor allem über mehr Zeit, ihren elementaren Menschenverstand mit elementaren Fakten zu versorgen. (weiterlesen…)

Seiten: 1 2 3 Nächste