Mit ‘Westerwelle’ getaggte Artikel

Westerwelle will Waffen liefern

Freitag, 22. März 2013

al-Imaan Moschee, Damaskus,20.3.2013

Guido Westerwelle denkt darüber nach, Waffen zu liefern. An die syrische Opposition. Dieses laute Nachdenken, sollte man sofort unterbrechen. Keine Waffen in Krisengebiete zu liefern, war bisher Konsens aller Parteien.

Doch wir erleben in Deutschland, wie bei der EU, dass so Vieles, was einmal geschriebenes oder ungeschriebenes Gesetz war, nur noch dazu dient, es zu brechen.

Dabei ist die syrische Opposition nicht vorzeigbar. Was spräche eine beredtere Sprache als die Tatsache, dass man auf einen Texaner, einen US-Staatsbürger mit kurdisch-syrischen Wurzeln für das Amt des “legitimen” Vertreters des syrischen Volkes, alias Übergangspremier, zurückreifen musste, der seit  dreißig Jahren nicht mehr in seiner ehemaligen Heimat war?

Glaubt irgendjemand im Ernst, dass dieser den Syrern völlig unbekannte Mr. Hitto einen potenziellen  Hexenkessel nach dem (seit zwei Jahren angekündigten) Sturz Assads “regieren” kann? (weiterlesen…)

“Ohnmächtige EU”?

Mittwoch, 13. März 2013

“Europa sieht der Katastrophe in Syrien tatenlos zu”. So lautete die Überschrift im GA Bonn. Wirklich? Die EU hilf- und tatenlos?

“Der elementare Menschenverstand ist nicht mehr imstande zu sagen, warum diese Brutalitäten in Syrien noch weitergehen müssen”, sagte Luxemburgs Außenminister Asselborn.

Sicher, der elementare Menschenverstand ist ungleich verteilt, dennoch sollten Politiker über bessere Informationsmöglichkeiten verfügen als Durchschnittsbürger und vor allem über mehr Zeit, ihren elementaren Menschenverstand mit elementaren Fakten zu versorgen. (weiterlesen…)

Macht Politik alt?

Dienstag, 11. Dezember 2012

Wenn man sich so die Fotos einiger unserer Politiker anschaut, könnte man ins Grübeln kommen: Wie im Zeitraffer spielt sich das immer Gleiche ab; die anfangs jugendlichen Gesichter verfallen zusehends, dass jede Kosmetikerin verzweifeln und jeder Schönheitschirurg die Ärmel aufrollen würde.

Ist’s der Stress, das viele Reisen, das viele Sitzen, das zu viele Essen und Trinken, zu viele Reden, zu wenig Schlaf, die Last der Verantwortung?

Rätsel über Rätsel.  Einige Beispiele des Zerstörungswerkes:

Peer Steinbrück vor ca. 25 Jahren (Quelle: Landtag NRW)

 

Peer Steinbrück vor ca. 25 Jahren im Landtag NRW. Abgesehen davon, dass damals noch mehr Haare sprossen: Man sieht einen Mund, dessen Mundwinkel nach oben zeigen, Ansätze einer Oberlippe sind vorhanden, die Unterlippe ist normal bis voll, insgesamt ein optimistischer Gesichtsausdruck.

 

 

 

 

 

Bild unten: Steinbrück heute. Die Lippen sind verschwunden, die Standardmundform bei ihm: ein umgedrehtes “U”, die Mundwinkel zeigen steil nach unten. Optisch vom Optimisten zum Problem-Peer. (weiterlesen…)

Offener Brief an Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle und Entwicklungsminister Dirk Niebel

Freitag, 24. Juni 2011

Bonn, 24.6.2011
Sehr geehrte Herren Minister,

den Medien war dieser Tage zu entnehmen, sie seien „zu einer Überraschungsreise“  in Libyen gewesen (ARD, 13.6.2011). Sie kündigten dort Millionen Euro Hilfen für das Land an.

Sie, verehrter Herr Westerwelle, werden zitiert mit den Sätzen: „Unser Besuch in Bengasi zeigt: Deutschland ist ein Freund und Partner der demokratischen Kräfte im Land. Wir werden den Nationalen Übergangsrat beim Aufbau eines demokratischen und rechtsstaatlichen Libyens nach besten Kräften unterstützen“. Und weiter: „Gaddafi steht auf der falschen Seite der Geschichte.“

Leider liegen die Dinge keineswegs so klar. Denn: Bis vorgestern standen auch die Mitglieder des jetzt von Deutschland offiziell anerkannten Rebellenrates noch auf der „falschen Seite der Geschichte“. Alle Mitglieder des Interimsrates waren Regierungsmitglieder oder Funktionäre des Diktators; einzige Ausnahme ist der provisorische Finanzminister Ali Tarhouni; er lebte bisher als Professor für Wirtschaftswissenschaften in den USA.

Der Vorsitzende des Übergangsnationalrats Mustafa Mohammed Abud al Dschelail war bis 21. Februar dieses Jahres noch Justizminister unter Gaddafi. In dieser Funktion trug er eine Politik mit, die mit Demokratie gar nichts und noch weniger mit der Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien zu tun hat. (weiterlesen…)

Russisch Moos (1) oder: Grün vor Neid

Freitag, 07. August 2009

Erst werde ich blass und dann grün: Vor Neid. Unter Geiern, der Schatz im Silbersee, im Tal des Todes, der Wildtöter, durchs wilde Kurdistan, Winnetou zehn, seufz, ein Indianertraum wird wahr – der Pierre Brice des Ostens reitet vorbei. Mit einem braunen Pferd höchstpersönlich an der Ostgrenze seines Riesenreiches entlang, und prüft den Zustand der Grenzforts an der mongolischen Grenze in der Provinz Tuwa. Freiheit und Abenteuer! Die Wildnis ruft!

Könnten wir uns das vielleicht bei unserer Bundeskanzlerin vorstellen oder bei unserem Bundespräsidenten? Dass die Kanzlerin in die Wüste oder Wildnis gerufen würde? Die gibt es ja bekanntlich nicht mehr in Deutschland, genauso wenig wie eine Ostgrenze. All das wurde längst abgeschafft, und man kann sich kaum irgendeinen Politiker vorstellen, der noch persönlich die Landesgrenze abschreiten oder abreiten würde. Oder können Sie sich vielleicht Merkel vorstellen, wie sie in Mecklenburg-Vorpommern an der Grenze zu Polen über die frisch begüllten Felder einer ehemaligen LPG, jetzt Schweinezuchtanlage für 100.000 Sauen, reitet ? (weiterlesen…)